Archos 101 XS 2 ausprobiert: Android-Tablet macht das Licht aus

Mit der zweiten Version seines 101-XS-Tablets mit Android führt Archos ein paar sinnvolle Änderungen ein. Es gibt ein zweites WLAN-Band und die Magnete sind nicht nur stärker, sondern werden nun auch für einen Effekt eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Archos hat eine verbesserte Version des Archos 101 XS vorgestellt.
Archos hat eine verbesserte Version des Archos 101 XS vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Archos hat sein Android-Tablet 101 XS 2 vorgestellt. Es handelt sich um den Nachfolger des von uns bereits getesteten Archos 101 XS, das viele Schwächen aufwies. Archos setzt statt auf das MVA-Panel nun auf IPS-Technik, was sich positiv auf die Farbdarstellung auswirkt. Auf den ersten Blick sieht der Bildschirm gut aus und zeigt nicht die Störungen, die der Vorgänger bei uns im Test aufwies. Die Auflösung bleibt mit 1.280 x 800 Pixeln gleich.

  • Archos 101 XS 2 (Bild: Archos)
  • Archos 101 XS 2 (Bild: Archos)
  • Archos 101 XS 2 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Archos 101 XS 2 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Archos 101 XS 2 (Bild: Archos)
Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Eine weitere Neuerung betrifft ebenfalls das Display. Archos verwendet die Magnete, um die mitgelieferte Tastatur, die gleichzeitig ein Schutz des Bildschirms ist, zu erkennen. Wer das Magnetcover auf das Tablet schiebt, schaltet es auch aus. Der Vorgänger konnte das nicht und leerte damit den Akku unnötig. Die Magnete sind zudem etwas stärker, so dass ein geschlossenes Tablet auch geschlossen bleibt. Das Tablet ist auch etwas dicker geworden.

Archos verbaute bisher vorwiegend einfaches WLAN nach 802.11b/g/n. Auch hier verbessert der Hersteller das Modell und verwendet Dual-Band-WLAN nach 802.11a/n und b/g/n. Des weiteren hat das Gerät unter anderem Bluetooth, Micro-HDMI und -SD, USB-Host und meldet sich als USB-Datenträger via MTP. Der Prozessor hat nun vier Kerne à 1,6 GHz und kann auf 2 GByte RAM zugreifen. Der Vorgänger hatte nur die Hälfte des Arbeitsspeichers und der Kerne. Außerdem hat das XS 2 zwei Kameras, jedoch nur mit jeweils 2 Megapixeln. Auch ein Stereolautsprechersystem gehört dazu.

Beim Aufklappmechanismus hat sich nichts geändert. Weiterhin wird an der Tastatur ein kleiner, aber effektiver Standfuß ausgeklappt. Das Tablet wird dann einfach auf die Tastatur mit dem proprietären USB-Anschluss gesetzt. Der Nachteil der Konstruktion bleibt jedoch auch erhalten: Der Winkel lässt sich nicht verändern.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Archos konnte noch nicht sagen, ob das Tablet ein Update auf Android 4.3 bekommt. Ausgeliefert wird es zunächst ab Oktober 2013 mit Android 4.2. Der Preis wurde auf 270 Euro reduziert. Der Vorgänger hatte noch eine Preisempfehlung von 380 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
    Amtlicher Energiekostenvergleich
    Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

    Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /