Archiv-SSD: Verbatims Einweg-SSD

Eine SSD, die sich nur einmal beschreiben lässt, klingt nutzlos, hat als Archiv aber ihre Berechtigung.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Äußerlich nicht von anderen SSDs zu unterscheiden: die einmalig beschreibbare SWOVA128G.
Äußerlich nicht von anderen SSDs zu unterscheiden: die einmalig beschreibbare SWOVA128G. (Bild: Verbatim)

In Japan bietet Verbatim ein kurios anmutendes Produkt an: eine SSD, die sich lediglich einmal beschreiben lässt. Bei der SWOVA128G handelt es sich äußerlich um eine gewöhnliche SSD, die per USB3.2 Gen1 mit dem Computer verbunden wird. Dann lassen sich allerdings nur die auf ihr gespeicherten Daten lesen, beschreiben kann sie nur eine spezielle Anwendung des Herstellers. Die läuft unter Windows 10 und 11.

Stellenmarkt
  1. Software-Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Network Architect / Network Engineer (m/w/d)
    IF-TECH AG, Passau, Ansbach, München
Detailsuche

Die SSD speichert 128 GByte und ist mit Exfat formatiert, kann also auch von Linux, MacOS und ChromeOS gelesen werden. Dass Daten nur einmalig geschrieben werden können, hat Vorteile: Die Zellen des Flashspeichers werden kaum beansprucht und halten dadurch besonders lange. Zudem nutzt Verbatim für den industriellen Einsatz spezifizierte MLC-Chips. Das soll selbst bei 55° C garantieren, dass Daten zehn Jahre erhalten bleiben. Die gibt der Hersteller auch als Garantie.

Eine Besonderheit ist, dass die Schreibsoftware gleichzeitig die geschriebenen Dateien mit Hash protokolliert. So kann geprüft und nachgewiesen werden, dass alle Daten noch immer vorhanden und unverändert sind. Das ist besonders für die Archivierung steuerrelevanter Daten wichtig. In Japan müssen diese seit Anfang 2022 digital aufbewahrt werden. Hierfür empfiehlt Verbatim die SWOVA128G explizit, für Privatanwender zudem zur Archivierung von Fotos und Videos. Ein Preis war noch nicht zu finden.

Ist das wirklich sicher?

Laut Produktbeschreibung soll die Einweg-SSD versehentliches Löschen von Daten verhindern und Ransomware-Angriffe ins Leere laufen lassen. Skeptisch machen allerdings die Fußnoten in der Produktbeschreibung. Hier betont Verbatim mehrfach, man garantiere nicht, dass Daten nicht gelöscht oder überschrieben werden können. Bei näherer Betrachtung muss ein Ändern von Daten auch möglich sein, andernfalls könnte das Dateisystem nach dem Hinzufügen von Dateien nicht aktualisiert werden.

Samsung 980 PRO 1 TB PCIe 4.0 (bis zu 7.000 MB/s) NVMe M.2 (2280) Internes Solid State Drive (SSD) (MZ-V8P1T0BW)
Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vermutlich hat die Firmware des SSD-Controllers eine spezielle Funktion, über die die zu schreibenden Daten übertragen werden. Damit würde es sich um sogenannte Security by Obscurity handeln, also durch Zurückhalten von Information erreichte Sicherheit. Auf solche Konzepte sollten sich Nutzer nicht ausschließlich verlassen. Zwar ist das Konzept einfach und damit für eine breite Nutzerschicht sinnvoll. Dass der Mechanismus durch Reverse Engineering enthüllt wird, ist aber nur eine Frage der Zeit. Da die auf den SSDs gespeicherten Daten für Unternehmen besonders wichtig sind, könnten sie dann zu einem attraktiven Ziel für Ransomware-Gruppen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 05. Mai 2022 / Themenstart

Könnte man vermutlich machen, multisession CD / DVDs lassen aber nur 99 Sessions zu. Der...

robinx999 05. Mai 2022 / Themenstart

Zumindest die Archival die länger halten kosten etwas mehr aber auch nicht so viel mehr...

aha47 05. Mai 2022 / Themenstart

"Kosten, Komfort,"... soll der IT-Azubi Aktenschränke voller CD-ROMs durch die Gegend...

Prypjat 05. Mai 2022 / Themenstart

Ich habe auch mit den Brotkasten angefangen. Nicht alle Spiele waren Schrott. Nur der...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /