Abo
  • Services:
Anzeige
Ein aktueller Toshiba-Chip mit MLC-Flash, also 2 Bits pro Zelle
Ein aktueller Toshiba-Chip mit MLC-Flash, also 2 Bits pro Zelle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Archiv-SSD: Toshiba plant Flash-Speicher mit Quadruple-Level-Cells

Ein aktueller Toshiba-Chip mit MLC-Flash, also 2 Bits pro Zelle
Ein aktueller Toshiba-Chip mit MLC-Flash, also 2 Bits pro Zelle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neue Speichertechnik zur Datenarchivierung: Toshiba möchte NAND-Flash mit 4 Bits pro Zelle einsetzen, um Informationen langfristig auf SSDs zu sichern. Die Haltbarkeit von Quadruple-Level-Cells sei unter bestimmten Voraussetzungen gegeben.

Anzeige

Toshiba hat auf einer Keynote auf dem Flash Memory Summit 2015 in Santa Clara, Kalifornien, angekündigt, an Flash-Speicher mit Quadruple-Level-Cells für Archiv-SSDs zu arbeiten. Bei dieser Technologie kann jede Zelle 4 Bits speichern und somit 16 Zustände einnehmen. Heutiger Flash-Speicher arbeitet mit bis zu 3 Bits (Triple-Level-Cell) und somit 8 Zuständen. Verglichen mit Zellen, die 1 Bit oder 2 Bits sichern, steigt allerdings die Ausfallrate, wenn häufig Daten auf den Flash-Speicher geschrieben werden.

Folgerichtig sieht Toshiba den in Entwicklung befindlichen NAND-Flash mit Quadruple-Level-Cells in erster Linie als Basis für Archiv-SSDs, bei denen die Informationen einmalig geschrieben und anschließend nur noch gelesen werden. Je mehr Ladungszustände eine Zelle einnehmen kann, desto eher treten bei Schreibvorgängen kleine Schäden an der Struktur auf, die mittelfristig zu einem Defekt führen können. Gesicherte Daten sind dann verloren.

  • Toshiba arbeitet an QLC-Flash. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Toshiba arbeitet an QLC-Flash. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Toshiba arbeitet an QLC-Flash. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Verglichen mit aktuellem, planarem MLC-Flash im 15-nm-Verfahren, der 2 Bits pro Zell speichert, soll die Haltbarkeit von künftigen Archiv-SSDs mit geschichteten Quadruple-Level-Cells um 50 Prozent besser ausfallen. Toshiba trickst allerdings bei der Berechnung dieser Angabe, da der sich in Entwicklung befindliche QLC-Speicher die vierfache Kapazität pro Fläche aufweist.

Der Hersteller machte keine Angabe, wann die ersten Archiv-SSDs mit auf Quadruple-Level-Cells basierendem Flash-Speicher erscheinen sollen. Eine ebenfalls auf der Keynote gezeigte Roadmap lässt aber vermuten, dass es noch ein paar Jahre dauern dürfte - denn Festplattenkapazität ist weiterhin günstiger als die von SSDs, wenngleich HDDs langsamer arbeiten.


eye home zur Startseite
Lachser 14. Aug 2015

Sowas wie eine 1000 jahre archivierung wird es nie geben! Es fängt an mit dem lesegerät...

Linuxa 12. Aug 2015

Wäre doch sehr interessant wenn man auf einer SSD einen Mix aus TLC und QLC Flash-Chips...

M.P. 12. Aug 2015

Ist ja eigentlich falsch - um 4 Bits speichern zu können, muss man 16 (!) verschiedene...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FTI Touristik GmbH, München
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  3. Consors Finanz, München, Duisburg
  4. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Bad Kissingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. RAID6? Auf dem einen Bild erkennt man, ...

    philosophos | 21:00

  2. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Juge | 20:59

  3. Re: Seit Monaten bekannt.

    coass | 20:58

  4. Performance

    flow77 | 20:53

  5. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Franer | 20:49


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel