Abo
  • Services:
Anzeige
3D-Druck-Roboter Archinaut: 2018 auf die ISS
3D-Druck-Roboter Archinaut: 2018 auf die ISS (Bild: Made in Space)

Archinaut: Ein 3D-Druck-Roboter für die ISS

3D-Druck-Roboter Archinaut: 2018 auf die ISS
3D-Druck-Roboter Archinaut: 2018 auf die ISS (Bild: Made in Space)

Made in Space, im Weltall gebaut: Die Raumstation ISS bekommt einen neuen Roboter. Er soll dort per 3D-Druck Komponenten für Satelliten und Raumschiffe fertigen.

Das US-Unternehmen Made in Space wird einen 3D-Druck-Roboter auf die Raumstation ISS bringen, der Teile für Satelliten bauen soll. Archinaut heißt das relativ einfache System. Es ist ein 3D-Drucker mit einem Roboterarm. Gebaut wurde es von Made in Space in Kooperation mit Northrop Grumman und Oceaneering Space Systems. Der 3D-Drucker stammt von Made in Space. Northrop Grumman liefert elektronische Systeme, Oceaneering Space Systems den Roboterarm.

Anzeige

Archinaut soll drei Arme bekommen

2018 soll Archinaut auf die ISS fliegen. Der Roboter soll außen an der Station angebracht werden und Teile für Satelliten aufbauen. Wenn die Tests erfolgreich verlaufen, will Made in Space den Archinaut mit zwei weiteren Roboterarmen ausstatten. Damit soll der Roboter auch in der Lage sein, Teile von Raumfahrzeugen abzubauen oder anzumontieren.

Ziel des Projekts ist, dass künftig keine kompletten Systeme wie etwa Satelliten mehr ins All geschossen werden. Stattdessen werden Komponenten und Rohstoffe auf die ISS gebracht und dort montiert. Archinaut soll dann die Endmontage von Satelliten oder Weltraumteleskopen vornehmen oder Reparaturen durchführen.

Made in Space hat schon einen 3D-Drucker für die ISS gebaut

Made in Space hat bereits den ersten 3D-Drucker für die Raumfahrt konstruiert, der seit 2014 auf der ISS im Einsatz ist. Er ist dazu gedacht, dass die Besatzung auf der Station Ersatzteile herstellt statt darauf zu warten, dass diese von der Erde aus hochgeschickt werden.

Pläne, Satelliten im All fertig zu bauen, gibt es schon seit einiger Zeit. So hat etwa die Defense Advanced Research Projects Agency, die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, das Projekt Phoenix initiiert. Dessen Ziel ist, kleine Satelliten künftig ohne Antenne ins All zu schießen. Diese soll von ausgedienten Satelliten, die im Friedhofsorbit kreisen, abgebaut werden.

Noch einen Schritt weiter geht das US-Unternehmen Deep Space Industries: Es will Rohstoffe auf Asteroiden abbauen und daraus im Weltall Komponenten für Raumfahrzeuge per 3D-Druck herstellen.


eye home zur Startseite
Moe479 08. Mär 2016

na hoffentlich mehr als durch gemoser :-P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Wolfsburg
  2. SmartRay GmbH, Wolfratshausen
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 1,49€
  3. 20,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Re: Dabei reichten Störungen von einem halben...

    Auspuffanlage | 18:50

  2. Re: Das liest sich so als,

    Flexy | 18:48

  3. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    Auspuffanlage | 18:47

  4. Re: streaming ist alles andere als live...

    Rulf | 18:45

  5. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    DAUVersteher | 18:43


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel