• IT-Karriere:
  • Services:

Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

Artikel veröffentlicht am ,
Der bald abgelöste Archer1
Der bald abgelöste Archer1 (Bild: UKRI)

Die Universität von Edinburgh erhält ab Mai 2020 einen der leistungsstärksten Supercomputer der Welt: Der Archer2 wird von der Regierungsbehörde UKRI (UK Research and Innovation) mit 79 Millionen Britischen Pfund finanziert und soll eine theoretische Rechengeschwindigkeit von 28 Petaflops erreichen. In der Top500-Liste würde es das System derzeit vor dem deutschen SuperMUC-NG in die Top 10 schaffen.

Stellenmarkt
  1. Lions Clubs International MD 111-Deutschland, Wiesbaden
  2. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim

Im Archer2 stecken 5.848 Knoten, jeder davon ist mit zwei 64-kernigen Epyc 7002 (Rome) bestückt. An vier Nodes sind zudem noch Next-Gen-Radeon-Instinct-Beschleuniger angeschlossen, diese Collaboration Platform steigert die Rechenleistung des Systems aber vergleichsweise wenig. Der Archer2 wird von Cray, mittlerweile eine HPE-Tochter, gebaut und basiert auf den sogenannten Shasta-Knoten, so wie auch der Aurora, der Frontier und der El Capitan.

Als weitere Daten nennt das UKRI noch 1,57 Petabyte Arbeits- sowie 1,1 Petabyte SSD- und 14,5 Petabyte HDD-Speicher. Die Hardware wird in wassergekühlten Schränken verbaut und per Slingshot-Interconnects verbunden, der Software-Stack von Cray läuft auf einer Linux-Distribution. Der bisherige Archer-Supercomputer wird am 18. Februar 2020 heruntergefahren; der Archer2 soll vom 6. Mai 2020 an einsatzbereit sein. Das UKRI spricht von einer 8,7- bis 18-fach höheren Leistung in Benchmarks wie CP2K, OpenSBLI, CASTEP, GROMACS und HadGEM3.

Im ersten Archer rechnen 4.920 Nodes mit je zwei zwölfkernigen Xeon E5-2697 v2 (Ivy Bridge EP) und 64 GByte Arbeitsspeicher pro Knoten; es gibt keine Beschleuniger. Auch hier war Cray der Hersteller des Systems, welches im November 2013 ans Netz ging. Weitere Supercomputer in Großbritannien sind der Cumulus in Cambridge und die beiden Cray-Rechner des Met Office, des meteorologische Dienst des Vereinigten Königreichs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

nomnomnom 16. Okt 2019 / Themenstart

wenn man sich den selber zusammenbaut, kann man mindestens 400 Euro sparen!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /