Abo
  • Services:

Archer CR700v: Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

Ganz vergessen will TP Link den Kabelrouter Archer CR700v nicht. Ein neues Datum kann der Hersteller jedoch nicht nennen. AVM bleibt der einzige Anbieter für die Routerfreiheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Archer CR700v
Der Archer CR700v (Bild: TP-Link)

TP-Link will seinen Kabelrouter Archer CR700v doch noch irgendwann auf den deutschen Markt bringen. Das hat Florian Sohn, Director Marketing DACH (ein Akronym für Deutschland, Österreich und die Schweiz) bei dem chinesischen Hersteller, Golem.de auf Anfrage mitgeteilt. Der Kabelrouter von TP-Link sei "nicht komplett abgesagt, sondern nur zeitlich etwas weiter in die Zukunft verschoben".

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Ein neues Datum nannte Sohn jedoch nicht. Momentan könne kein zeitlicher Horizont für den TP-Link Kabelrouter bekanntgegeben werden.

"TP-Link hat in einigen Regionen bereits Kabelmodems im Einsatz. Für Europa fokussieren wir uns allerdings momentan auf den Bereich WLAN Router/WLAN-DSL-Modem und Connected Home", sagte Sohn.

Golem.de hatte unter Berufung auf den technischen Support des Unternehmens berichtet, dass der einzige Hersteller, der außer AVM einen Kabelrouter auf den deutschen Markt bringen wollte, das Projekt aufgegeben habe. Der Archer CR700v sei auf Eis gelegt worden, da es in der Entwicklung vom Router und Anpassung von Docsis auf Euro Docsis erhebliche Schwierigkeiten gegeben habe. Nach derzeitigem Stand werde es von TP-Link in absehbarer Zeit keine Kabelmodems oder -router mit Euro Docsis geben. Ursprünglich sollte der Archer CR700v im vierten Quartal 2016 verfügbar sein.

Verbraucher können trotz Routerfreiheit seit dem 1. August 2016 derzeit nur zwischen den drei Fritzboxen 6430, 6490 und 6590 wählen. Nach Angaben der drei großen Kabelnetzbetreiber Vodafone, Unitymedia und Primacom/Tele Columbus liegt deren Anteil bei etwa einem Prozent und darunter. So nutzen etwa 25.000 Unitymedia-Kunden ein eigenes Kabelmodem. Bei einer Kundenzahl von etwa 3,45 Millionen entspricht das einem Anteil von 0,75 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Doubleslash 22. Sep 2017

Hehe, schoen geschrieben. Bist du zufaellig die genervte Frau im Haus? :D Im Ernst: in...

triplekiller 21. Sep 2017

vor kurzem habe unbekannte über meiner fritzbox 6360 csble nach afrika und indien...

M.P. 21. Sep 2017

Und einem Modem SoC von Broadcom und nicht von Intel


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /