Abo
  • Services:

Archäologie: Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

Eine kürzlich entdeckte Kammer in der Cheops-Pyramide könnte von einem ungewöhnlichen Gerät erkundet werden: einem kleinen Luftschiff, das durch eine Bohrung in die Kammer gebracht werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Miniluftschiff: Integrität des Bauwerks beeinträchtigen
Miniluftschiff: Integrität des Bauwerks beeinträchtigen (Bild: Inria)

Mit einem Luftschiff in die Cheops-Pyramide: Französische Wissenschaftler wollen mit einem kleinen Blimp einen Hohlraum in der größten der drei Pyramiden von Gizeh erkunden. Die Kammer ist erst kürzlich entdeckt worden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. SysEleven GmbH, Berlin

Bei einem Bauwerk wie der Cheops-Pyramide stehen Forscher vor einem Dilemma: Sie wollen wissen, was sich in dem riesigen Steinhaufen verbirgt. Sie wollen aber beim Öffnen auch nichts zerstören. Gerade die Wände ägyptischer Grabkammern sind oft bemalt. Jean-Baptiste Mouret vom Institut national de recherche en informatique et en automatique (Nationales Forschungsinstitut für Informatik und Automatisierung, Inria) hat eine Lösung für solch Fälle entwickelt: minimal-invasive Roboter.

Für den Roboter wird ein Loch gebohrt

Zusammen mit Kollegen vom Centre national d'études spatiales (Nationales Zentrum für Weltraumforschung, CNES) hat Mouret zwei Roboter entwickelt, mit denen Archäologen in antike Bauwerke vordringen können, ohne viel Schaden anzurichten. Sie müssen lediglich ein etwa 3,5 Zentimeter großes Loch in die Wand bohren.

Durch dieses schieben sie das erste System. Das ist lediglich ein längliches Rohr mit einer rotierenden Kamera. Ist das System durch die Öffnung geschoben, wird der vordere Teil der Röhre weggeklappt und die Kamera nimmt ein hochauflösendes Panorama der Kammer auf, um den Forschern einen ersten Überblick zu verschaffen.

Der Blimp wird in der Kammer aufgeblasen

Der zweite Roboter ist ein kleiner Blimp, der klein zusammengelegt in einer drei Zentimeter langen Kapsel durch die Öffnung in die Kammer gebracht wird. Dort wird er mit Helium gefüllt. Aufgepumpt hat er eine Größe von etwa 80 Zentimetern. Unten hängt eine etwa 50 Gramm schwere Gondel mit dem Antrieb, den Kameras, dem Licht und dem Navigationssystem.

Die Forscher können den Blimp fernsteuern und so die Kammer erkunden. Nach dem Ende der Mission wird der Blimp zur Kapsel zurückgesteuert. Das Helium wird herausgelassen und die Hülle anschließend zusammengelegt. Dann kann der Blimp aus der Kammer auf dem gleichen Weg herausgeholt werden, auf dem er auch hineingekommen ist.

Das Gebäude darf nicht beschädigt werden

Diese Lösung sei ein Kompromiss: "Einerseits wollen wir ein möglichst kleines Loch bohren, um das Bauwerk so wenig wie möglich zu verändern, andererseits muss es groß genug sein, damit alle Aktoren, Sensoren und Systeme, die wir brauchen, hindurchpassen", sagt Mouret dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. "Ein großes Loch hinterlässt nicht nur größere Spuren, es kann auch die Integrität des Bauwerks beeinträchtigen - denken Sie daran, dass es um Gebäude geht, die tausende Jahre alt sein können - und wir müssen das Risiko eines Einsturzes minimieren."

Für eine solche Mission könnte auch eine kleine Drohne eingesetzt werden. Allerdings habe ein Luftschiff einige Vorteile gegenüber einem Quadrocopter, sagt Mouret: Da es leichter als Luft sei, benötige es keinen Antrieb, um sich in der Luft zu halten. Es sei stabiler, was es einfacher mache, gute Fotos und Videos aufzunehmen, und schließlich seien die Folgen geringer, wenn das Luftschiff mit einem Hindernis kollidiere.

Ob und wann das Miniluftschiff die Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden wird, ist noch unklar. Es gebe noch keinen konkreten Plan, sagt Mouret. Wissenschaftler des Scan-Pyramid-Projekts hatten die Kammer in der Cheops-Pyramide kürzlich entdeckt. Dabei hatten sie mehrere Verfahren genutzt, die mit kosmischer Strahlung funktionierten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Icestorm 15. Dez 2017

Wenn man aber diese Bohrung am Berührungspunkt der horizontalen und senkrechten Fugen...

daNick73 15. Dez 2017

Danke! Die machen das per Funk, das ist die Lösung! ich hatte mich schon gefragt, wie...

Eheran 14. Dez 2017

Ich rede generell von ALLEN Kulturgegenständen, nicht dieser einzelnen Sache. Natürlich...

teenriot* 14. Dez 2017

Ist sehr interessant ja. Leider gibt es keine Angabe wie lange bzw wie weit der Einsatz...

xxsblack 14. Dez 2017

Ich bin mir nicht sicher ob es diese Pyramide war oder ein Grab im Tal der Könige. Da...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /