Arch Linux: Für das Steam Deck setzt Valve auf schnelle Linux-Updates

Bisher nutzt Valve für sein SteamOS die Linux-Distribution Debian. Für die Variante des Steam Decks soll es aber Rolling-Releases geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Steam Deck nutzt Arch Linux für SteamOS.
Das Steam Deck nutzt Arch Linux für SteamOS. (Bild: Valve)

Die kommende Handheld-Konsole Steam Deck von Hersteller und Spieledistributor Valve nutzt als Betriebssystem die eigene Linux-Distribution SteamOS. Als Grundlage dafür verwenden die Verantwortlichen künftig aber Arch Linux statt wie bisher Debian. Das liegt wohl vor allem an der sehr unterschiedlichen Update-Politik der Distribution.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    über Hays AG, Elmshorn
Detailsuche

Valve-Designer Lawrence Yang sagte dem Magazin PC Gamer im Rahmen einer Vorführung des Steam Decks in Bezug auf Arch Linux, der Hauptgrund seien "die fortlaufenden Updates von Arch, die uns eine schnellere Entwicklung für SteamOS 3.0 ermöglichen". Arch Linux setzt auf ein sogenanntes Rolling-Release-Modell, bei dem Updates einzelner Komponenten durch die Distribution direkt nach Veröffentlichung ihrer Entwickler an die Nutzer weitergereicht werden.

Im Gegensatz dazu frieren Distributionen wie Debian ihre Paketversionen über einen langen Zeitraum ein, testen diese ausgiebig und beheben dann nur noch Fehler. Das verringert die Gefahr neuer Fehler, die durch neue Funktionen in der Software eingeführt werden könnten. Neuerungen erreichen Nutzer so aber auch deutlich langsamer.

Darüber hinaus sagte Yang dem Magazin zu SteamOS: "Wir haben eine Reihe von Updates und Änderungen vorgenommen, um speziell sicherzustellen, dass die Dinge für das Steam Deck gut funktionieren, und Arch war am Ende einfach die bessere Wahl dafür."

Nintendo Switch Lite, Standard, grau
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu erwarten sind hier etwa schnellere Änderungen am Linux-Kernel oder auch den im Userspace laufenden 3D-Grafiktreibern. Ähnliches gilt für Proton, das auf Wine aufbaut und eine Kompatibilität für Windows-Spiele unter Linux herstellt. Diese Komponenten dürften von schnellen Updates im Sinne der Nutzer profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nille02 10. Aug 2021

Warum sollte das gefloppt sein? Die haben nun eine Android und PI App dafür. Warum noch...

Seitan-Sushi-Fan 10. Aug 2021

Ja, wäre es, insb. wenn Valve weiterhin Open Build Service nutzt, aber jetzt ist's halt...

JumpLink 10. Aug 2021

Ein Arch-Setup kann sehr unterschiedlich sein, während eines sehr stabil läuft und vllt...

DerCaveman 10. Aug 2021

Das ist mir auch schon oft aufgestoßen. Vielleicht wechsle ich ja einfach mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /