Abo
  • Services:

Arcadia: Spiele- und App-Streaming von Microsoft

Unter dem Projektnamen Arcadia beschäftigt sich Microsoft offenbar mit der Möglichkeit, Games und Apps auf unterschiedlichste Endgeräte zu streamen. Der Name stammt aus einer bekannten Spieleserie.

Artikel veröffentlicht am ,
Planet Arcadia in Halo
Planet Arcadia in Halo (Bild: Bungie)

Die Operating Systems Group von Microsoft ist vor allem für das Betriebssystem Windows zuständig, arbeitet offenbar aber auch an einem Projekt mit dem Codenamen Arcadia und sucht dafür Mitarbeiter. Die sollen an einem Streaming-Dienst arbeiten, mit dem Spiele und Apps auf allen Arten von Plattformen verfügbar sein sollen. Der Begriff Arcadia stammt übrigens aus der Welt von Halo - genauso wie der Name des Sprachsystems Cortana, die eigentlich die Computerassistentin des Master Chief ist.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Leingarten

Nach Informationen von Zdnet.com soll Arcadia auf den Azure-Cloud-Servern laufen. Neben Windows-Programmen sollen möglicherweise auch Android-Games und -Apps etwa auf Windows-Plattformen gestreamt werden können. Auf diese Art könnte Microsoft die Versorgung etwa seiner Smartphones mit aktuellen Programmen verbessern. Allerdings wäre wohl eine Freigabe durch die jeweiligen Rechteinhaber und möglicherweise auch durch Google nötig, was nicht sehr wahrscheinlich erscheint.

Microsoft arbeitet schon länger an Streaming. Im September 2013 hat die Firma bei einer internen Präsentation ein Spieleangebot namens Rio vorgestellt. In letzter Zeit gab es auch Hinweise auf ein Projekt namens Delorean. Alle diese Bemühungen könnten nun für Arcadia zusammengefasst werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Anonymer Nutzer 18. Dez 2014

Achso ;-)

Avarion 18. Dez 2014

Jupp, ich auch, vor allem da der erste Teil zwei Jahre vor dem ersten Halo raus kam.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /