Arcade Stick Pro: SNK stellt Eingabegerät mit vorinstallierten Spielen vor

Rund um das Neo Geo Mini entsteht ein kleines Ökosystem: Nach der schon erhältlichen Neuauflage des Automatensystems kündigt SNK nun den Arcade Stick Pro mit 20 vorinstallierten Spielen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Arcade Stick Pro
Artwork des Arcade Stick Pro (Bild: SNK)

Das japanische Unternehmen SNK hat ein neues Eingabegerät vorgestellt. Der Arcade Stick Pro ist ähnlich wie die ebenfalls noch nicht erhältliche Capcom Home Arcade eine Konsole für vorinstallierte Retrogames und mit integriertem Eingabegerät.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Embedded Software (m/w/d)
    Silver Atena GmbH, Stuttgart
  2. Webdesigner / Grafikdesigner (m/w/d)
    ALTEC Aluminium-Technik GmbH & Co. KGaA, Mayen
Detailsuche

Den Arcade Stick Pro soll der Anwender als Controller am PC sowie am Neo Geo Mini verwenden können - das ist eine Mini-Neuauflage des Neo-Geo-Automatensystems aus den 90er Jahren, die im Herbst 2018 auf den Markt gekommen ist. Ob die Hardware auch mit Konsolen wie der Xbox One oder der Playstation 4 funktioniert, ist nicht bekannt.

Außerdem soll man den Arcade Stick Pro per HDMI an einen Monitor anschließen können, um so Spaß mit den 20 vorinstallierten Spielen zu haben. Welche Titel der Hersteller mitliefert, ist noch nicht bekannt - die Community rechnet primär mit Prügelspielserien wie The King of Fighters und Fatal Fury.

Für den Multiplayermodus lassen sich zwei weitere Arcade Stick Pro oder die Pads des Neo Geo Mini anschließen. Informationen zum Preis und zum Erscheinungstermin des Geräts hat SNK noch nicht veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /