Abo
  • Services:

Arcade: Apple investiert offenbar 500 Millionen US-Dollar in Spiele

Mehrere Millionen US-Dollar für ein Spiel soll Apple den Entwicklern für den abobasierten Dienst Apple Arcade bieten, so ein Medienbericht. Noch ist unklar, wie abgerechnet werden wird - was massive Auswirkungen auf das Gameplay der Spiele haben dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Apple Arcade
Artwork von Apple Arcade (Bild: Apple)

Apple investiert Millionen in sein für Herbst 2019 geplantes Apple Arcade, das zum Festpreis den Zugang zu mindestens 100 Spielen bieten soll. Laut einem Bericht der Financial Times werden den Entwicklern zum Teil mehrere Millionen US-Dollar pro Titel zur Verfügung gestellt, außerdem will Apple bei der Produktion helfen, etwa mit technischer Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Cluno GmbH, München

Die Webseite 9 to 5 Mac meldet, dass der Konzern rund 500 Millionen US-Dollar als Anschubfinanzierung für Arcade bereitgestellt habe. Zum Vergleich: Die Bundesregierung will im kommenden Haushalt rund 50 Millionen Euro an Förderung für die deutsche Spieleindustrie bereitstellen.

Entwickler, die für Apple Arcade produzieren möchten, können über eine eigens eingerichtete Webseite mit dem Konzern in Kontakt treten, Informationen anfordern und ihr Projekt vorstellen. Bereits jetzt arbeiten einige bekannte Studios für Arcade, darunter Annapurna Interactive, Cartoon Network, Konami, Klei Entertainment und Sega.

Die Games sollen auf Smartphones und Tablets unter iOS sowie auf Rechnern mit MacOS und auf Apple TV laufen. Speicherstände sollen über die Cloud synchronisiert werden. Eine gleichzeitige Veröffentlichung auf Geräten mit Android erlaubt Apple nach aktuellem Informationsstand nicht. Die Vermarktung etwa von Desktop-Versionen über Steam oder den Epic Games Store wäre wohl zulässig.

Die in Arcade enthaltenen Spiele sollen keine weiteren Zahlungen erfordern, auch nicht für kosmetische Extras oder später veröffentlichte Erweiterungen. Die Frage nach dem Geschäftsmodell ist noch offen: Grundsätzlich könnten Entwickler etwa für jeden Download eine Beteiligung erhalten oder für die Spielzeit durch den Nutzer.

Beide Systeme dürften zu sehr unterschiedlichen Games führen. Bei der Berechnung nach Verwendungsdauer würden wohl viele Entwickler versuchen, die Kundschaft mit allen Mitteln im Spiel zu halten, etwa mit langwierigen Sammelaufgaben. Die Spiele werden nicht gestreamt, sondern auf das Gerät des Nutzers heruntergeladen, der sie grundsätzlich auch offline spielen können soll.

Apple hat sich noch nicht dazu geäußert, wie viel Geld die Kunden für die Mitgliedschaft in Arcade bezahlen müssen. Auch einen konkreten Erscheinungstermin hat das Unternehmen bislang nicht genannt - relativ wahrscheinlich ist der Start mit dem für Herbst 2019 erwarteten Update von iOS auf Version 13 oder kurz danach.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249€ + Versand

Glennmorangy 16. Apr 2019 / Themenstart

Solange sie weiterhin gute Produkte bringen bin ich jedenfalls dabei und du hast recht...

Micha_T 15. Apr 2019 / Themenstart

Steig in ein etabliertes segment ein und maximiere deine gewinne. Wen soll sowas noch...

BrechMichel 15. Apr 2019 / Themenstart

Wie wäre es mit einem flexiblen Ipad dass sich deiner Gesäßform automatisch anpassen kann...

sommeralex 15. Apr 2019 / Themenstart

Hab nämlich schon seit langem den ganzen in-App Schwachsinn ignoriert.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /