• IT-Karriere:
  • Services:

Arcade: Apple investiert offenbar 500 Millionen US-Dollar in Spiele

Mehrere Millionen US-Dollar für ein Spiel soll Apple den Entwicklern für den abobasierten Dienst Apple Arcade bieten, so ein Medienbericht. Noch ist unklar, wie abgerechnet werden wird - was massive Auswirkungen auf das Gameplay der Spiele haben dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Apple Arcade
Artwork von Apple Arcade (Bild: Apple)

Apple investiert Millionen in sein für Herbst 2019 geplantes Apple Arcade, das zum Festpreis den Zugang zu mindestens 100 Spielen bieten soll. Laut einem Bericht der Financial Times werden den Entwicklern zum Teil mehrere Millionen US-Dollar pro Titel zur Verfügung gestellt, außerdem will Apple bei der Produktion helfen, etwa mit technischer Unterstützung.

Stellenmarkt
  1. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Hannover
  2. Landkreis Stade, Stade

Die Webseite 9 to 5 Mac meldet, dass der Konzern rund 500 Millionen US-Dollar als Anschubfinanzierung für Arcade bereitgestellt habe. Zum Vergleich: Die Bundesregierung will im kommenden Haushalt rund 50 Millionen Euro an Förderung für die deutsche Spieleindustrie bereitstellen.

Entwickler, die für Apple Arcade produzieren möchten, können über eine eigens eingerichtete Webseite mit dem Konzern in Kontakt treten, Informationen anfordern und ihr Projekt vorstellen. Bereits jetzt arbeiten einige bekannte Studios für Arcade, darunter Annapurna Interactive, Cartoon Network, Konami, Klei Entertainment und Sega.

Die Games sollen auf Smartphones und Tablets unter iOS sowie auf Rechnern mit MacOS und auf Apple TV laufen. Speicherstände sollen über die Cloud synchronisiert werden. Eine gleichzeitige Veröffentlichung auf Geräten mit Android erlaubt Apple nach aktuellem Informationsstand nicht. Die Vermarktung etwa von Desktop-Versionen über Steam oder den Epic Games Store wäre wohl zulässig.

Die in Arcade enthaltenen Spiele sollen keine weiteren Zahlungen erfordern, auch nicht für kosmetische Extras oder später veröffentlichte Erweiterungen. Die Frage nach dem Geschäftsmodell ist noch offen: Grundsätzlich könnten Entwickler etwa für jeden Download eine Beteiligung erhalten oder für die Spielzeit durch den Nutzer.

Beide Systeme dürften zu sehr unterschiedlichen Games führen. Bei der Berechnung nach Verwendungsdauer würden wohl viele Entwickler versuchen, die Kundschaft mit allen Mitteln im Spiel zu halten, etwa mit langwierigen Sammelaufgaben. Die Spiele werden nicht gestreamt, sondern auf das Gerät des Nutzers heruntergeladen, der sie grundsätzlich auch offline spielen können soll.

Apple hat sich noch nicht dazu geäußert, wie viel Geld die Kunden für die Mitgliedschaft in Arcade bezahlen müssen. Auch einen konkreten Erscheinungstermin hat das Unternehmen bislang nicht genannt - relativ wahrscheinlich ist der Start mit dem für Herbst 2019 erwarteten Update von iOS auf Version 13 oder kurz danach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Glennmorangy 16. Apr 2019

Solange sie weiterhin gute Produkte bringen bin ich jedenfalls dabei und du hast recht...

Micha_T 15. Apr 2019

Steig in ein etabliertes segment ein und maximiere deine gewinne. Wen soll sowas noch...

BrechMichel 15. Apr 2019

Wie wäre es mit einem flexiblen Ipad dass sich deiner Gesäßform automatisch anpassen kann...

sommeralex 15. Apr 2019

Hab nämlich schon seit langem den ganzen in-App Schwachsinn ignoriert.


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /