• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Arca OS 5.0 ist in zwei Varianten zum Download erhältlich. Die Version für Einzelanwender kostet einmalig 129 US-Dollar, die für den kommerziellen Einsatz 229 US-Dollar. Mit dem Erwerb der persönlichen Variante gibt es ein halbes Jahr lang Updates, danach sind pro Jahr 65 US-Dollar fällig. Die kommerzielle Version bietet ein Jahr lang Aktualisierungen. Danach kostet ein Abonnement 115 US-Dollar. Zudem bietet Arca OS ein Treiber- und Softwarepaket für OS/2 und Ecomstation an. Für den Einzelplatzrechner kostet das Paket 49 US-Dollar, die kommerzielle Variante kostet 79 US-Dollar.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Ach, das waren noch Zeiten! Bei der längst untergegangenen Kette Escom wurden wir beim Kauf eines Komplett-Rechners über die Vorzüge von OS/2 samt Windows aufgeklärt, die wir tatsächlich im Laufe der Zeit zu schätzen lernten - bis uns der Fortschritt zu einem Wechsel auf Windows 95 zwang.

Arca OS lässt uns hingegen mit bedingt nostalgischen Gefühlen zurück. Zumindest wissen wir, was wir an modernen Betriebssystemen vermissen würden, wenn Dinge wie eine funktionierende Energieverwaltung noch nicht erfunden wären. Im Vergleich zu aktuellen Betriebssystemen wie Windows 10 und Linux in seinen vielseitigen Varianten wirkt die Benutzeroberfläche von Arca OS jedoch auch optisch inzwischen ziemlich altbacken.

Der Funktionsumfang von Arca OS kann sich aber im Vergleich zum Original durchaus sehen lassen. Eine halbwegs moderne Version von Firefox liegt bei, ebenso eine von Thunderbird. Weitere Anwendungen lassen sich aus dem Internet Archive kostenlos nachladen.

Hier liegt aber besonders für Privatanwender die Schwierigkeit: Moderne Anwendungen laufen unter Arca OS ohne Aufwand kaum. Wer Arca OS einsetzen will, muss wie dessen Entwickler also eine gehörige Portion Nostalgie mitbringen. Unternehmen, die noch entsprechende Programme nutzen, dürfen sich indes freuen, sie auch auf moderner Hardware einsetzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Viel Idealismus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

MickeyKay 03. Dez 2018

Richtig, im Auslieferungszustand. Das ist aber konfigurierbar. Das Vollbild-Startmenu...

luckyfreddy 27. Nov 2018

Irgendwie ist es sehr schade. Ich hatte in einer alten Zeitschrift "Windows" (die hie...

Dave_Kalama 25. Nov 2018

Dann macht auch das Steinzeit Thema des OS Sinn.

demon driver 24. Nov 2018

Prinzipiell ist das völlig richtig. Das Problem: Je "globalisierter" alles erst mal ist...

ArchLInux 21. Nov 2018

+1


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /