Arc A7 A770/A780: Intel stellt Gaming-Grafikkarte aus

Zwei Stromanschlüsse für theoretisch 300 Watt: Das Topmodell der Intel-Arc-Serie wird genügsamer als die schnellsten AMD-/Nvidia-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Arc-Grafikkarte für Gaming-PCs
Die Arc-Grafikkarte für Gaming-PCs (Bild: Intel)

Kein E-Sport ohne Grafikkarten: Auf der Intel Extreme Masters (IEM) im texanischen Dallas gibt es ein offenbar weitestgehend finales Modell eines Arc-Pixelbeschleunigers zu sehen. Fotografiert wurde die Karte von Bryce Furuya, dem Community Program Manager für Arc. Unklar ist dabei, ob es sich um die Arc A7 A770 oder die Arc A7 A780 handelt - zumindest steht Limited Edition auf dem Kühler.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Android TK App (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Change- und Releasemanagement
    Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg
Detailsuche

Anders als bei früheren Renderings sind die beiden Lüfter und die zwei Stromanschlüsse erkennbar, nicht aber die Displayausgänge. Die Karte wird mit zwei axialen Rotoren gekühlt, so wie auch bei AMDs und Nvidias Modellen. Die 8-Pol- und die 6-Pol-Buchse lassen auf bis zu 225 Watt über diese sowie absolut 300 Watt schließen, ähnlich wie bei der Radeon RX 6700 XT mit den gleichen Anschlüssen und 230 Watt Board-Power.

Die theoretische maximale Leistungsaufnahme mit der Performance gleichzusetzen, funktioniert zwar nicht, aber angesichts der 8P+6P-Konfiguration erscheint es unwahrscheinlich, dass die Arc A7 A770/A780 Limited Edition das Niveau einer Geforce RTX 3090 Ti (450 Watt) oder Radeon RX 6950 XT (335 Watt) erreicht. Wahrscheinlicher ist eine Geschwindigkeit vergleichbar mit einer Geforce RTX 3070 (Ti) oder Radeon RX 6700/6750 XT.

DG2-512 mit Xe-HPC-Architektur

Technische Basis der Intel-Grafikkarte ist der ACM-G10 alias DG2-512 genannte Chip mit bis zu 4.096 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface, daher sollen 16 GByte GDDR6-Videspeicher verbaut sein. Die Xe-HPG-Architektur (High Performance Gaming) unterstützt DirectX 12 Ultimate inklusive Raytracing, mit XeSS arbeitet Intel zudem an einer temporalen Upscaling-Technik ähnlich AMDs FSR 2.0 und Nvidias DLSS 2.x für diverse Spiele.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Mai 2022 erklärte Intel, dass im laufenden zweiten Quartal die Arc A3 exklusiv für chinesische OEMs sowie Systemintegratoren erscheinen sollen; in den darauffolgenden Wochen soll dann der DIY-Markt bedient werden. Die weltweite Verfügbarkeit der Arc A3 soll in einem nächsten Schritt erfolgen, eine Zeitangabe gab es aber nicht.

Für die schnelleren Modelle, sprich Arc A5 und Arc A7, nennt Intel als Termin den Spätsommer 2022. Auch hier werden zuerst OEMs sowie Systemintegratoren mit den Desktop-Grafikkarten bestückt, wenngleich global statt nur auf China beschränkt. Für selbstgebaute PCs sollen die A5-/A7-Pixelbeschleuniger danach verfügbar sein, erneut nennt Intel keinen Termin - was ein starkes Indiz dafür ist, dass die Karten im Herbst erscheinen dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xMarwyc 21. Jun 2022 / Themenstart

Gibt es dafür konkrete Gründe? Hat Intel zu wenig produziert? Ist die Nachfrage zu groß?

Dwalinn 07. Jun 2022 / Themenstart

Intel kann vielleicht versuchen über den Preis mit einer 3070 zu konkurrieren aber die...

49er 06. Jun 2022 / Themenstart

Wenn sie so schnell sind wie maximal eine GeForce RTX 3070 und schlechtere...

Sharra 05. Jun 2022 / Themenstart

Das Holzmodell ist einzigartig. Ein hochauflösendes Rendermodell hätte es sicher auch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /