Arc A380 (DG2): Intels Desktop-Grafikkarte ist ein Flop

Preis, Leistung, Strombedarf, Verfügbarkeit: Die Arc A380 legt einen Start hin, der in jedweder Hinsicht kaum hätte schlechter ausfallen können.

Artikel von veröffentlicht am
Die Arc A380 Photon von Gunnir
Die Arc A380 Photon von Gunnir (Bild: My Drivers)

Das lief nicht gut für Intel: Die vergangene Woche vorgestellte Arc A380, die erste Desktop-Grafikkarte mit dem Raytracing-tauglichen DG2-Chip, schneidet in Tests ziemlich schlecht ab. Mehr noch, der Preis liegt über dem von Intel genannten und kaufen kann man die Arc A380 bisher nur in China, primär in Komplett-PCs.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) iSeries
    Hugo Benzing GmbH & Co. KG, Korntal-Münchingen
  2. Mitarbeiter/in Projektmanagement (m/w/d)
    Hochschule Furtwangen, Tuttlingen
Detailsuche

Intel hatte einen Start der Arc A380 für das zweite Quartal 2022 versprochen, was mit Blick auf die genannten Einschränkungen und einer Sperrfrist zum 23. Juni eingehalten wurde. Wirklich verfügbar ist die Grafikkarte allerdings nicht, wenn sie einzig in einer - zugegeben großen sowie umsatzstarken - Region und und nur via OEMs angeboten wird.

Hinsichtlich der Performance gibt es ebenfalls wenig Erfreuliches zu vermelden, wenngleich Intels Ankündigung, die Arc A380 solle ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als die Radeon RX 6400 aufweisen, dies hatte erwarten lassen. Zur Erinnerung: Die AMD-Karte ist der langsamste Pixelbeschleuniger mit Raytracing-Unterstützung, den es mit aktueller Architektur zu kaufen gibt.

Langsamer bei höherem Energiebedarf

Nun ja, nicht ganz: Das Sample, die Arc A380 Photon von Gunnir, ist den Tests von Bilibili, Expreview, IT Home und My Drivers zufolge noch lahmer. Fast durch die Bank erreicht die Radeon RX 6400 höhere Bildraten in Spielen, einzelne Titel und der 3DMark mit Raytracing bilden die seltene Ausnahme.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das von Intel genannte bessere Preis-Leistungs-Verhältnis bezieht sich auf 1.030 chinesische Yuan, was rund 150 Euro entspricht. Für diesen Preis ist die Arc A380 aber nicht verfügbar, für Endkunden schon gar nicht. Erschwerend kommt hinzu, dass die Gunnir-Karte mit 20 Watt im Leerlauf und 85 Watt unter Last weit aus mehr Strom benötigt als eine Radeon RX 6400 mit 3 Watt und 50 Watt.

Unbestätigten Meldungen zufolge soll die Intel-Grafikkarte ab August 2022 in den DIY-Handel kommen, die zwischenzeitlich bei JD gelistete Gunnir-Karte ist wieder offline. Es gilt daher abzuwarten, wann und zu welchem Preis die Arc A380 in China und in anderen Ländern tatsächlich verfügbar sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


glmuser 29. Jun 2022 / Themenstart

Eher schwerer. Die Vergleiche von früher sind irgendwie nicht mehr passend...

Trollversteher 29. Jun 2022 / Themenstart

Das stimmt doch nur in einem Teilbereich: Raytracing - beim "traditionellen" Scanline...

wiesi 28. Jun 2022 / Themenstart

Dann schnapp dir doch eine Grafikkarte von Matrox

yumiko 27. Jun 2022 / Themenstart

Ja, auf 0 Watt, wenn die eine Kurzschluss erzeugt :p

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /