Arbeitswelt: SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst

Der SAP-Co-Chef kritisiert die Ängstlichkeit vor der Digitalisierung und meint, ein neues Ministierium sei eine Lösung. Doch unter der Jugend gibt es die Angst vor der Digitalisierung so gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Industriemechaniker mit Kuka-Robotern
Industriemechaniker mit Kuka-Robotern (Bild: Kuka)

Für den neuen SAP-Co-Chef Christian Klein fehlt es "am politischen Willen", um Deutschland in der Digitalisierung voranzubringen. "Digitalisierung wird mir in Deutschland viel zu sehr als Horrorszenario diskutiert", kritisierte Klein im Spiegel. "Aus purer Angst" verpasse Deutschland "enorme Chancen".

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Kaufmännische/n MitarbeiterIn Chemie Branche mit Labor-Kenntnissen (m/w/d)
    Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Freiburg
Detailsuche

Klein ist für ein eigenes Digitalisierungsministerium. "Das wäre ein erster Schritt", sagte er. "Zu viele Themen, die die digitale Transformation angehen, liegen in zu vielen Ministerien." Er wünsche sich, "dass der Staat vorangeht und endlich mal seine Verwaltung digitalisiert. Warum muss man für jeden Umzug aufs Rathaus, für jeden Service aufs Amt?"

In den Führungsetagen der deutschen Wirtschaft werden die eigenen Erfolge bei der Digitalisierung skeptisch beurteilt. Eine deutliche Mehrheit (58 Prozent) der Geschäftsführer und Vorstände gibt an, dass ihr Unternehmen bei der Digitalisierung noch ein Nachzügler sei. 3 Prozent meinen sogar, den Anschluss verpasst zu haben. Nur rund jedes dritte Unternehmen (36 Prozent) hält sich für einen Digitalisierungsvorreiter. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter 502 Unternehmen ab 20 Mitarbeitern im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom. Je größer die Unternehmen sind, desto eher sehen sie sich bei der Digitalisierung vorn. Von den Unternehmen mit 20 bis 99 Beschäftigten sagen 34 Prozent, sie seien Vorreiter, bei jenen mit 100 bis 499 sind es 38 Prozent. Von den Unternehmen mit 500 bis 1.999 Beschäftigten hält sich nahezu jedes zweite (47 Prozent) für einen Digitalisierungsvorreiter und unter jenen mit 2.000 oder mehr Mitarbeitern steigt der Wert sogar auf 71 Prozent.

Unter der Jugend ist die von Christian Klein beklagte Ängstlichkeit vor der Digitalisierung offenbar nicht verbreitet. Schon für Kinder ist die Digitalisierung von Kommunikation und Gesellschaft heute fester Bestandteil ihres Lebens. Junge Kollegen seien begeistert von den Möglichkeiten, die die Einführung der Digitalisierung in der Produktion mit sich bringe, sagte ein Siemens-Arbeiter Golem.de. So könnten zum Beispiel komplette Fertigungsprozesse zuvor am Computer simuliert werden, um gesundheitsschädliche Vorgänge zu vermeiden. Durch eine weltweite Vernetzung von Planung, Produktion, Vertrieb und Belieferung nahezu in Echtzeit durch Sensorik seien die materiellen Voraussetzungen für eine weltweite, ressourcensparende und umweltfreundliche Produktion und Verteilung vorhanden, sagte der Mitarbeiter. Das Hauptproblem sei die Konzentration auf den Gewinn und die daraus folgende Begrenzung der Entwicklung.

Belastungen wie Staub und Lärm in Produktionsstätten sowie stumpfe, sich wiederholende Tätigkeiten könnten wegfallen und dadurch die Arbeit interessanter gestaltet werden. Dafür kämen neue Belastungen hinzu: eine Beschleunigung der Arbeit, die zu Selbstausbeutung führe, und insgesamt mehr Stress für die Arbeiter, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann im Mai 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek
Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Wochenrückblick: Jetzt schlägt´s 11!
    Wochenrückblick
    Jetzt schlägt´s 11!

    Golem.de-Wochenrückblick Windows 11 ist der Name von Microsofts neuem Betriebssystem und die E3 ist zu Ende. Die Woche im Video.

Faksimile 05. Jan 2020

Wo möchtest Du denn da noch eingreifen? Wie groß ist denn der Betrieb, in dem Du diese...

theFiend 04. Jan 2020

Europa hat erstmal mehr als doppelt so viele Bürger wie die USA. Ebenso verhält es sich...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /