Abo
  • Services:

Arbeitswelt: Keine Angst vor Kollege Roboter

Der Roboter: Konkurrent oder Kollege? Roboter werden immer häufiger in der Arbeitswelt eingesetzt, in immer neuen Branchen. Angst muss diese Entwicklung aber nicht auslösen: Roboter erhöhen nämlich die Produktivität und schaffen Arbeitsplätze.

Artikel von veröffentlicht am
Baxter: Roboter mit Namensschild
Baxter: Roboter mit Namensschild (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

"Reich mir doch mal die Schrauben rüber, Kollege Roboter!": In manchen Produktionsstätten in den USA arbeiten Mensch und Roboter eng zusammen. Der Roboter ist in diesem Fall ein netter, freundlich dreinblickender Typ, den seine menschlichen Kollegen als einen der Ihren ansehen.

Die Arbeitswelt stehe vor einem "massiven Umbau", sagt Alois Knoll, Robotiker an der Technischen Universität in München, im Gespräch mit Golem.de. Durch die Roboter werde es "drastische Produktivitätssteigerungen geben", aber auch einen Transformationsprozess in vielen Berufssparten - auch solchen, für die Automatisierung bisher kein Thema war. Grund zur Sorge gibt es nach Ansicht von Experten jedoch nicht.

Sawyer und Baxter sind freundlich...

Befürchtungen, dass die Roboter den Menschen die Arbeit wegnähmen, hörten sie kaum, sagt denn auch Brian Benoit, Produktmanager beim US-Roboterhersteller Rethink Robotics, im Gespräch mit Golem.de. Und so freundlich wie Baxter und Sawyer dreinschauen - wer könnte darin eine Bedrohung sehen?

Allerdings sind die beiden Roboter auch nicht die typischen Industrieroboter, wie sie an den Produktionsstraßen von BMW, VW oder General Motors arbeiten: stählerne Arme, die hinter Gitter verbannt sind, weil sie mit ihrer immensen Kraft - manche von ihnen wuchten mühelos ein Auto - eine tödliche Gefahr für den Menschen darstellen. Die Hallen, in denen sie arbeiten, sind praktisch menschenleer.

...und helfen den Menschen

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. persona service Recklinghausen, Herten

"So ist das bei unseren Robotern nicht. Sie werden in die existierende Produktionslinie integriert", sagt Benoit. Dort ergänzten sie die Arbeit der Menschen, unterstützten diese: Wenn sie Komponenten anreichten, müsse ein Arbeiter sie nicht holen. Er werde entlastet und gleichzeitig produktiver, sagt Benoit. "Der Roboter macht, was er gut kann, und der Mensch das, was er gut kann. Das ist ein großer Unterschied zu der Automatisierung, wie sie früher durchgeführt wurde, und diesen kollaborativen Robotern."

Der 2012 vorgestellte Baxter und der neue Sawyer sind humanoide Roboter, die mit Menschen zusammen an einer Produktionslinie arbeiten. Sie sind etwa mannshoch und haben jeweils zwei Arme, an die ein Greifer oder ein Saugnapf montiert wird.

Die Roboter haben Kameras in den Armen

Baxters Arme haben jeweils sechs Freiheitsgrade, die von Sawyer je sieben. Die Roboter sind mit Kameras ausgestattet, die im Kopf, im Brustkorb und an den Enden der Arme sitzen. Damit erkennen sie ihre Umgebung und was die gerade macht.

Gehen können sie allerdings nicht.

Sawyer und Baxter arbeiten am Band 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 45,99€ (Release 19.10.)

Jacques de... 10. Nov 2015

Dazu kommt noch, dass man in der Arbeitswelt der Zukunft ohnehin überdurchschnittlich...

Jacques de... 10. Nov 2015

Nicht nur das. Softwareentwickler löst den Berufskraftfahrer auch in den USA als...

Jacques de... 10. Nov 2015

Arbeit wird es immer geben. Ein gewisser Teil der Berufe sind automatisierbar, und diese...

Bostar 09. Nov 2015

Es gibt so viele geprüft sichere kollaborierende Roboter auf dem Markt. Warum werden dann...

DrWatson 07. Nov 2015

Nein. http://www.preussenchronik.de/episode_jsp/key=chronologie_002390.html


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /