Abo
  • Services:
Anzeige
Baxter: Roboter mit Namensschild
Baxter: Roboter mit Namensschild (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Roboter ersetzen fehlende Arbeitskraft

Ohne Roboter wird es in Zukunft wahrscheinlich gar nicht gehen. Dann nämlich, wenn in unseren mehr und mehr alternden Gesellschaften die Zahl an Arbeitskräften sinken wird. Vielen Unternehmen bleibt deshalb kaum etwas anderes übrig, als ihre Produktion zu automatisieren.

"In Japan fehlt es heute schon an jungen Arbeitskräften", sagte Jong Lee, Chef von Hanson Robotics, vor einiger Zeit im Gespräch mit Golem.de. "Weshalb werden Fabriken in China schneller als irgendwo sonst auf der Welt auf robotische und automatisierte Produktion umgestellt? Weil der Nachschub an jungen Arbeitskräften, die dort arbeiten können, dramatisch zurückgeht."

Anzeige

Roboter machen das Leben leichter

Roboter steigern nicht nur die Produktivität der Unternehmen. Sie tragen auch zur Lebensqualität bei, indem sie Arbeiten übernehmen, die Menschen nicht machen wollen oder sollen. Arbeiten, die zu eintönig, dreckig oder zu gefährlich sind - auf Englisch: dull, dirty, dangerous. Sie unterstützen gerade die älteren Mitarbeiter.

Automatisiert werden aber nicht nur Arbeiten in der Industrie: Der demografische Wandel bedeutet ja nicht nur, dass die Älteren in den Ruhestand gehen. Er bedeutet auch, dass Arbeitskräfte benötigt werden, um die Ruheständler zu versorgen und zu pflegen.

Roboter arbeiten in der Pflege

Viele Robotiker sehen in den Bereichen Pflege und Gesundheitswesen deshalb einen der großen Zukunftsmärkte für ihre Produkte. Vielleicht nicht für Aufgaben unmittelbar am Menschen, sagt Bischoff. Aber viele Tätigkeiten im Umfeld der Pflege könnten durch roboterbasierte Automatisierung mit höherer Produktivität erledigt werden, "zum Beispiel die ganzen Logistikprozesse in einem Pflegeheim". Wenn Roboter diese übernähmen, hätten die Pflegekräfte mehr Zeit für die Senioren.

Mit der voranschreitenden Automatisierung wird sich nicht nur die Arbeitswelt verändern. Auch die Produktivität wird steigen. Das aber wirft ein Verteilungsproblem auf: Wer profitiert von der Arbeit der Roboter? "Man wird sich schon fragen müssen, wie die von Maschinen generierte Wertschöpfung so zu verteilen ist, dass keine allzu großen Ungerechtigkeiten entstehen", sagt Knoll. Es sei Aufgabe der Politik, diese Frage zu beantworten.

 Roboter schaffen Arbeitsplätze

eye home zur Startseite
Jacques de... 10. Nov 2015

Dazu kommt noch, dass man in der Arbeitswelt der Zukunft ohnehin überdurchschnittlich...

Jacques de... 10. Nov 2015

Nicht nur das. Softwareentwickler löst den Berufskraftfahrer auch in den USA als...

Jacques de... 10. Nov 2015

Arbeit wird es immer geben. Ein gewisser Teil der Berufe sind automatisierbar, und diese...

Bostar 09. Nov 2015

Es gibt so viele geprüft sichere kollaborierende Roboter auf dem Markt. Warum werden dann...

DrWatson 07. Nov 2015

Nein. http://www.preussenchronik.de/episode_jsp/key=chronologie_002390.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek
  2. Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach am Neckar
  3. über Hays AG, Frankfurt
  4. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-26%) 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-78%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla-Zukauf

    Firmengründer Grohmann ging offenbar im Streit

  2. Zahlungssystem

    Apple Pay soll Überweisungen zwischen Freunden ermöglichen

  3. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  4. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  5. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  6. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  7. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  8. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  9. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  10. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto VW testet E-Trucks
  2. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  3. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

  1. Lohnniveau unterdurchschnittlich?

    jones1024 | 08:02

  2. Re: Revolutionär...

    make | 08:01

  3. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Stefan99 | 07:59

  4. Re: Dann können sie ja jetzt faire...

    DY | 07:57

  5. ???

    Helites | 07:57


  1. 07:52

  2. 07:19

  3. 00:11

  4. 23:21

  5. 22:37

  6. 20:24

  7. 18:00

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel