Abo
  • IT-Karriere:

Roboter ersetzen fehlende Arbeitskraft

Ohne Roboter wird es in Zukunft wahrscheinlich gar nicht gehen. Dann nämlich, wenn in unseren mehr und mehr alternden Gesellschaften die Zahl an Arbeitskräften sinken wird. Vielen Unternehmen bleibt deshalb kaum etwas anderes übrig, als ihre Produktion zu automatisieren.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt

"In Japan fehlt es heute schon an jungen Arbeitskräften", sagte Jong Lee, Chef von Hanson Robotics, vor einiger Zeit im Gespräch mit Golem.de. "Weshalb werden Fabriken in China schneller als irgendwo sonst auf der Welt auf robotische und automatisierte Produktion umgestellt? Weil der Nachschub an jungen Arbeitskräften, die dort arbeiten können, dramatisch zurückgeht."

Roboter machen das Leben leichter

Roboter steigern nicht nur die Produktivität der Unternehmen. Sie tragen auch zur Lebensqualität bei, indem sie Arbeiten übernehmen, die Menschen nicht machen wollen oder sollen. Arbeiten, die zu eintönig, dreckig oder zu gefährlich sind - auf Englisch: dull, dirty, dangerous. Sie unterstützen gerade die älteren Mitarbeiter.

Automatisiert werden aber nicht nur Arbeiten in der Industrie: Der demografische Wandel bedeutet ja nicht nur, dass die Älteren in den Ruhestand gehen. Er bedeutet auch, dass Arbeitskräfte benötigt werden, um die Ruheständler zu versorgen und zu pflegen.

Roboter arbeiten in der Pflege

Viele Robotiker sehen in den Bereichen Pflege und Gesundheitswesen deshalb einen der großen Zukunftsmärkte für ihre Produkte. Vielleicht nicht für Aufgaben unmittelbar am Menschen, sagt Bischoff. Aber viele Tätigkeiten im Umfeld der Pflege könnten durch roboterbasierte Automatisierung mit höherer Produktivität erledigt werden, "zum Beispiel die ganzen Logistikprozesse in einem Pflegeheim". Wenn Roboter diese übernähmen, hätten die Pflegekräfte mehr Zeit für die Senioren.

Mit der voranschreitenden Automatisierung wird sich nicht nur die Arbeitswelt verändern. Auch die Produktivität wird steigen. Das aber wirft ein Verteilungsproblem auf: Wer profitiert von der Arbeit der Roboter? "Man wird sich schon fragen müssen, wie die von Maschinen generierte Wertschöpfung so zu verteilen ist, dass keine allzu großen Ungerechtigkeiten entstehen", sagt Knoll. Es sei Aufgabe der Politik, diese Frage zu beantworten.

 Roboter schaffen Arbeitsplätze
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

Jacques de... 10. Nov 2015

Dazu kommt noch, dass man in der Arbeitswelt der Zukunft ohnehin überdurchschnittlich...

Jacques de... 10. Nov 2015

Nicht nur das. Softwareentwickler löst den Berufskraftfahrer auch in den USA als...

Jacques de... 10. Nov 2015

Arbeit wird es immer geben. Ein gewisser Teil der Berufe sind automatisierbar, und diese...

Bostar 09. Nov 2015

Es gibt so viele geprüft sichere kollaborierende Roboter auf dem Markt. Warum werden dann...

DrWatson 07. Nov 2015

Nein. http://www.preussenchronik.de/episode_jsp/key=chronologie_002390.html


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

      •  /