Abo
  • Services:
Anzeige
Baxter: Roboter mit Namensschild
Baxter: Roboter mit Namensschild (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sawyer und Baxter arbeiten am Band

Gehen können sie nicht, sie werden an einen Arbeitsplatz geschoben. "Wir bauen Roboter, die in bereits vorhandene Arbeitsplätze passen", erzählt Benoit. Der Roboter wird dann vor Ort für seine Aufgabe angelernt. Das macht der Mitarbeiter, den der Roboter unterstützen soll, selbst. Er zeigt dem Roboter seine Aufgabe, indem er seine Arme führt. "Das senkt die Barriere für die Leute, den Roboter zu trainieren. Man muss kein Experte sein. Wer ein Mobiltelefon bedienen kann, kann auch diese Roboter bedienen", sagt Benoit.

Anzeige

Das Einsatzszenario sei auch ein anderes als das von den bisherigen Industrierobotern, die Teile mit wenig Varianz in hoher Stückzahl produzieren. Baxter und Sawyer sind gedacht für Unternehmen, die weniger Produkte herstellen, aber dafür viele verschiedene Varianten benötigen. Das könnten etwa Smartphones sein, die es mit verschiedenfarbigen Gehäusen gibt.

Baxter packt ein

Sawyer ist dabei für den Einsatz an einer Produktionslinie bestimmt. Er kann selbst mit Werkstücken hantieren, etwa eine Komponente nehmen und sie in das Produkt einsetzen. Baxter hingegen ist für den Anfang und das Ende einer Produktionsstraße gedacht. Er legt beispielsweise Komponenten aufs Band oder nimmt das Produkt am Ende herunter und verpackt es.

Sawyer und Baxter können aber auch komplexe Aufgaben übernehmen, die sich nicht auf so einfache Weise programmieren lassen. Dafür gibt es entsprechende Schnittstellen und ein Display. Das macht einen weiteren Erfolgsfaktor der beiden aus: Wenn sie nicht programmiert werden, erscheint auf dem Bildschirm ein Gesicht. Es lächelt den menschlichen Kollegen an. Außerdem gibt der Roboter Hinweise, was er als Nächstes macht, indem er seine Augen in die entsprechende Richtung wendet.

Roboter steigern Effizienz

Das alles sorge für eine positive Stimmung, sagt Benoit. Die menschlichen Mitarbeiter fühlten sich in der Gesellschaft der Roboter wohl, sie steckten ihnen sogar Namensschilder an und sähen die Vorteile: "Die Roboter werden als Werkzeug in der Produktionslinie eingesetzt. Die Arbeiter erkennen ihren Wert, weil sie damit einen höheren Ausstoß haben oder die Effizienz steigern. Wir haben nicht mitbekommen, dass Leute entlassen wurden, weil die Roboter angeschafft wurden."

Im Gegenteil.

 Arbeitswelt: Keine Angst vor Kollege RoboterRoboter schaffen Arbeitsplätze 

eye home zur Startseite
Jacques de... 10. Nov 2015

Dazu kommt noch, dass man in der Arbeitswelt der Zukunft ohnehin überdurchschnittlich...

Jacques de... 10. Nov 2015

Nicht nur das. Softwareentwickler löst den Berufskraftfahrer auch in den USA als...

Jacques de... 10. Nov 2015

Arbeit wird es immer geben. Ein gewisser Teil der Berufe sind automatisierbar, und diese...

Bostar 09. Nov 2015

Es gibt so viele geprüft sichere kollaborierende Roboter auf dem Markt. Warum werden dann...

DrWatson 07. Nov 2015

Nein. http://www.preussenchronik.de/episode_jsp/key=chronologie_002390.html



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  4. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 543,73€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Nokia defekt?

    ML82 | 07:21

  2. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Hakuro | 07:18

  3. Schon bezeichnend das illegale Addons in Kodi...

    StefanGrossmann | 07:09

  4. Re: sehr interessant

    nille02 | 07:08

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    ML82 | 07:06


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel