Abo
  • Services:
Anzeige
Homeoffice in Gefahr?
Homeoffice in Gefahr? (Bild: Sergey Galyonkin/(CC BY-SA 2.0))

Arbeitsstättenverordnung: Droht der Telearbeit das Aus?

Homeoffice in Gefahr?
Homeoffice in Gefahr? (Bild: Sergey Galyonkin/(CC BY-SA 2.0))

Die geplante aktualisierte Arbeitsstättenverordnung könnte die Telearbeit in Deutschland nachhaltig beeinflussen und Unternehmen dazu bringen, sie nicht mehr zu gestatten. Grund sind geplante Vorschriften für die Gestaltung der Heimarbeitsplätze.

Anzeige

Die CDU fürchtet laut einem Bericht des Focus, dass die geplante Arbeitsstättenverordnung berufstätigen Eltern den Wunsch nach Heimarbeit verbauen könnte. Die CDU-Familienpolitikerin Nadine Schön wünscht sich Nachbesserungen: "Die Regelung sollte man so gestalten, dass sie Telearbeit ermöglicht und nicht durch gut gemeinte Ideen am Schluss verhindert", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Fraktion dem Magazin.

Die noch nicht verabschiedete Arbeitsstättenverordnung 2015 sieht vor, Telearbeitsplätze im Homeoffice denen im Büro gleichzusetzen. Das hört sich auf den ersten Blick gerecht an, bedeutet jedoch auch, dass die Arbeitgeber selbst oder ein Arbeitsmediziner die Telearbeitsplätze zu Hause überprüfen müssten. Dabei sind unter anderem die Sonneneinstrahlung, die Beleuchtungsstärke und die Temperaturen am Heimarbeitsplatz sowie die Schreibtischgröße und dessen Oberflächenbeschaffenheit von Belang.

Dieses Reglement brachte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer bereits gegen Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) auf, die sich von den harschen Äußerungen Kramers sogar persönlich angegriffen fühlte.

Was passiert, wenn Arbeitnehmer die Untersuchung ihres Arbeitsplatzes zu Hause verweigern, wird sich zeigen. Bei Berufserkrankungen, die durch einen unergonomischen Arbeitsplatz entstehen, könnte sich die Berufsgenossenschaft an den Arbeitgeber richten. Aus diesem Haftungsrisiko und dem Überwachungsdilemma könnten Arbeitgeber dazu übergehen, Telearbeit künftig nicht mehr anzubieten, so die Befürchtung.

Klärungsbedarf im Kabinett

Nach Ansicht von Andrea Fergen, IG Metall-Vorstandsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Arbeitsstätten (ASTA), sind nur Telearbeitsplätze betroffen, die vom Betrieb eingerichtet wurden, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet. Diese könnten vom Arbeitgeber auch aufgesucht werden.

Einen chronologischen Überblick über die Streitigkeiten rund um die Arbeitsstättenverordnung bietet ein Artikel des Arbeitsschutz-Portals.

Die Verordnung sollte ursprünglich in der vergangenen Woche vom Kabinett verabschiedet werden. Dies wurde aber zurückgestellt. Offenbar gibt es noch Klärungsbedarf.


eye home zur Startseite
quineloe 11. Feb 2015

Ich wünsche dir, dass du von deinem hohen Roß auf einen Zeitarbeitsplatz fällst, in dem...

plutoniumsulfat 10. Feb 2015

Gab doch mal ne Studie über Streaming im Bundestag :D

plutoniumsulfat 10. Feb 2015

Das ist ein wichtiger Punkt. Diese Trennung ist sehr wichtig, um privat abschalten zu können.

Leichse 10. Feb 2015

hmm... Mal von der Unmöglichkeit dieser Aktion abgesehen, wäre derjenige ziemlich Banane...

Leichse 10. Feb 2015

Liegt vielleicht daran, das man früher oder später standartmäßig mal daran erinnern kann...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Experis GmbH, Kiel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 13,98€ + 5,00€ Versand
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47

  3. Re: Diese SPD... verdient keine Liebe...

    Signator | 03:44

  4. Re: Da ist doch so ein anderer Spinner gerade zum...

    Signator | 03:41

  5. Re: Wenn hirnlose Scheiße hirnlose Scheiße wählt ...

    Signator | 03:38


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel