• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeitsspeicher: SK Hynix entwickelt 1Z-nm-16-GBit-DRAM

Nachdem Samsung bereits DDR4-Speichermodule mit 32 GByte Kapazität basierend auf 1Z-nm-16-GBit-Chips verkauft, legt SK Hynix nach: Die Serienfertigung des DRAMs soll allerdings erst 2020 starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Speicherchips mit 16 GBit und 1Z-nm-Fertigung
Speicherchips mit 16 GBit und 1Z-nm-Fertigung (Bild: SK Hynix)

SK Hynix hat bekanntgegeben, die Entwicklung von 1Z-nm-16-GBit-DRAM-Chips abgeschlossen zu haben. Entsprechende Speicher-Dies sollen ab 2020 in die Serienfertigung gehen und dann unter anderem für LPDDR5 und HBM3 verwendet werden. Die Südkoreaner sind damit viele Monate später dran als Samsung, dessen DRAM-Chips bereits produziert und auf 32-GByte-DDR4-Modulen verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Anders als Samsung hat SK Hynix bei seinen 16-GBit-Chips die Verdopplung der Kapazität an die feinere 1Z-nm-Fertigung gekoppelt, statt bereits 16 GBit schon mit einem 1Y-nm-Verfahren herzustellen. Alle Speicherproduzenten geben den Node nur grob an - so kann 1X für 18 nm, 1Y für 15 nm und 1Z für 12 nm stehen.

Dabei setzen Samsung und auch SK Hynix noch auf klassische Immmersionslithografie, der Wechsel auf EUV-Belichtung soll erst mit der Generation nach 1Z folgen. Entsprechende Scanner vom Typ NXX:3400C wurden bereits beim niederländischen Ausrüster ASML bestellt. Der 1Z-nm-Prozess umfasst bei SK Hynix ein neues Material, um die elektrische Kapazität des Kondensators zu erhöhen - ohne den funktioniert DRAM nicht, da die Transistoren mit Energie versorgt werden müssen.

Laut SK Hynix sind die 1Z-nm-16-GBit-DRAM-Chips unter anderem für DDR4-3200-Geschwindigkeit ausgelegt, wobei LPDDR5 deutlich höher taktet. Verglichen zu den 1Y-nm-8-GBit-Dies soll die Leistungsaufnahme um 40 Prozent geringer ausfallen, zudem fällt die Produktivität um 27 Prozent höher aus. Zusammen mit den Verzicht auf EUV spart SK Hynix somit Geld in der Herstellung, allerdings fallen vorab wie üblich Entwicklungskosten an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

Poison Nuke 23. Okt 2019 / Themenstart

das S0 DIMM hatte ich jetzt nicht so direkt gesehen. aber von normalen Speichern gab es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /