Abo
  • Services:

Arbeitsspeicher: Samsung zeigt DDR4-Modul mit 256 GByte

Bis zu sechs oder acht TByte DDR4-Speicher für einen Dual-Sockel-Server: Samsungs neue Module verdoppeln die bisher verfügbare Kapazität, die Speicherriegel dürften aber teuer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein DDR4-Modul mit 256 GByte
Ein DDR4-Modul mit 256 GByte (Bild: Anandtech)

Samsung hat auf dem Tech Day im kalifornischen San Jose erstmals ein DDR4-Speichermodul mit 256 GByte Kapazität für Server-CPUs präsentiert, wie Anandtech berichtet. Es handelt sich bei dem Speicherriegel um ein Registered-DIMM mit ECC-Fehlerkorrektur und gleich 36 Packages. Bisherige Module weisen bis zu 128 GByte auf, das neue von Samsung verdoppelt also theoretisch die Kapazität.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Jedes 8-GByte-Package besteht aus vier durchkontaktierten 16-GBit-Chips, die Samsung selbst fertigt. Der südkoreanische Hersteller spricht von 10-nm-Class-Technik der zweiten Generation, also einen Node zwischen 10 nm und 19 nm. Zumeist wird eine Eingrenzung durch 1X über 1Y bis zu 1Z vorgenommen: Die erste Generation des Samsung-DRAM wurde laut Industriequellen mit 18 nm (1X) hergestellt, die zweite dürfte mit 16 nm oder 15 nm (1Y) produziert werden.

Gedacht sind die neuen Registered-DIMMs primär für Server-Prozessoren, die eine enorme Menge an Arbeitsspeicher ansprechen können. Bei Intel sind das die Xeon mit M-Suffix, denn nur hier gestattet der Hersteller bisher die vollen 1,5 TByte pro CPU. Die nächste Generation, intern Cascade Lake genannt, können laut Intel doppelt so viel DRAM ansprechen. Das entspricht zwölf 256-GByte-Modulen, also zwei pro Kanal bei einem Hexachannel-Interface. Zudem kann der DDR4 mit Optane Persistent Memory kombiniert werden, hier fasst ein Riegel derzeit 512 GByte.

Eine Dual-Sockel-Plattform mit einem Intel Xeon schafft ergo 6 TByte, ein System mit zwei AMD Epyc könnte mit entsprechender Microcode- und Firmware-Unterstützung dank Octachannel-Interface sogar 8 TByte DDR4 adressieren. Im ARM-Segment gibt es mit den Ampere Emag und den Cavium ThunderX2 weitere Octachannel-Chips, die Qualcomm Centriq 2400 nutzen sechs Kanäle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 59,99€ vorbestellbar
  2. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

ML82 22. Okt 2018 / Themenstart

man muss der natur nur ihren lauf lassen, ein werk in eine risiko-region bauen und...

Hoerli 22. Okt 2018 / Themenstart

Immerhin kann ich jetzt Minecraft genug RAM zuweisen.

ms (Golem.de) 22. Okt 2018 / Themenstart

Das stimmt, ja.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /