Arbeitsspeicher: Samsung baut ersten DDR5 mit HKMG-Isolation

Weniger Leckströme dank High-k-Dielektrikum: Samsungs DDR5-Speicher benötigt so weniger Energie, was wichtig für Server-CPUs ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Symbolbild eines DDR5-Speicherriegels (R-DIMM) für Server
Symbolbild eines DDR5-Speicherriegels (R-DIMM) für Server (Bild: Samsung)

Samsung hat den laut eigenen Angaben den ersten DDR5-Arbeitsspeicher entwickelt, der ein High-k-Dielektrikum nutzt. Dadurch sollen die RAM-Bausteine weniger Leckströme aufweisen und sparsamer sein, was die Energie-Effizienz verbessert.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
Detailsuche

Völlig neu sind High-k-Dielektrika bei DRAM nicht, Samsung verwendet solche bereits seit 2018 für den eigenen GDDD6-Videospeicher. Bei Logikchips wie Prozessoren ist HKMG, also High-k Metal Gate, seit über einem Jahrzehnt üblich - Intel hatte diese Materialien schon 2007 mit Penryn für 45 nm eingeführt, AMD nutzte sie zuerst 2011 mit Llano und Globalfoundries' 32 nm.

Bei Speicherchips wird HKMG bisher deutlich seltener eingesetzt, die Vorteile sind jedoch die gleichen: Das ansonsten übliche Material, oft Silizium-Dioxid, der Isolationsschicht wird durch ein High-k-Dielektrikum ersetzt. Dadurch verringern sich die Leckströme eines Transistors, was zu einer niedrigeren Leistungsaufnahme führt.

Sparsamer dank HKMG

Samsung zufolge benötigt der DDR5-7200-Speicher daher 13 Prozent weniger Energie als ein vergleichbarer RAM-Baustein mit ebenfalls 512 GByte. Hintergrund von HKMG ist, dass durch die immer feinere Fertigung die bisher verwendete Isolationsschicht nur noch aus wenigen Atomlagen besteht und Silizium-Dioxid nicht mehr genügt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der neue Speicherchip weist eine Kapazität von 16 GBit auf, Samsung stapelt acht dieser Dies per Siliziumdurchkontaktierung (TSV) in ein Package, um mit 32 davon besagte 512-GByte-Riegel zu produzieren. Derzeit werden die ersten dieser DDR5-7200-Module an Partner ausgeliefert, die den Speicher mit kommenden Prozessoren testen. Konkret benannt wurde Sapphire Rapids SP, so heißt Intels Xeon-Generation für 2022.

DDR5 zuerst für Server

Der DDR5-Standard sollte ursprünglich bis zu DDR5-6400 erreichen, Samsung liegt bereits darüber. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass bereits DDR5-3200 mehr effektive Bandbreite aufweist als DDR4-3200. Der neue Arbeitsspeicher unterstützt hierzu zwei voneinander unabhängige 32-Bit-Kanäle, ein Daten-Prefetching mit 16n statt 8n gleichzeitigen Zugriffen und doppelt so viele Speicherbankgruppen (8Gx4B statt 4Gx4B), zudem Same Bank Refresh für eine geringere Latenz. Die Burst Length verdoppelt sich von 8 auf 16.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Ebenfalls wichtig sind gesunkene Betriebsspannungen von 1,1 Volt statt 1,2 Volt (VDD/VDDQ) respektive 1,8 Volt statt 2,5 Volt (VPP). Künftig wollen Micron und SK Hynix ihre DRAM-Verfahren auf einen 1A-nm-Node umstellen, Samsung hat dies bereits getan. Statt mit Immersionslithographie (DUV) werden die Speicherchips mit extrem ultravioletter Belichtung (EUV) gefertigt, was sie kompakter und sparsamer macht.

Bei aktuellen DRAM-Chips für DDR4-Speicher werden 16-GBit-Dies verwendet, für DDR5 hingegen sind Dies mit 64 GBit geplant. Die DIMM-Kapazität steigt daher von 32 GByte auf bis zu 128 GByte (Desktop) und von 256 GByte auf bis zu 1 TByte (Server).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /