Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
X570-Platine mit G.Skills Trident Z Royal
X570-Platine mit G.Skills Trident Z Royal (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Test der Ryzen 3000 haben wir nur kurz ausprobiert, wie gut AMDs Prozessoren auf schnelleren Arbeitsspeicher ansprechen. Ein sehr aufwendiger Artikel der rumänischen Hardware-Seite Lab 501, der auch auf Englisch vorliegt, hat sich detailliert mit der RAM-Skalierung der CPUs auseinandergesetzt. Den Kollegen zufolge ist DDR4-3733 mit CL16-Latenzen die momentan ideale Konfiguration für alltagstaugliche Systeme, da hier Durchsatz und Zugriffszeit verglichen zum Standardtakt besser ausfallen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Nordhausen
  2. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
Detailsuche

AMD liefert die Chips mit einer Unterstützung von DDR4-3200 aus, zumindest solange pro Speicherkanal ein Single-Rank-Modul verwendet wird. Wir haben alle unsere Benchmarks mit CL14-14-14-34-1T durchgeführt, was bereits zu sehr guten Resultaten führt. Wird der Takt erhöht, steigen üblicherweise die Latenzen, weshalb Lab 501 für DDR4-3733 auf CL16-16-16-36-2T gesetzt hat. Die Zen(-2)-Architektur weist jedoch eine Besonderheit auf: Der Takt des Speichers ist mit dem des RAM-Controller gekoppelt und dieser wiederum mit dem Infinity Fabric, welches alle Chipbestandteile miteinander verknüpft.

Wird als die Frequenz von DDR4-3200 auf beispielsweise DDR4-3600 gesetzt, arbeiten der Speichercontroller und das Fabric mit 1.800 MHz statt mit 1.600 MHz und der Prozessor wird auch intern beschleunigt. Aufgrund der CL16-Einstellungen sinkt überdies die absolute Latenz des Speichersubsystems verglichen zu DDR4-3200-CL14, was ebenfalls zu einer Leistungssteigerung führt. Bei DDR4-3733 sollte das Fabric eigentlich mit 1.866 MHz arbeiten, diesen Takt erreichen aber nicht alle CPUs und eine synchrone statt asynchrone Frequenz sorgt ohnehin für bessere Resultate. Ab DDR4-3733 greift zudem eigentlich ein 1:2-Teiler, bei DDR4-4000 etwa liegen keine 2.000 MHz für das Fabric an, sondern nur 1.000 MHz.

Die Differenz zwischen DDR4-3200-CL14 und DDR4-3733-CL16 mit entsprechendem RAM-Controller und Fabric-Takt ist vergleichsweise gering, in einigen Benchmarks und auch realen Anwendungen liegt der Zuwachs aber bei über 10 Prozent. Auch Spiele können bei der minimalen Bildrate profitieren, obgleich die durchschnittlichen Fps nicht steigen. Wer DDR4-3733-CL16 verwenden möchte, benötigt jedoch Speichermodule mit sehr guten B-Dies von Samsung oder exzellenten Chips von Micron oder SK Hynix, was die Sticks teuer macht. 16-GByte-Kits wie G.Skills Trident Z Royal kosten wenigstens 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Summerbreeze 08. Nov 2019

Auch wenn das hier schon älter ist, muss ich hier mal etwas korrigieren. Threadripper...

rotanid 28. Jul 2019

auch die FlareX haben diese unsäglichen Blechdeckel. Mit DDR4-3200 finde ich nur Crucial...

ms (Golem.de) 23. Jul 2019

Jedem seine Interpretation der Zahlen =)

1e3ste4 22. Jul 2019

Nö. Die ns ergeben sich aus Takt und CL. Und bei gleichem Takt und gleichem CL kommen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /