Arbeitsspeicher: Gskill bringt DDR4-4000 mit scharfer CL15-Latenz

Hoher Takt und niedrige Latenz: Von Gskill kommt eine optimierte Version des Trident Z mit DDR4-4000 und CL15-16-16-18. Der Speicher eignet sich für schnelle CPUs wie den Core-i9-9900K oder den Ryzen 9 3900X.

Artikel veröffentlicht am ,
Trident Z Royal in Gold
Trident Z Royal in Gold (Bild: Gskill)

Gskill hat den Trident Z (Royal) in einer flotteren Version angekündigt: Der Arbeitsspeicher ist für aktuelle HEDT-Prozessoren (Highend Desktop) geeignet und erreicht eine Geschwindigkeit von DDR4-4000. Das Besondere sind die Latenzen, denn die fallen mit CL15-16-16-18 sehr niedrig aus. Hierzu sind 1,5 Volt Spannung auf den B-Dies von Samsung notwendig.

Stellenmarkt
  1. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
  2. SAP Consultant - SAP CRM/SAP SD, PP, PS (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Die Trident Z und Trident Z Royal unterscheiden sich durch die Optik: Letztere gibt es mit goldenen oder silbernen statt schwarzen Heatspreadern, zudem weisen nur die Royal noch RGB-Lichteffekte auf. Gskill hat DDR4-4000-CL15 auf einem MEG Z390 ACE von MSI mit einem Core i7-9700K und auf einem X570 Unify - ebenfalls von MSI - mit einem AMD Ryzen 9 3900X getestet.

Beide Varianten sollen als Kits mit 4 x 8 GByte im vierten Quartal 2019 in den Handel kommen, einen Preis nannte Gskill nicht. Schon die Trident Z und die Trident Z Royal mit DDR4-4000-CL17 kosten als Vierpack für 32 GByte wenigstens knapp 500 Euro, die CL15-Ableger werden sicherlich nicht günstiger. Der Speicher eignet sich somit primär für semiprofessionelle Nutzer oder als Arbeitswerkzeug für Übertakter.

Samsung produziert die B-Dies zwar noch, der südkoreanische Hersteller hat aber längst auf C- und D-Dies gewechselt. Die Kapazität pro Chip beträgt 8 GBit, mittlerweile gibt es aber auch schon M- und A-Dies mit 16 GBit und feinerem 1Y- sowie 1Z-nm-Fertigungsverfahren. Hintergrund: Samsung bezeichnet seine ersten Chips einer Generation als M-Dies (Mass Production), danach folgen alphabetisch schlicht die A-, B-, C-Dies und so weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Intel NUC 11 im Test
Mit dem Tiger ins Homeoffice

Die modularen Mini-PCs von Intel sind kompakt und leistungsfähig, die NUCs verfügen zudem über viele Anschlüsse. Wir haben zwei neue NUC 11 getestet.
Ein Test von Mike Wobker

Intel NUC 11 im Test: Mit dem Tiger ins Homeoffice
Artikel
  1. Microsoft warnt: Phishing mit Callcenter und gefälschtem Probeabo
    Microsoft warnt
    Phishing mit Callcenter und gefälschtem Probeabo

    Die E-Mails seien von Spamfiltern mangels Schadelementen nur schwer zu erkennen, warnt Microsoft. Erst am Telefon wird zur Installation der Malware gedrängt.

  2. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
    App
    Betrüger nutzen Lidl Pay aus

    Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Ned Flanders 21. Okt 2019

Wenn Du dumm sterben willst glaubst du weiter drann. Wenn du was dazu lernen willst...

ms (Golem.de) 18. Okt 2019

Kannste ja manuell ändern ...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • 6 Blu-rays für 30€ [Werbung]
    •  /