Arbeitsspeicher: Erste schnelle DDR5-Kits sind angekündigt

Hersteller wie Adata und Gskill präsentieren DDR5-Speicher, der teils mit hohem Takt und sogar vergleichsweise scharfen Latenzen läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR5-Speicher der Trident-Z5-Reihe
DDR5-Speicher der Trident-Z5-Reihe (Bild: Gskill)

Wenn Intels Alder Lake genannte neue CPU-Generation für Desktop-PCs erscheint, ist der Markt vorbereitet: Adata und Gskill haben DDR5-Speichermodule angekündigt, denn die Prozessoren unterstützen neben DDR4 auch den neuen RAM-Standard.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Seitens Adata gibt es DDR5-4800, was den Einstieg in den neuen Typ bildet. Zu den Latenzen hat sich der Hersteller nicht geäußert, allerdings dürfte CL40 gesetzt sein - denn das spezifiziert das Speichergremium Jedec. Die Module soll es mit 8 GByte bis 32 GByte geben, auch Kits mit bis zu 64 GByte will Adata anbieten.

Bei Gskill ist man schon weiter und plant basierend auf Samsung-Dies von DDR5-5600 bei CL 40-40-40-76 bis hin zu DDR5-6400 bei vergleichsweise straffen Latenzen von 36-36-36-76 (ergibt 11,25 ns). Diese Werte gelten für die Trident Z5 genauso wie die Trident Z5 RGB mit 2 x 16 GByte, die Command Rate liegt jeweils bei 2T. Aktuelle DDR4-Module mit DDR4-3200-CL14 haben eine kürzere Zugriffszeit (8,75 ns) als DDR5.

DDR5 wird 2022 zum Standard

Keine Angaben gibt es zu den Preisen der DDR5-Speicherkits, weder Adata noch Gskill äußerten sich dazu. Klar ist nur, dass beide Hersteller ihre Module ab November 2021 verkaufen wollen - günstiger als DDR4 wird DDR5 aber sicherlich nicht werden.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aufgrund der DDR5-Technik weist bereits DDR5-3200 mehr effektive Bandbreite auf als DDR4-3200. Der neue Arbeitsspeicher unterstützt zwei voneinander unabhängige 32-Bit-Kanäle, ein Daten-Prefetching mit 16n statt 8n gleichzeitigen Zugriffen und doppelt so viele Speicherbankgruppen (8Gx4B statt 4Gx4B), zudem Same Bank Refresh für eine geringere Latenz. Die Burst Length verdoppelt sich von 8 auf 16.

Ebenfalls wichtig sind gesunkene Betriebsspannungen von 1,1 Volt statt 1,2 Volt (VDD/VDDQ) respektive 1,8 Volt statt 2,5 Volt (VPP). Zu den ersten Server-CPUs mit DDR5-Unterstützung gehören AMDs 96-kerniger Genoa mit Zen 4 und Intels 64-kerniger Sapphire Rapids mit Golden Cove, beide sollen 2022 erscheinen. Im Desktop-Segment macht Intels Alder Lake sogar schon im November 2021 den Anfang, der Chip kann allerdings auch noch mit DDR4-Speicher umgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /