Arbeitsspeicher: DRAM-Preise sollen weiter sinken

Über 20 Prozent günstiger bis Ende des Jahres: Weil die Lager voll sind, reduzieren die großen RAM-Hersteller die Preise für Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein DDR5-Kit von Gskill
Ein DDR5-Kit von Gskill (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den kommenden Wochen und Monaten soll DRAM weniger kosten als derzeit: Für das dritte Quartal 2022 rechnen Trendforce-Analysten mit einem Preisrückgang von 13 bis 18 Prozent, im vierten Quartal ist von weiteren 3 bis 8 Prozent die Rede. Dadurch wird DDR3- und DDR4-Speicher günstiger, auch die Kosten für DDR5 könnten sinken.

Stellenmarkt
  1. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
  2. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
Detailsuche

Hintergrund sind volle Lager bei den DRAM-Fertigern in Korea, also Marktführer Samsung und dem ebenfalls dort ansässigen SK Hynix. Andere Hersteller wie Micron aus den USA müssen bei diesen Preissenkungen mitziehen, wenn sie ihre Chips weiterhin verkaufen wollen. Infolgedessen erwartet Trendforce zeitnah einen klaren Trend nach unten, wenngleich dieser primär älteren Speicher betrifft.

Der Bericht dreht sich vor allem um DDR3 und DDR4, wobei die Preise hier schon ziemlich tief gesunken sind: Ein Kit mit 32 GByte DDR4-3200, was den Spezifikationen aktueller AMD- und Intel-Prozessoren entspricht, gibt es für unter 100 Euro. Selbst zwei 16-GByte-Riegel mit DDR-4000 sind für 150 Euro verfügbar, darüber wird es teuer.

Bei DDR5 sinken die Preise langsamer

Bei DDR5-Speicher ist die Situation etwas anders, da es aufgrund der 200-mm-Wafer-Knappheit an PMICs mangelt. Modelle wie Renesas' P8911, der von Micron auf den hauseigenen Crucial-Sticks und von quasi allen anderen Anbietern eingesetzt wird, sind daher schlecht verfügbar. Ergo ist die Menge an herzustellenden DDR5-Riegeln trotz genügend DRAM-Dies limitiert, was den Preis oben hält.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der PMIC passt die eingehenden 5 Volt auf die Versorgungsspannung der DRAM-Bausteine an, also 1,1 Volt bei Standardmodulen mit DDR5-4800 und bis zu 1,3 Volt bei Overclocking-Versionen mit DDR5-6000. Ein Kit mit 32 GByte und DDR5-5200, wie es AMDs kommende Ryzen 7000 (Raphael mit Zen4) unterstützen, kostet derzeit noch rund 200 Euro.

Intels nächste CPU-Generation, die 13th Gen alias Raptor Lake, kann mit DDR4-3200 und mit DDR5-5600 umgehen. Zumindest was den Speicher anbelangt, lässt sich hier also Geld sparen - der Einfluss auf die Performance ist zumindest bisher bei Alder Lake relativ gering.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /