Arbeitsspeicher: Die Preise für DDR3 und DDR4 steigen

Innerhalb eines halben Jahres haben sich die Kosten für Arbeitsspeicher (RAM) fast verdoppelt. Wer heute 16 GByte an DDR4-2133 kaufen möchte, bezahlt 90 statt 50 Euro. Ein Preisrückgang ist nicht zu erwarten - im Gegenteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier DDR4-Speichermodule
Vier DDR4-Speichermodule (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer sich mit Blick auf Weihnachten ein neues PC-System kaufen oder ein vorhandenes mit mehr Arbeitsspeicher aufrüsten möchte, zahlt einen hohen Preis: Seit dem Frühling und vor allem verglichen mit dem Sommer 2016 ist DRAM deutlich teurer geworden. Das gilt für DDR3- und für DDR4-Arbeitsspeicher ebenso wie für die mobilen LPDDR3-/LPDDR4-Pendants.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Manager - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. DevOps-Entwickler (m/w/d)
    Volz Servos GmbH & Co. KG, Offenbach
Detailsuche

Sofern einzig Angebote gelten, die tatsächlich verfügbar sind, haben sich die Preise nahezu verdoppelt: Ein DDR3-1600-Kit mit zwei Modulen mit je 8 GByte Kapazität war im Sommer noch für etwa 55 Euro erhältlich und kostet derzeit rund 95 Euro. Zwei Riegel an DDR4-2133-Speicher mit insgesamt 16 GByte sind für knapp 90 Euro zu haben, vor einem halben Jahr lag der Preis bei 50 Euro. Im Frühling waren beide Speichersorten teurer als im Sommer.

Das Prinzip von Angebot und Nachfrage

Hintergrund für die steigenden Modulpreise sind die Kosten für Speicherchips. Die werden bei Herstellern wie Micron, Nanya, Samsung, SK Hynix oder auch Toshiba produziert und dann selbst verwendet oder an Partner verkauft. Da eine erhöhte Nachfrage besteht, verlangen die Fertiger mehr. In den kommenden Wochen dürfte sich die Situation allerdings wenig entspannen.

Intel veröffentlicht im Januar 2017 seine neuen Prozessormodelle vom Typ Kaby Lake für Desktop-Systeme und Notebooks. Hier wird DDR4-Speicher in Form von Steckmodulen (SO-DIMM und UDIMM) verwendet, Gleiches gilt für AMDs kommenden Sockel AM4. Dort werden CPUs vom Typ Summit Ridge sowie APUs mit integrierter Grafik (Bristol Ridge genannt) eingesetzt.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Damit ist im Consumer-Segment der Schritt zu DDR4-Speicher vollzogen, da AMD wie Intel diesen für die Mainstream- und Server-Plattformen nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redbullface 17. Dez 2016

Es geht ja auch um die Preise. Deswegen habe ich das ja gepostet. Es geht nämlich...

Ach 16. Dez 2016

Wow, mal einfach so pure Erfindungen zu posten um seine Argumente zu stützen. Das hätte...

pxxsxx 15. Dez 2016

Ist doch relativ günstig im Vergleich zu dem, was wir im Moment noch für die erste DDR...

Ach 14. Dez 2016

Mit 8 GB Billigram macht man Investitionstechnisch auf den ersten Blick nichts falsch...

xploded 14. Dez 2016

Dafür hatte ich schon 2011 128GB verbaut. Im Sommer wurde regeneriert, nun sind es 768GB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /