• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeitsspeicher: Die Preise für DDR3 und DDR4 steigen

Innerhalb eines halben Jahres haben sich die Kosten für Arbeitsspeicher (RAM) fast verdoppelt. Wer heute 16 GByte an DDR4-2133 kaufen möchte, bezahlt 90 statt 50 Euro. Ein Preisrückgang ist nicht zu erwarten - im Gegenteil.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier DDR4-Speichermodule
Vier DDR4-Speichermodule (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer sich mit Blick auf Weihnachten ein neues PC-System kaufen oder ein vorhandenes mit mehr Arbeitsspeicher aufrüsten möchte, zahlt einen hohen Preis: Seit dem Frühling und vor allem verglichen mit dem Sommer 2016 ist DRAM deutlich teurer geworden. Das gilt für DDR3- und für DDR4-Arbeitsspeicher ebenso wie für die mobilen LPDDR3-/LPDDR4-Pendants.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Sontheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Sofern einzig Angebote gelten, die tatsächlich verfügbar sind, haben sich die Preise nahezu verdoppelt: Ein DDR3-1600-Kit mit zwei Modulen mit je 8 GByte Kapazität war im Sommer noch für etwa 55 Euro erhältlich und kostet derzeit rund 95 Euro. Zwei Riegel an DDR4-2133-Speicher mit insgesamt 16 GByte sind für knapp 90 Euro zu haben, vor einem halben Jahr lag der Preis bei 50 Euro. Im Frühling waren beide Speichersorten teurer als im Sommer.

Das Prinzip von Angebot und Nachfrage

Hintergrund für die steigenden Modulpreise sind die Kosten für Speicherchips. Die werden bei Herstellern wie Micron, Nanya, Samsung, SK Hynix oder auch Toshiba produziert und dann selbst verwendet oder an Partner verkauft. Da eine erhöhte Nachfrage besteht, verlangen die Fertiger mehr. In den kommenden Wochen dürfte sich die Situation allerdings wenig entspannen.

Intel veröffentlicht im Januar 2017 seine neuen Prozessormodelle vom Typ Kaby Lake für Desktop-Systeme und Notebooks. Hier wird DDR4-Speicher in Form von Steckmodulen (SO-DIMM und UDIMM) verwendet, Gleiches gilt für AMDs kommenden Sockel AM4. Dort werden CPUs vom Typ Summit Ridge sowie APUs mit integrierter Grafik (Bristol Ridge genannt) eingesetzt.

Damit ist im Consumer-Segment der Schritt zu DDR4-Speicher vollzogen, da AMD wie Intel diesen für die Mainstream- und Server-Plattformen nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,49€
  2. (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year Edition für 16,99€, Fallout 4 VR...
  3. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  4. 25,99€

redbullface 17. Dez 2016

Es geht ja auch um die Preise. Deswegen habe ich das ja gepostet. Es geht nämlich...

Ach 16. Dez 2016

Wow, mal einfach so pure Erfindungen zu posten um seine Argumente zu stützen. Das hätte...

pxxsxx 15. Dez 2016

Ist doch relativ günstig im Vergleich zu dem, was wir im Moment noch für die erste DDR...

Ach 14. Dez 2016

Mit 8 GB Billigram macht man Investitionstechnisch auf den ersten Blick nichts falsch...

xploded 14. Dez 2016

Dafür hatte ich schon 2011 128GB verbaut. Im Sommer wurde regeneriert, nun sind es 768GB...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /