• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeitsspeicher: DDR5-Spezifikationen sind final

Das Speichergremium Jedec hat den DDR5-SDRAM-Standard fertiggestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein DDR5-Modul von SK Hynix
Ein DDR5-Modul von SK Hynix (Bild: Benchlife)

Der Standard ist offiziell: Das Speichergremium Jedec hat die Spezifikation für DDR5-SDRAM finalisiert (JESD79-5). Der Arbeitsspeicher ist für künftige PCs und Server gedacht: Hierfür weist DDR5 signifikante Verbesserungen bei Geschwindigkeit, Kapazität und Effizienz auf. Einen tieferen Einblick liefert unser ausführlicher Hintergrundartikel Das kann DDR5-Arbeitsspeicher, nachfolgend eine verkürzte Version davon.

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Südwestfalen
  2. Porsche Digital GmbH, Berlin

DDR5 folgt auf DDR4, die Fertigung entsprechender Chips und Module ist bereits angelaufen. Hersteller wie Samsung, Micron und SK Hynix werden die Produktion in den kommenden Monaten hochfahren, denn schon 2021 soll ein Viertel des verkauften Arbeitsspeichers von DDR5 gestellt werden und der Anteil bis 2022 auf über 40 Prozent steigen. Hintergrund ist die nahezu parallele Einführung von x86-Prozessoren im Server-Segment, welche DDR5 unterstützen und die in den meisten Systemen weltweit eingesetzt werden. Hinzu kommen Chips mit Power- und ARM-basierten Designs.

Während die Jedec maximal DDR4-3200 spezifiziert hat, ist derzeit bis zu DDR5-8400 geplant, der Marktstart hingegen soll mit DDR5-4800 erfolgen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass bereits DDR5-3200 mehr effektive Bandbreite aufweist als DDR4-3200. Der neue Arbeitsspeicher unterstützt hierzu zwei voneinander unabhängige 32-Bit-Kanäle, ein Daten-Prefetching mit 16n statt 8n gleichzeitigen Zugriffen, doppelt so viele Speicherbankgruppen (8Gx4B statt 4Gx4B), zudem Same Bank Refresh für eine geringere Latenz und die Burst Length verdoppelt sich von 8 auf 16.

DDR4DDR5
DatenübertragungsrateDDR4-3200 (Jedec)DDR5-6400 bis DDR5-8400
Bandbreite (theoretisch)25,6 GByte/s pro Kanal51,2 GByte/s bis 67,2 GByte/s pro Kanal
Datenleitungen64+8 Bit mit ECC2x 32+8 Bit mit ECC
FehlerkorrekterOff-Die-ECCOn-Die-ECC (optional)
SDRAM-Die-Kapazitätbis zu 16 GBit (DUV)bis zu 64 GBit (EUV)
DIMM-Kapazität (Desktop)bis zu 32 GBytebis zu 128 GByte
DIMM-Kapazität (Server)bis zu 256 GBytebis zu 1 TByte
Prefetching 8n16n
Speicherbänke4 Gruppen mit 4 Bänken8 Gruppen mit 4 Bänken
Auffrischung All Bank Refresh (REFab)Same Bank Refresh (REFsb)
Burst Length816
Spannung (VDD/VPP)1,2 Volt / 2,5 Volt1,1 Volt / 1,8 Volt
DDR5 und DDR4 im Vergleich

Ebenfalls wichtig sind gesunkene Betriebsspannungen von 1,1 Volt statt 1,2 Volt (VDD/VDDQ) respektive 1,8 Volt statt 2,5 Volt (VPP). Künftig wollen Samsung, Micron und SK Hynix ihre DRAM-Verfahren auf einen 1A-nm-Node umzustellen. Statt altbewährter Immersionslithographie (DUV) werden die Logikchips also mit extrem ultravioletter Belichtung (EUV) gefertigt, was sie kompakter und sparsamer macht. Bei aktuellen DRAM-Chips für DDR4-Speicher werden 16-GBit-Dies verwendet, für DDR5 hingegen sind Dies mit 64 GBit geplant. Die DIMM-Kapazität steigt daher von 32 GByte auf bis zu 128 GByte (Desktop) und von 256 GByte auf bis zu 1 TByte (Server). Erste CPUs mit DDR5-Speicher sind AMDs Genoa, Intels Sapphire Rapids und IBMs Power10.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  2. 8€
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...

Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer


        •  /