• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeitsspeicher: DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

Beim kommenden DDR5-Standard für Arbeitsspeicher soll durch einen integrierten PMIC die Effizienz steigen und die Spannung sinken. Das ist wichtig für Server, da dort die Leistungsaufnahme der DIMMs einen großen Kostenfaktor darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR5-Modul mit PMIC
DDR5-Modul mit PMIC (Bild: Intel)

Dem Speichergremium Jedec und dem Buffer-Chip-Hersteller IDT zufolge wird bei DDR5-Modulen zugunsten der Effizienz ein PMIC (Power Management IC) verwendet. Das berichtet die c't unter Berufung auf eine Präsentation von IDT auf dem Jedec Server Forum vom 19. September 2017. Der PMIC wird auf Registered DIMMs verwendet und regelt dort die Spannungsversorgung, anstatt das dies über Wandler auf dem Mainboard geschieht. Das spart Platz, verbessert die Kühlung und senkt schlussendlich die Kosten.

Die Spannung sinkt auf 1,0 Volt

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Mit DDR5 sollen sich die Datentransferrate und die Kapazität verdoppeln, der Speicherhersteller Micron etwa prognostiziert bis 6,4 Gbps und 32 GBit pro Chip. Das würde DDR5-6400 statt heutigem DDR4-3200 entsprechen, wenngleich einige Riegel für Übertakter auch als DDR4-4600-Module verkauft werden. Trotz der hohen Geschwindigkeit soll die Spannung von DDR5-DIMMs bei nur 1,1 Volt liegen - laut IDT sind es bei RDIMMs offenbar sogar 1,0 Volt. Bei einem Dual-Sockel-Board mit 32 RAM-Bänken sind viele Spannungswandler notwendig, weshalb ein Power Management IC pro Speichermodul angedacht ist.

Die Hauptplatine muss dann nur 12 Volt an den PMIC liefern, der eine Spannung von 1,0 Volt an die Chips (VDD) ausgibt. Hinzu kommen die Spannungen wie VDDQ (1,1 Volt) und VPP (1,8 Volt) für Datensignale und EEPROM mit den SPD-Informationen. Bei DDDR4-Speichern beträgt die VDD übrigens 1,2 Volt, bei DDR3-SRAM sind es 1,5 Volt.

Zu den ersten Herstellern von DDR5 gehört Rambus: Die US-Amerikaner arbeiten an Buffer-Chips für Registered DIMMs (RDIMMs) und Load Reduced DIMMs (LRDIMMs), erste Prototypen sollen einsatzbereit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

maxule 27. Sep 2017

zum wirtschaftlichen Verwenden gehört auch das Lizensieren. und wenn keiner zahlen will...

ELKINATOR 26. Sep 2017

Weil es in diesem Fall wohl kein Problem ist RDIMMs rein zu schreiben? So viel länger...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /