Abo
  • Services:

Arbeitsspeicher: DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

Beim kommenden DDR5-Standard für Arbeitsspeicher soll durch einen integrierten PMIC die Effizienz steigen und die Spannung sinken. Das ist wichtig für Server, da dort die Leistungsaufnahme der DIMMs einen großen Kostenfaktor darstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR5-Modul mit PMIC
DDR5-Modul mit PMIC (Bild: Intel)

Dem Speichergremium Jedec und dem Buffer-Chip-Hersteller IDT zufolge wird bei DDR5-Modulen zugunsten der Effizienz ein PMIC (Power Management IC) verwendet. Das berichtet die c't unter Berufung auf eine Präsentation von IDT auf dem Jedec Server Forum vom 19. September 2017. Der PMIC wird auf Registered DIMMs verwendet und regelt dort die Spannungsversorgung, anstatt das dies über Wandler auf dem Mainboard geschieht. Das spart Platz, verbessert die Kühlung und senkt schlussendlich die Kosten.

Die Spannung sinkt auf 1,0 Volt

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Karlsruhe
  2. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln

Mit DDR5 sollen sich die Datentransferrate und die Kapazität verdoppeln, der Speicherhersteller Micron etwa prognostiziert bis 6,4 Gbps und 32 GBit pro Chip. Das würde DDR5-6400 statt heutigem DDR4-3200 entsprechen, wenngleich einige Riegel für Übertakter auch als DDR4-4600-Module verkauft werden. Trotz der hohen Geschwindigkeit soll die Spannung von DDR5-DIMMs bei nur 1,1 Volt liegen - laut IDT sind es bei RDIMMs offenbar sogar 1,0 Volt. Bei einem Dual-Sockel-Board mit 32 RAM-Bänken sind viele Spannungswandler notwendig, weshalb ein Power Management IC pro Speichermodul angedacht ist.

Die Hauptplatine muss dann nur 12 Volt an den PMIC liefern, der eine Spannung von 1,0 Volt an die Chips (VDD) ausgibt. Hinzu kommen die Spannungen wie VDDQ (1,1 Volt) und VPP (1,8 Volt) für Datensignale und EEPROM mit den SPD-Informationen. Bei DDDR4-Speichern beträgt die VDD übrigens 1,2 Volt, bei DDR3-SRAM sind es 1,5 Volt.

Zu den ersten Herstellern von DDR5 gehört Rambus: Die US-Amerikaner arbeiten an Buffer-Chips für Registered DIMMs (RDIMMs) und Load Reduced DIMMs (LRDIMMs), erste Prototypen sollen einsatzbereit sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 12,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 2,99€

maxule 27. Sep 2017

zum wirtschaftlichen Verwenden gehört auch das Lizensieren. und wenn keiner zahlen will...

ELKINATOR 26. Sep 2017

Weil es in diesem Fall wohl kein Problem ist RDIMMs rein zu schreiben? So viel länger...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /