Abo
  • Services:

Arbeitsspeicher: DDR5 nähert sich langsam der Marktreife

Das Speichergremium Jedec arbeitet an der Spezifikation von DDR5-Speicher, der Standard braucht aber noch Jahre, bis er verfügbar wird. Intel denkt derweil schon an automatisches Overclocking, vorerst erhalten allerdings einige Kaby-Lake-Chips flotten DDR4-2400.

Artikel veröffentlicht am ,
DDR5 soll bis 2020 verfügbar sein.
DDR5 soll bis 2020 verfügbar sein. (Bild: Intel)

Mit zu den spannendsten Sessions auf dem Intel Developer Forum zählt das alljährliche Update samt abschließendem Ausblick zum Arbeitsspeicher - ohne geht es schließlich nicht. Intels Geof Findley hat zudem die erfreuliche Angewohnheit, sich nicht stumpf an den Präsentationsfolien entlangzuhangeln, sondern darüber hinaus viele Informationen zu benennen, und ziemlich unterhaltsam ist der Senior Memory Ecosystem Manager ohnehin.

  • DDR4 ist mittlerweile Standard. (Bild: Intel)
  • Die 7th Gen alias Kaby Lake unterstützt DDR4-2400. (Bild: Intel)
  • Roadmap zu (LP)DDR(L)3 und (LP)DDR4(X) für 2016/2017 (Bild: Intel)
  • LPDDR4 gewinnt dank Smartphones massiv an Bedeutung. (Bild: Intel)
  • Vergleich von (LP)DDR3 und DDR4 (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint hat einige Vorteile verglichen mit DDR4. (Bild: Intel)
  • Bis 2020 soll DDR5 verfügbar sein. (Bild: Intel)
Die 7th Gen alias Kaby Lake unterstützt DDR4-2400. (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. über experteer GmbH, Franken/Bayern

Abseits des Running Gags, dass die Zahlen zur Marktentwicklung der Analysten von IHS mehrere Tausend Dollar kosten und er sie im Rahmen seines Vortrags kostenlos verteile, gab es konkrete Details: DDR4-Speicher ist bei Intel mittlerweile Standard, vom High-End-Server (Xeon E7/E5) bis hinab zu Ultrabooks. Einzig in Tablets und bei der Atom-Reihe wird noch LPDDR4 oder DDR3L verwendet, daran ändert sich auch mit der in wenigen Wochen erscheinenden siebten Core-Generation alias Kaby Lake nichts.

Die unterstützen DDR4-2400 statt DDR4-2133 und werden zu über 90 Prozent damit kombiniert, (LP)DDR3 spiele kaum eine Rolle. Ohnehin werde LPDDR4 (LP für Low Power) nur bei sehr kompakten Formfaktoren verwendet, wo die Platzersparnis und die niedrigere Leistungsaufnahme trotz geringerer Transferrate und höherer Kosten den Ausschlag geben. In Smartphones wie Tablets ist LPDDR3/LPDDR4 daher Standard, das etwas sparsamere und sehr flotte, aber teurere LPDDR4X gewinnt langsam an Bedeutung.

  • DDR4 ist mittlerweile Standard. (Bild: Intel)
  • Die 7th Gen alias Kaby Lake unterstützt DDR4-2400. (Bild: Intel)
  • Roadmap zu (LP)DDR(L)3 und (LP)DDR4(X) für 2016/2017 (Bild: Intel)
  • LPDDR4 gewinnt dank Smartphones massiv an Bedeutung. (Bild: Intel)
  • Vergleich von (LP)DDR3 und DDR4 (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint hat einige Vorteile verglichen mit DDR4. (Bild: Intel)
  • Bis 2020 soll DDR5 verfügbar sein. (Bild: Intel)
Vergleich von (LP)DDR3 und DDR4 (Bild: Intel)

Im Enterprise-Segment steigt der Umsatz durch Speicher (Memory) und Storage kontinuierlich leicht, im Consumer-Markt hingegen sinken die Zahlen weiterhin leicht. Im Serverbereich sind mittlerweile DDR4-Module mit 128 GByte erhältlich, in absehbarer Zeit soll die 3D-Xpoint-Speichertechnik alias Optane/QuantX in Form von nicht flüchtigen NVDIMMs für DDR4-Speicherbänke die Kapazität bei geringeren Kosten verdoppeln.

Noch weiter in der Zukunft wird DDDR5 erscheinen: Das Speichergremium Jedec möchte bis Ende 2016 die Spezifikation fertiggestellt haben, vor 2020 ist die Verfügbarkeit von Modulen aber eher unwahrscheinlich. Intel arbeite dennoch bereits an einer neuen Version von XMP (Extreme Memory Profile), bei dem der Speicher mit wenigen Klicks übertaktet wird. Das aktuelle XMP 2.0 auf Basis von DDR4 liefert bereits durchaus brauchbare Resultate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Neuro-Chef 18. Aug 2016

Verstehe auch nicht, warum jemand unbedingt auf einem Video-Abspiel-PC zocken will. Pfui!

HelpbotDeluxe 17. Aug 2016

Dein Ernst? i5 3570k Arschlahm? Ne is klar...

Sarkastius 17. Aug 2016

Lieber Golressy, ich finde deine Idee sehr gut. Aber es wundert mich, das du eine so...

FreiGeistler 17. Aug 2016

Och, Möglichkeiten gibts schon noch. Vor der Quantenarchitektur kämen wohl noch Graphen...

The_Soap92 17. Aug 2016

im Artikel dann: DDR4 hier, DDR4 da, und ganz unten dann: Joa also DDR5 dauert noch en...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /