Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Homeoffice in der Küche
Homeoffice in der Küche (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Um das Corona-Ansteckungsrisiko am Arbeitsplatz und auf dem Arbeitsweg zu reduzieren, hat das Bundesarbeitsministerium eine Verordnung erlassen, die Homeoffice für alle vorschreibt, die ihre Aufgaben auch zu Hause erfüllen können.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Kreissparkasse Ravensburg, Ravensburg
  2. SAP Projektleiter (m/w/x) - Schwerpunkt Produktion & Logistik
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

Darin heißt es: "Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Falle von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen." Die Formulierung lässt wenig Spielraum für Arbeitgeber, es weiter bei einer laxen Regelung zu belassen.

Homeoffice-Regelung gilt vorerst bis 15. März

Arbeitgeber sind der Verordnung nach verpflichtet, Homeoffice anzubieten, auch wenn ihnen dadurch weitere Kosten entstehen wie beispielsweise VPN-Software. Die Regelung gilt zunächst befristet bis zum 15. März 2021. Beschäftigte sollten das Angebot annehmen, soweit sie können.

Wo dies nicht möglich ist, gelten strengere Arbeitsschutzregelungen für Abstände und Mund-Nasen-Schutz: Pro Person müssen 10 Quadratmeter zur Verfügung stehen, wenn mehrere Personen in einem Raum arbeiten. Arbeitgeber müssen mindestens medizinische Gesichtsmasken zur Verfügung stellen, wenn "sich in einem Raum mehr als eine Person pro zehn Quadratmetern länger aufhält, der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann oder bei Tätigkeiten mit Gefährdung durch erhöhten Aerosolausstoß, z. B. weil sehr laut gesprochen werden muss.". Mit medizinischen Masken sind sowohl OP-Masken als auch FFP2-Masken gemeint.

Bis zu 30.000 Euro Bußgeld

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Kontrolliert werden diese Anforderungen durch die Arbeitsschutzbehörden der Länder. Die Kontrolle kann auch durch Besichtigungen erfolgen, wobei nur Stichproben möglich sind. Das gilt auch für die Unfallversicherungsträger. Verstöße können mit Bußgeldern von bis zu 30.000 Euro geahndet werden, heißt es seitens des Bundesarbeitsministeriums.

SIHOO Bürostuhl Ergonomischer Schreibtischstuhl, Drehstuhl hat Verstellbarer Lordosenstütze, Kopfstütze und Armlehne, Höhenverstellung und Wippfunktion, Rückenschonend, Bis 150kg/330LB Belastbar

Beschäftigte dürfen aber nicht gezwungen werden, Homeoffice zu machen, wenn es keine arbeitsvertragliche Regelung oder eine Betriebsvereinbarung dazu gibt. Auch Sachgründe wie ein fehlender Arbeitsplatz zu Hause oder zu enge Wohnverhältnisse können Gründe sein, weshalb Homeoffice nicht möglich ist. In der Corona-Arbeitsschutzverordnung werden daher die Arbeitgeber zur Prüfung und gegebenenfalls zur Bereitstellung von Technik verpflichtet, heißt es in den FAQ beim Bundesarbeitsministerium. In den FAQ werden auch viele weitere Detailfragen geklärt.

Die Regelung bietet einiges Konfliktpotenzial. Das Arbeitsministerium schreibt, dass sich Arbeitnehmer, deren Arbeitgeber machbares Homeoffice verweigert, zunächst an ihre betriebliche Interessenvertretung und dann die zuständige Arbeitsschutzbehörde oder ihre Unfallversicherung wenden sollen.

Die SARS-CoV-2-Verordnung tritt fünf Tage nach Verkündung in Kraft. Veröffentlicht wurde das Schreiben am 20. Januar 2021.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


486dx4-160 26. Jan 2021

Tja, da stellt sich die Frage: Sind die am Kapitalismus oder mit Kapitalismus gestorben?

486dx4-160 26. Jan 2021

Hast du schon mit dem Betriebsrat gesprochen? Normalerweise kümmert der sich um solche...

demon driver 22. Jan 2021

Alles gut!

demon driver 22. Jan 2021

Ich hab auf meinem ohnehin bestehenden Home/Small-Office-Arbeitsplatz zwei rund fünfzehn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gasversorgung in der Schweiz
Mehr Methan aus Klärschlamm

Biogasanlagen könnten auf eine neue Technik umgerüstet werden, bei der mehr Methan und weniger Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

Gasversorgung in der Schweiz: Mehr Methan aus Klärschlamm
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Niemand wird zurückgelassen: Volvo nutzt Radar im Innenraum zur Passagiererkennung
    Niemand wird zurückgelassen
    Volvo nutzt Radar im Innenraum zur Passagiererkennung

    Volvo verbaut im neuen EX90 ein Radar, mit dem erkannt werden soll, ob sich noch jemand im Innenraum des Autos befindet, wenn es abgestellt wird.

  3. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei Amazon ab 9 Uhr • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. [Werbung]
    •  /