Arbeitsrecht: Ikea in Ausspähprozess zu Millionenstrafe verurteilt

Ehemalige Ikea-Manager sind fast 20 Jahre später zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt worden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ikea zu Millionenstrafe verurteilt.
Ikea zu Millionenstrafe verurteilt. (Bild: Naomi Baker/Getty Images)

Im Prozess um das Ausspähen von Personal und Kundschaft ist Ikea in Frankreich zu einer Geldstrafe von einer Million Euro verurteilt worden. Das Gericht befand den französischen Ableger des schwedischen Möbelhauses der gewohnheitsmäßigen Sammlung personenbezogener Daten mit betrügerischen oder unrechtmäßigen Mitteln schuldig, wie die Deutsche Presse-Agentur von der Staatsanwaltschaft Versailles bei Paris erfuhr.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
  2. IT Security Specialist (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Es ist neun Jahre her, dass die Vorwürfe gegen Ikea bekannt wurden, die Vorkommnisse liegen mittlerweile fast 20 Jahre zurück. Mit dem Urteil blieb das Gericht hinter den Forderungen der Staatsanwaltschaft zurück.

Ikea Frankreich teilte auf Anfrage mit, man habe die Entscheidung zur Kenntnis genommen. Diese ermögliche, nun nach vorne zu blicken. Nach Aussage von Ikea wurden die Vorkommnisse immer entschieden verurteilt. Sie hätten die Werte und ethischen Standards des Unternehmens stark verletzt. Ikea habe sich entschuldigt und Reformen eingeleitet, die das Verhalten des Unternehmens heute noch leiteten.

Frühere Ikea-Manager zu Haftstrafen verurteilt

In dem Prozess wurde auch ein ehemaliger Geschäftsführer von Ikea Frankreich zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung und einer Geldstrafe von 50.000 Euro verurteilt. Sein Anwalt kündigte der Nachrichtenagentur AFP zufolge an, in Berufung zu gehen. Ein weiterer früherer Verantwortlicher erhielt 18 Monate auf Bewährung und eine Geldstrafe von 10.000 Euro.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Wochenzeitung Le Canard Enchaîné hatte 2012 über eine systematische Bespitzelung berichtet. Die Sicherheitsabteilung der französischen Ikea-Tochter beauftragte demnach 2003 eine private Sicherheitsfirma, dem Unternehmen teils vertrauliche Daten über angestelltes Personal und Personen zu übermitteln, die sich für einen Arbeitsplatz beim schwedischen Möbelhaus beworben hatten.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Sicherheitsfirma spionierte Personen im Auftrag von Ikea aus

Die Sicherheitsfirma sollte Angaben zu möglichen Vorstrafen sammeln und Einblick auf das Bankkonto der ausgespähten Personen liefern. Ähnliche Auskünfte sollen auch über Kunden verlangt worden sein, die mit Ikea im Rechtsstreit lagen. Die externe Sicherheitsfirma soll bis zu 600.000 Euro im Jahr von Ikea Frankreich für ihre Tätigkeiten erhalten haben.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe erstattete die Gewerkschaft FO 2012 Anzeige gegen Unbekannt wegen der illegalen Verwendung von Personaldaten. Das schwedische Unternehmen distanzierte sich von den vorgeworfenen Praktiken. Ikea Frankreich führte interne Untersuchungen durch und leitete Reformen im Unternehmen ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /