Arbeitsrecht: Ikea in Ausspähprozess zu Millionenstrafe verurteilt

Ehemalige Ikea-Manager sind fast 20 Jahre später zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt worden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ikea zu Millionenstrafe verurteilt.
Ikea zu Millionenstrafe verurteilt. (Bild: Naomi Baker/Getty Images)

Im Prozess um das Ausspähen von Personal und Kundschaft ist Ikea in Frankreich zu einer Geldstrafe von einer Million Euro verurteilt worden. Das Gericht befand den französischen Ableger des schwedischen Möbelhauses der gewohnheitsmäßigen Sammlung personenbezogener Daten mit betrügerischen oder unrechtmäßigen Mitteln schuldig, wie die Deutsche Presse-Agentur von der Staatsanwaltschaft Versailles bei Paris erfuhr.

Stellenmarkt
  1. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Duales Studium Softwaretechnologie im Bereich Slicing 1
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dautphetal-Buchenau
Detailsuche

Es ist neun Jahre her, dass die Vorwürfe gegen Ikea bekannt wurden, die Vorkommnisse liegen mittlerweile fast 20 Jahre zurück. Mit dem Urteil blieb das Gericht hinter den Forderungen der Staatsanwaltschaft zurück.

Ikea Frankreich teilte auf Anfrage mit, man habe die Entscheidung zur Kenntnis genommen. Diese ermögliche, nun nach vorne zu blicken. Nach Aussage von Ikea wurden die Vorkommnisse immer entschieden verurteilt. Sie hätten die Werte und ethischen Standards des Unternehmens stark verletzt. Ikea habe sich entschuldigt und Reformen eingeleitet, die das Verhalten des Unternehmens heute noch leiteten.

Frühere Ikea-Manager zu Haftstrafen verurteilt

In dem Prozess wurde auch ein ehemaliger Geschäftsführer von Ikea Frankreich zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung und einer Geldstrafe von 50.000 Euro verurteilt. Sein Anwalt kündigte der Nachrichtenagentur AFP zufolge an, in Berufung zu gehen. Ein weiterer früherer Verantwortlicher erhielt 18 Monate auf Bewährung und eine Geldstrafe von 10.000 Euro.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Wochenzeitung Le Canard Enchaîné hatte 2012 über eine systematische Bespitzelung berichtet. Die Sicherheitsabteilung der französischen Ikea-Tochter beauftragte demnach 2003 eine private Sicherheitsfirma, dem Unternehmen teils vertrauliche Daten über angestelltes Personal und Personen zu übermitteln, die sich für einen Arbeitsplatz beim schwedischen Möbelhaus beworben hatten.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Sicherheitsfirma spionierte Personen im Auftrag von Ikea aus

Die Sicherheitsfirma sollte Angaben zu möglichen Vorstrafen sammeln und Einblick auf das Bankkonto der ausgespähten Personen liefern. Ähnliche Auskünfte sollen auch über Kunden verlangt worden sein, die mit Ikea im Rechtsstreit lagen. Die externe Sicherheitsfirma soll bis zu 600.000 Euro im Jahr von Ikea Frankreich für ihre Tätigkeiten erhalten haben.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe erstattete die Gewerkschaft FO 2012 Anzeige gegen Unbekannt wegen der illegalen Verwendung von Personaldaten. Das schwedische Unternehmen distanzierte sich von den vorgeworfenen Praktiken. Ikea Frankreich führte interne Untersuchungen durch und leitete Reformen im Unternehmen ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /