Abo
  • Services:
Anzeige
Studie E-Tron Quattro
Studie E-Tron Quattro (Bild: Audi)

Arbeitsplätze: Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland

Studie E-Tron Quattro
Studie E-Tron Quattro (Bild: Audi)

Audi will ab dem kommenden Jahr das Elektroauto E-Tron Quattro in Brüssel fertigen. Arbeitnehmervertreter sorgen sich um die Arbeitsplätze in Ingolstadt und fordern, dass Fahrzeuge mit der Zukunftstechnologie auch im Stammwerk gebaut werden sollten.

Audi will ab 2018 einen Elektro-SUV bauen - allerdings nicht im Stammwerk in Ingolstadt, sondern in Brüssel. Bis 2020 sollen drei Elektroautos von Audi entwickelt werden, unter anderem auch in Neckarsulm.

Anzeige

Der Audi-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Peter Mosch forderte einem Reuters-Bericht zufolge, dass das Stammwerk für die Zukunft vorbereitet werden müsse. Zuvor hatte Audi-Chef Rupert Stadler erklärt, dass das kleinere Audi-Werk in Neckarsulm ab 2020 ebenfalls Elektrofahrzeuge bauen solle.

Der erste Audi-SUV mit Elektroantrieb soll mit seinem 95-kWh-Akku eine Reichweite von 500 km bieten. Die zwei weiteren geplanten Elektroautos sollen ein Sportwagen und ein Kompaktfahrzeug sein.

Wie viele Mitarbeiter werden für Elektroautos noch gebraucht?

Stadler sagte auf der Jahrespressekonferenz Mitte März 2017, dass Audi in den vergangenen drei Jahren mehr als 6.000 Mitarbeiter für den Umgang mit Hochvolt-Technik geschult habe. Das ist auch vor einem anderen Hintergrund interessant: Ein steigender Anteil von Elektroautos soll nach Einschätzung von Experten zu einem Stellenabbau bei Autoherstellern führen. Zwar entstünden auch neue Jobs im Bereich Software und Elektronik, doch unterm Strich sei die Bilanz hinsichtlich der Arbeitsplätze negativ, sagte VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing im Februar 2017. Der Grund: Elektromotoren sind einfacher aufgebaut als Verbrennungsmotoren. Auch zahlreiche Nebenaggregate fallen beim Elektroauto weg.

Volkswagen will die Veränderungen durch einen sogenannten Zukunftspakt abfangen. Obwohl bis 2025 an deutschen Standorten bis zu 23.000 Arbeitsplätze und bis zu 30.000 weltweit gestrichen werden, soll es keine betriebsbedingten Kündigungen geben. 9.000 neue Stellen, unter anderem für Softwareentwickler, sollen insgesamt zu einem geringeren Nettoabbau führen.


eye home zur Startseite
Vincent-VEC 31. Mär 2017

Jetzt lass aber mal die Kirche im Dorf. Was Dich hier ärgert ist nicht der SUV, sondern...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2017

Falsch. Das Problem sitzt in der Mitte. Nämlich vor allem im mittleren Management, wo...

Der Supporter 30. Mär 2017

Die Räder sind doch viel zu klein und die Fenster viel zu gross. Audi, bitte das Design...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI AG, Aschaffenburg
  2. L. STROETMANN Lebensmittel GmbH & Co. KG, Münster
  3. Bizol Germany GmbH, Berlin
  4. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  2. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  3. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  2. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  3. Re: Gut so

    My1 | 02:19

  4. Re: Vergleich mit dem B&W Zeppelin

    NIKB | 02:00

  5. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    NIKB | 01:56


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel