Abo
  • Services:

Arbeitsmarkt: Rund 13.000 Beschäftige in der deutschen Spielebranche

Mit der Entwicklung sowie der Vermarktung von Computerspielen verdienen knapp 13.000 Menschen in Deutschland ihr Geld. Wenn auch angrenzende Branchen mitgezählt werden, steigt die Zahl der durch Gaming Beschäftigten deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielentwickler
Spielentwickler (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Mit der Entwicklung und dem Publishen von digitalen Spielen sind 12.726 Menschen bei 450 Unternehmen in Deutschland beschäftigt. Stichtag war der 31. März 2015. Zählt man auch die Beschäftigten hinzu, die sich in angrenzenden Bereichen den Computerspielen widmen - etwa als Fachverkäufer im Einzelhandel, als Journalist, Wissenschaftler, Mitarbeiter von Behörden und Institutionen -, steigt die Anzahl der Arbeitsstellen in der Computerindustrie auf 30.231.

  • Beschäftigte in der deutschen Gamesbranche (Grafik: BIU)
Beschäftigte in der deutschen Gamesbranche (Grafik: BIU)
Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Zum Vergleich: Nach Angaben des US-Branchenverbandes Entertainment Software Association (ESA) arbeiten in der US-Computerspieleindustrie und in angrenzenden Bereichen rund 146.000 Beschäftigte.

Der Großteil der genannten 450 deutschen Unternehmen, nämlich 276, entwickelt schwerpunktmäßig Spiele, während 67 ihren unternehmerischen Fokus auf das Publishing gelegt haben. Die übrigen 107 Unternehmen agieren sowohl als Entwickler als auch Publisher.

Die Zahlen stammen vom Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU). Grundlage ist eine Branchendatenbank, die gerade grundlegend überarbeitet worden ist - deshalb liegen momentan keine vergleichbaren Daten aus den vergangenen Jahren vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 4,99€
  3. 12,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

TheBigLou13 19. Mai 2015

"Spielentwickler (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)" Also wie ein typischer...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /