Abo
  • Services:

Arbeitskreis Netzpolitik: Für CSUnet ist E-Sport eine Sportart

E-Sport hat einen neuen Befürworter in der Politik: Der netzpolitische Arbeitskreis der CSU will sich für die Anerkennung des professionellen Videospielens als Sportart stark machen. In den vergangenen Wochen ist ein deutscher E-Sport-Verband gegründet worden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Team Natus Vincere bei der ESL One 2016 in Frankfurt
Team Natus Vincere bei der ESL One 2016 in Frankfurt (Bild: Helena Kristiansson/ESL)

Zum Start der Gamescom fordert der netzpolitische Arbeitskreis der CSU die Anerkennung des E-Sports als Sportart. Damit bekommt der E-Sport erstmals auf Bundesebene politische Unterstützung. "Die Sportart Schach ist unser bestes Vorbild", sagte die CSUnet-Vorsitzende Dorothee Bär am Mittwoch.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Im Mai startete die Berliner Piratenfraktion die politische Debatte mit einem Antrag zur Initiative des Landes Berlin zur Anerkennung von E-Sport. Zuvor hatte ein Rechtsgutachten die Anerkennung des E-Sports als Sportart ausdrücklich verneint. "... E-Sport nicht als Sport im rechtlichen Sinne anzusehen und nicht als Sportart anerkennungsfähig", heißt es darin.

Für eine mögliche Anerkennung gibt es ein Problem: Dem E-Sport in Deutschland fehlt die dafür nötige gemeinnützige Vereinsstruktur und die Organisation in Verbänden. Nur wenige E-Sport-Teams sind eingetragene Vereine, besondes größere Teams wählen andere Geschäftsformen.

Ein Verband ist gegründet

Ein deutscher Verband wurde angesichts der politischen Debatte zwar gegründet, wird von den seit Jahren in der Szene etablierten Teams aber belächelt: Die Gründer des Verbands hätten wenig Erfahrung in der E-Sport-Szene, seien zu schwach vernetzt und zielten wohl nur aufs Geld ab, sagten mehrere Teammanager Golem.de.

Die größeren deutschen Teams seien aber bereits miteinander im Gespräch, um sich besser zu organisieren und möglicherweise auch einen eigenen Verband zu gründen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

christian_k 18. Aug 2016

Ich wollte noch klarstellen, ich sehe den eSport als Sport an. Ich betreibe zwar nur...

ltedric 18. Aug 2016

Nachdem in Deutschland Schach bereits per Gesetz als Sport definiert wird, finde ich die...

Prinzeumel 18. Aug 2016

Kwt


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /