Abo
  • Services:

Arbeitskreis Netzpolitik: Für CSUnet ist E-Sport eine Sportart

E-Sport hat einen neuen Befürworter in der Politik: Der netzpolitische Arbeitskreis der CSU will sich für die Anerkennung des professionellen Videospielens als Sportart stark machen. In den vergangenen Wochen ist ein deutscher E-Sport-Verband gegründet worden.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Team Natus Vincere bei der ESL One 2016 in Frankfurt
Team Natus Vincere bei der ESL One 2016 in Frankfurt (Bild: Helena Kristiansson/ESL)

Zum Start der Gamescom fordert der netzpolitische Arbeitskreis der CSU die Anerkennung des E-Sports als Sportart. Damit bekommt der E-Sport erstmals auf Bundesebene politische Unterstützung. "Die Sportart Schach ist unser bestes Vorbild", sagte die CSUnet-Vorsitzende Dorothee Bär am Mittwoch.

Stellenmarkt
  1. Knauf Information Services GmbH, Iphofen bei Würzburg
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Im Mai startete die Berliner Piratenfraktion die politische Debatte mit einem Antrag zur Initiative des Landes Berlin zur Anerkennung von E-Sport. Zuvor hatte ein Rechtsgutachten die Anerkennung des E-Sports als Sportart ausdrücklich verneint. "... E-Sport nicht als Sport im rechtlichen Sinne anzusehen und nicht als Sportart anerkennungsfähig", heißt es darin.

Für eine mögliche Anerkennung gibt es ein Problem: Dem E-Sport in Deutschland fehlt die dafür nötige gemeinnützige Vereinsstruktur und die Organisation in Verbänden. Nur wenige E-Sport-Teams sind eingetragene Vereine, besondes größere Teams wählen andere Geschäftsformen.

Ein Verband ist gegründet

Ein deutscher Verband wurde angesichts der politischen Debatte zwar gegründet, wird von den seit Jahren in der Szene etablierten Teams aber belächelt: Die Gründer des Verbands hätten wenig Erfahrung in der E-Sport-Szene, seien zu schwach vernetzt und zielten wohl nur aufs Geld ab, sagten mehrere Teammanager Golem.de.

Die größeren deutschen Teams seien aber bereits miteinander im Gespräch, um sich besser zu organisieren und möglicherweise auch einen eigenen Verband zu gründen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 1.299,00€

christian_k 18. Aug 2016

Ich wollte noch klarstellen, ich sehe den eSport als Sport an. Ich betreibe zwar nur...

ltedric 18. Aug 2016

Nachdem in Deutschland Schach bereits per Gesetz als Sport definiert wird, finde ich die...

Prinzeumel 18. Aug 2016

Kwt


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /