Arbeitsklima: Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Tan Min-Liang, Chef von Razer
Tan Min-Liang, Chef von Razer (Bild: Roslan Rahman/AFP via Getty Images)

Hardware von Razer ist oft richtig gut. Gerade erst hat das Razer Blade 13 - ein für Spiele gedachter Laptop - im Test bei Golem.de fantastisch abgeschnitten. Die Firma beschäftigt an ihren Hauptsitzen in San Francisco und Singapur sowie in weltweit 18 Niederlassungen rund 1.300 Angestellte. Razer pflegt das Image, besonders hochwertige Produkte anzubieten. Das geht offenbar auf Kosten der Arbeitnehmer: Das US-Magazin Kotaku hat in den USA von ehemaligen Mitarbeitern viele Interna über unhaltbare Zustände erfahren.

Gleichzeitig ist Golem.de aus Unternehmenskreisen an Informationen über die Zustände in Europa gelangt. Vom coolen Image bleibt wenig: Die Schilderungen zeichnen ein Bild von Sexismus und Rassismus sowie von massiven Verstößen gegen die Arbeitsgesetze. Für Messen angestellte Mitarbeiterinnen mussten den Schilderungen zufolge in erster Linie "richtig geil" aussehen - so habe die Forderung eines zuständigen Managers gelautet. Sogar in Gegenwart von Menschen mit asiatischem Migrationshintergrund seien wiederholt abfällig-beleidigende Äußerungen über Asiaten gefallen.

Golem.de hat auch Hinweise auf Verstöße gegen die Arbeitsgesetze in Europa erhalten: So soll weiblichen Mitarbeitern die Teilnahme an Fortbildungen verwehrt worden sein, weil separate Hotelzimmer zu teuer gewesen seien. Ähnlich wie in den USA gebe es einen enormen Erfolgsdruck. Dazu würden auch Erreichbarkeit rund um die Uhr sowie Überstunden gehören, insbesondere vor Messen und anderen Events. Es gibt Hinweise, dass angesammelte Überstunden aus den Unterlagen gestrichen und nicht ausgeglichen oder ausbezahlt wurden.

Der Bericht von Kotaku erweckt den Eindruck, dass vor allem Firmenchef Tan Min-Liang für ein von Angst geprägte Arbeitsklima im Unternehmen verantwortlich ist. Er soll Mitarbeiter beleidigt und mit Produkten und Prototypen, die ihm nicht gefielen, beworfen haben. Missliebige oder aufmüpfige Angestellte soll er kurzfristig gefeuert haben.

Ein Gespräch mit Tan Min-Liang habe sich für Mitarbeiter angefühlt, als ob sie "dem Löwen zum Fraß vorgeworfen werden", erfuhr Golem.de. Es habe regelmäßig Ausfälligkeiten in E-Mails und auch in Meetings gegeben.

Kotaku berichtet, dass viele langjährige Angestellte nur deshalb geblieben seien, weil der Firmenchef ihnen bei einem Börsengang viel Geld in Aussicht gestellt habe. Als Razer dann 2016 tatsächlich an die Börse gegangen sei, hätten einige Mitarbeiter zwar tatsächlich 200.000 US-Dollar oder mehr bekommen. Bei anderen hätte es aber, anders als angekündigt, nur für einen "Gebrauchtwagen" gereicht.

Die Firma selbst sagte auf Anfrage von Kotaku, bei den seit 2016 regelmäßig durchgeführten internen Umfragen habe es keine negativen Auffälligkeiten gegeben. Alles in allem seien die meisten Mitarbeiter sehr zufrieden. Tan Min-Liang sagt, er habe Prototypen, die nicht seinen Qualitätsansprüchen genügt hätten, auf den Boden oder an die Wand geworfen, aber nicht auf Mitarbeiter. Die deutsche Niederlassung von Razer war für eine kurzfristige Stellungnahme von Golem.de nicht zu erreichen.

Individuelle Unterstützung zu Themen rund um Job & Karriere gibt Shifoo, der Service von Golem.de - in 1:1-Videosessions für IT-Profis von IT-erfahrenen Coaches und Beratern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mavy 10. Dez 2019

in einer Welt ohne diese eigentlich völlig bescheuerte Trennung zwischen Männlein und...

Mavy 10. Dez 2019

ich fürchte so weit weg von der wahrheit ist das nicht .. es gibt bestimmt einen...

nightkids 09. Dez 2019

ich sehe eine gaming maus als verschleißmaterial an. bei sehr hoher nutzung hat bei mir...

Vaako 08. Dez 2019

Mit genug Vorstellungskraft wird alles zur Nazipropaganda.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Madison Square Garden
Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
Artikel
  1. JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
    JPEG XL
    Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

    JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
    Eine Analyse von Boris Mayer

  2. Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
    Plattform oder Dienst betreiben
    Macht es wie die Maurer!

    Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
    Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann

  3. Smartwatch: Neue Probleme mit Samsungs Galaxy Watch
    Smartwatch
    Neue Probleme mit Samsungs Galaxy Watch

    Nach einem Update funktioniert die automatische Display-Aktivierung von Samsungs Galaxy Watch 4 und 5 nicht mehr - eine Lösung gibt es noch nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /