Abo
  • IT-Karriere:

Arbeitsrecht: Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen

Google hat einen Programmierer entlassen, weil er in einem internen Memo unter anderem biologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern postuliert hat. Die Aufsichtsbehörde National Labor Relations Board hält das für rechtens.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Campus
Google Campus (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Google durfte einen Programmierer wegen eines Memos entlassen, in dem er die Gleichstellung von Mann und Frau in dem Unternehmen kritisiert hat. Das US National Labor Relations Board (NLRB) stellte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg fest, dass die Entlassung nicht gegen das Arbeitsrecht verstoße, da er nicht wegen einer geschützten Meinungsäußerung entlassen worden sei.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn

Die Äußerungen "über biologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern waren so schädlich, diskriminierend und störend", dass sie außerhalb des Schutzes für kollektives Handeln am Arbeitsplatz fielen, schrieb der stellvertretende General Counsel der Aufsichtsbehörde. Der Programmierer hatte eine Beschwerde bei dem Board eingereicht, sie jedoch wieder zurückgezogen und stattdessen im Januar eine Sammelklage erhoben.

Entwickler will wegen Diskriminierung gegen Google klagen

Frauen seien eher an Personen als an Dingen interessiert und würden darum eher Berufe im sozialen und künstlerischen Sektor ergreifen, hatte der Entwickler unter anderem in dem Memo geschrieben. Männer würden "Programmieren vielleicht deswegen bevorzugen, weil es systemisches Denken erfordert". "Unterschiede in der Verteilung von Merkmalen zwischen Männern und Frauen können zum Teil erklären, warum wir keine 50-prozentige Verteilung von Frauen in der Technik und Unternehmensführung haben". Frauenförderung lehnte er indirekt ab, weil Diskriminierung, um eine gleiche Verteilung zu erreichen, "unfair, spaltend und schlecht für das Geschäft" sei. Er beklagte auch, dass es in einer ideologisierten Unternehmenskultur nicht möglich sei, diese Meinung offen zu vertreten.

Er beklagte, dass konservative Meinungen bei Google unterdrückt würden. Das habe eine "ideologische Echokammer" geschaffen, in der es für solche Ansichten keine "psychologische Sicherheit" gebe. Er "schätze Vielfalt und Chancengleichheit", leugne nicht, dass Sexismus existiere und "unterstütze nicht die Verwendung von Stereotypen".

Der Entwickler wird seit seiner Entlassung von ultrarechten Kreisen unterstützt. Er führt eine Diskriminierungsklage gegen Google, weil der Konzern konservative weiße Männer benachteilige. Der Entwickler war seit dem Jahr 2013 für Google tätig und arbeitete im Bereich Infrastruktur für die Google-Suche.

Google findet Memo "beleidigend und nicht vertretbar"

Google erklärte, dass Teile des Textes gegen interne Verhaltensregeln (Code of Conduct) verstießen und schädliche Stereotypen über Geschlechter verbreiteten. Damit sei eine Linie überschritten worden. Zu erklären, ein Teil der Beschäftigten sei biologisch weniger fähig für die Tätigkeit bei Google, sei "beleidigend und nicht vertretbar". Zugleich schränkte Google ein, dass es ebenfalls "nicht okay" sei, wenn Mitarbeiter zweifelten, ob sie ihre Ansichten am Arbeitsplatz frei äußern könnten, insbesondere wenn sie von der Meinung der Mehrheit abwichen.

Google erklärte in seinem jährlichen Bericht zum "Stand der Vielfalt" im Konzern vom Juni 2017, dass 31 Prozent der Angestellten Frauen seien, unverändert im Vergleich zum Vorjahr. Der Anteil der schwarzen Mitarbeiter war bei 2 Prozent unverändert und die Zahl der hispanischen Beschäftigten stieg von 3 Prozent auf 4 Prozent. Die meisten Google-Mitarbeiter sind weiße und asiatische Männer.

Nachtrag vom 19. Februar 2018, 12:15 Uhr

In der ersten Version dieses Artikels wurde das US National Labor Relations Board als Arbeitsgericht bezeichnet. Tatsächlich handelt es sich um eine Aufsichtsbehörde. Der Artikel wurde entsprechend angepasst. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. 29,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

ap (Golem.de) 19. Feb 2018

Leider müssen wir dieses Forum schließen. Wir bieten hier keine Plattform für...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /