Arbeitsgericht Berlin: Gorillas-Fahrer dürfen nicht selbständig streiken

Drei Gorillas-Fahrer haben die Klage gegen ihre Entlassung verloren. Der Richter versuchte jede Diskussion über das Streikrecht zu unterbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikposten bei Gorillas
Streikposten bei Gorillas (Bild: Gorillas Workers Collective)

Das Arbeitsgericht Berlin hat die Kündigungsschutzklagen von drei Gorillas-Fahrern abgewiesen, die wegen selbstständiger Streiks entlassen wurden. Das gab das Gericht am 6. April 2022 bekannt. In zwei Fällen waren die außerordentlichen, fristlosen Kündigungen nach Ansicht von Richter Thomas Kühn wirksam. Im dritten Fall war es demzufolge rechtens, nicht fristlos, aber nach Ablauf einer Zweiwochenfrist zu kündigen.

Stellenmarkt
  1. IT Security Analyst (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
Detailsuche

Anfang Oktober hatte der Lieferdienst alle streikenden Arbeiter von drei Lieferstützpunkten in Berlin fristlos entlassen. Die Geschäftsführung begründete die Entlassungen damit, dass die wiederholten Streiks nicht von einer anerkannten Gewerkschaft organisiert worden seien. Es handle sich um wilde Streiks.

Organisiert wurden die Streiks durch das Gorillas Workers Collective (GWC). Die Fahrradkuriere hatten wiederholt wegen verschmutzter Arbeitsbekleidung, überladener Rucksäcke, schlecht gewarteter E-Bikes, verspäteter Lohnzahlungen und willkürlicher Kündigungen die Arbeit niedergelegt.

Gorillas: Richter greift Anwalt scharf an

Obwohl das stark eingeschränkte Streikrecht in Deutschland der Grund für die Kündigungen war, untersagte der Richter dazu jede Diskussion. "Sobald es hier irgendwelche politischen Statements gibt, werde ich unterbrechen", sagte Kühn zu Beginn der Verhandlung in scharfem Ton.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Anwalt der Arbeiter, Benedikt Hopmann, der die drei klagenden Fahrradkuriere vertritt, warf er vor, es gehe ihm nicht um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Er trage einen Kampf auf den Rücken derjenigen aus, "die täglich hart arbeiten".

Hopmann verwies dennoch darauf, dass die UN-Sozialcharta das Recht auf Streik nicht als exklusives Recht einer Gewerkschaft festlege. Auch die Einschränkung auf Streiks für Tarifverträge stehe im Widerspruch zu dem seit 1965 gültigen Völkerrechtsabkommen.

Es gibt in Deutschland kein allseitiges gesetzliches Streikrecht, sondern nur ein sehr eingeschränktes Gewohnheitsrecht in Tariffragen. Die Hans-Böckler-Stiftung berichtet, dass die Gewerkschaft nur zum Streik aufrufen könne, wenn Tarifverhandlungen gescheitert seien.

"Das Recht auf Streik folgt unmittelbar aus der grundgesetzlich garantierten Koalitionsfreiheit. Eine gesetzliche Kodifizierung des Streikrechts besteht nicht, allerdings hat sich im Laufe der Jahrzehnte eine differenzierte Rechtsprechung durch das Bundesarbeitsgericht entwickelt", schreibt die Stiftung.

Auch selbstständige Streiks seien verboten: "Der Streik muss von einer Gewerkschaft getragen werden oder zumindest von ihr nachträglich übernommen werden. Ein sogenannter politischer Streik, der den Staat zu einem bestimmten hoheitlichen Handeln veranlassen will, ist verboten."

Gegen die Entscheidungen ist jeweils das Rechtsmittel der Berufung zum Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg gegeben. Anwalt Hopmann kündigte an, dies auszunutzen.

Die Klägerin Duygu Kaya wurde vom Richter daran gehindert, eine Erklärung zu verlesen. Darin heißt es: "Es gehörte nicht zu meinen Plänen für mein Leben in Deutschland, heute hier vor Ihnen zu stehen. Aber die Realität einer Migrantin ist immer politisch. Beispielsweise konnten wir ihr nicht entkommen, weil wir entlassen wurden, sobald wir einfach nur für unsere grundlegenden Rechte eintraten, während diese Unternehmen einzig und allein auf Grundlage der Ausbeutung von migrantischer Arbeiterinnen weiter expandieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Honigdieb 11. Apr 2022 / Themenstart

Wikipedia ist eigentlich gerade in Rechtssachen bzgl. Deutschland eine gute Quelle und...

HarunHD 11. Apr 2022 / Themenstart

Diese zwei Sätze disqualifizieren dich für jedwede weitere Diskussion! MWSt aus...

ohinrichs 10. Apr 2022 / Themenstart

Gääääähn....

Morons MORONS 09. Apr 2022 / Themenstart

Die Bücher werden heute überwiegend in China gedruckt. Das bringt jetzt Verlage in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /