Arbeitsgericht Berlin: Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen

Die Betriebsratswahlen bei den Gorillas können von der Geschäftsleitung nicht verhindert werden. Im vergangenen Monat hatte sie alle Streikenden entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Transparent der Gorillas-Arbeiter
Transparent der Gorillas-Arbeiter (Bild: Marc Sauter / Golem.de)

Das Management des Lieferdienstes Gorillas ist mit dem Versuch gescheitert, Betriebsratswahlen zu verhindern. Das gab das Arbeitsgericht Berlin am 17. November 2021 bekannt. Das Management hatte mit Formalien zur Anzahl der Wahlaushänge sowie Betriebsaufspaltungen versucht, die Gründung zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
Detailsuche

Ein Abbruch der Wahl durch Erlass einer einstweiligen Verfügung sei nur ausnahmsweise möglich, wenn ganz erhebliche Fehler feststellbar seien, die zur Nichtigkeit der Betriebsratswahl führen würden, erklärte das Arbeitsgericht Berlin in seiner Entscheidung. Die Vorwürfe seien nicht hinreichend, könnten aber in einem nachträglichen Anfechtungsverfahren geprüft werden. Gegen die Entscheidung (Aktenzeichen 3 BVGa 10332/21) ist eine Beschwerde beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg möglich.

Es sei "zu befürchten, dass die Auseinandersetzung um eine handlungsfähige betriebliche Mitbestimmung bei Gorillas mit dem Urteil noch lange nicht zu Ende ist", sagte Pascal Meiser, Mitglied der Fraktion Die Linke. "Um Rechtsunsicherheit in solchen Fällen zu verhindern, braucht es ein Verbot von Betriebsaufspaltungen während einer laufenden Betriebsratsgründung. Nur so lässt sich verhindern, dass skrupellose Unternehmen auch auf diesem Wege die erstmalige Wahl eines Betriebsrates immer wieder torpedieren können."

Alle streikenden Gorillas entlassen

Erst Anfang Oktober hatte der Lieferdienst alle streikenden Arbeiter von drei Lieferstützpunkten in Berlin fristlos entlassen. Die Geschäftsführung begründete die Entlassungen damit, dass die wiederholten Streiks nicht von einer anerkannten Gewerkschaft organisiert worden seien. Es handle sich um wilde Streiks. Ob die Kündigungen rechtlich zulässig sind, ist stark umstritten.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Organisiert wurden die Streiks durch das Gorillas Workers Collective (GWC). Gorillas-Beschäftigte hatten bei mehreren Streiks Warenlager des Unternehmens blockiert und die Arbeit zeitweilig niedergelegt. Gründe waren nach Angaben der Streikenden ungerechtfertigte Kündigungen, schlechtes Arbeitsmaterial und zu schwere Lasten.

Am 16. November 2021 fand in Kreuzberg eine Solidaritätsdemonstration mit über 500 Teilnehmern statt, bei der gefordert wurde, das sogenannte Union Busting (Behinderung gewerkschaftlicher Arbeit) zu stoppen und sämtliche Kündigungen zurückzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


atTom 18. Nov 2021

+1 So sehe (und rechne) ich es auch. Leider ist es für Beteiligte auf beiden Seiten oft...

Casio 18. Nov 2021

Kirchen, insbesondere die kath. Kirche, haben viele Fehler. Der dritte Weg&#8220...

DarioBerlin 18. Nov 2021

In Zeiten von Starts Up und Sub-Unternehmen ist eine schlechte Behandlung der Arbeiter...

Fotobar 18. Nov 2021

Gerade solche skrupellosen Firmen sind meist die erfolgreichsten, da sie sich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3000 (Ampere)
Nvidia macht Founder's Editions teurer

Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /