Arbeitsgericht Berlin: Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen

Die Betriebsratswahlen bei den Gorillas können von der Geschäftsleitung nicht verhindert werden. Im vergangenen Monat hatte sie alle Streikenden entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Transparent der Gorillas-Arbeiter
Transparent der Gorillas-Arbeiter (Bild: Marc Sauter / Golem.de)

Das Management des Lieferdienstes Gorillas ist mit dem Versuch gescheitert, Betriebsratswahlen zu verhindern. Das gab das Arbeitsgericht Berlin am 17. November 2021 bekannt. Das Management hatte mit Formalien zur Anzahl der Wahlaushänge sowie Betriebsaufspaltungen versucht, die Gründung zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
  2. IT-Projektmanager Personaleinsatzplanung inhouse (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Ein Abbruch der Wahl durch Erlass einer einstweiligen Verfügung sei nur ausnahmsweise möglich, wenn ganz erhebliche Fehler feststellbar seien, die zur Nichtigkeit der Betriebsratswahl führen würden, erklärte das Arbeitsgericht Berlin in seiner Entscheidung. Die Vorwürfe seien nicht hinreichend, könnten aber in einem nachträglichen Anfechtungsverfahren geprüft werden. Gegen die Entscheidung (Aktenzeichen 3 BVGa 10332/21) ist eine Beschwerde beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg möglich.

Es sei "zu befürchten, dass die Auseinandersetzung um eine handlungsfähige betriebliche Mitbestimmung bei Gorillas mit dem Urteil noch lange nicht zu Ende ist", sagte Pascal Meiser, Mitglied der Fraktion Die Linke. "Um Rechtsunsicherheit in solchen Fällen zu verhindern, braucht es ein Verbot von Betriebsaufspaltungen während einer laufenden Betriebsratsgründung. Nur so lässt sich verhindern, dass skrupellose Unternehmen auch auf diesem Wege die erstmalige Wahl eines Betriebsrates immer wieder torpedieren können."

Alle streikenden Gorillas entlassen

Erst Anfang Oktober hatte der Lieferdienst alle streikenden Arbeiter von drei Lieferstützpunkten in Berlin fristlos entlassen. Die Geschäftsführung begründete die Entlassungen damit, dass die wiederholten Streiks nicht von einer anerkannten Gewerkschaft organisiert worden seien. Es handle sich um wilde Streiks. Ob die Kündigungen rechtlich zulässig sind, ist stark umstritten.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Organisiert wurden die Streiks durch das Gorillas Workers Collective (GWC). Gorillas-Beschäftigte hatten bei mehreren Streiks Warenlager des Unternehmens blockiert und die Arbeit zeitweilig niedergelegt. Gründe waren nach Angaben der Streikenden ungerechtfertigte Kündigungen, schlechtes Arbeitsmaterial und zu schwere Lasten.

Am 16. November 2021 fand in Kreuzberg eine Solidaritätsdemonstration mit über 500 Teilnehmern statt, bei der gefordert wurde, das sogenannte Union Busting (Behinderung gewerkschaftlicher Arbeit) zu stoppen und sämtliche Kündigungen zurückzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


atTom 18. Nov 2021 / Themenstart

+1 So sehe (und rechne) ich es auch. Leider ist es für Beteiligte auf beiden Seiten oft...

Casio 18. Nov 2021 / Themenstart

Kirchen, insbesondere die kath. Kirche, haben viele Fehler. Der dritte Weg&#8220...

DarioBerlin 18. Nov 2021 / Themenstart

In Zeiten von Starts Up und Sub-Unternehmen ist eine schlechte Behandlung der Arbeiter...

Fotobar 18. Nov 2021 / Themenstart

Gerade solche skrupellosen Firmen sind meist die erfolgreichsten, da sie sich nicht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /