Arbeitsgericht Berlin: Gorillas-Chefs können Betriebsratsgründung nicht stoppen

Die Betriebsratswahlen bei den Gorillas können von der Geschäftsleitung nicht verhindert werden. Im vergangenen Monat hatte sie alle Streikenden entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Transparent der Gorillas-Arbeiter
Transparent der Gorillas-Arbeiter (Bild: Marc Sauter / Golem.de)

Das Management des Lieferdienstes Gorillas ist mit dem Versuch gescheitert, Betriebsratswahlen zu verhindern. Das gab das Arbeitsgericht Berlin am 17. November 2021 bekannt. Das Management hatte mit Formalien zur Anzahl der Wahlaushänge sowie Betriebsaufspaltungen versucht, die Gründung zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst SAP (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Hamburg, Berlin, Bochum
  2. Backend-Entwickler*in|m/w/d
    snabble GmbH, Bonn
Detailsuche

Ein Abbruch der Wahl durch Erlass einer einstweiligen Verfügung sei nur ausnahmsweise möglich, wenn ganz erhebliche Fehler feststellbar seien, die zur Nichtigkeit der Betriebsratswahl führen würden, erklärte das Arbeitsgericht Berlin in seiner Entscheidung. Die Vorwürfe seien nicht hinreichend, könnten aber in einem nachträglichen Anfechtungsverfahren geprüft werden. Gegen die Entscheidung (Aktenzeichen 3 BVGa 10332/21) ist eine Beschwerde beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg möglich.

Es sei "zu befürchten, dass die Auseinandersetzung um eine handlungsfähige betriebliche Mitbestimmung bei Gorillas mit dem Urteil noch lange nicht zu Ende ist", sagte Pascal Meiser, Mitglied der Fraktion Die Linke. "Um Rechtsunsicherheit in solchen Fällen zu verhindern, braucht es ein Verbot von Betriebsaufspaltungen während einer laufenden Betriebsratsgründung. Nur so lässt sich verhindern, dass skrupellose Unternehmen auch auf diesem Wege die erstmalige Wahl eines Betriebsrates immer wieder torpedieren können."

Alle streikenden Gorillas entlassen

Erst Anfang Oktober hatte der Lieferdienst alle streikenden Arbeiter von drei Lieferstützpunkten in Berlin fristlos entlassen. Die Geschäftsführung begründete die Entlassungen damit, dass die wiederholten Streiks nicht von einer anerkannten Gewerkschaft organisiert worden seien. Es handle sich um wilde Streiks. Ob die Kündigungen rechtlich zulässig sind, ist stark umstritten.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Organisiert wurden die Streiks durch das Gorillas Workers Collective (GWC). Gorillas-Beschäftigte hatten bei mehreren Streiks Warenlager des Unternehmens blockiert und die Arbeit zeitweilig niedergelegt. Gründe waren nach Angaben der Streikenden ungerechtfertigte Kündigungen, schlechtes Arbeitsmaterial und zu schwere Lasten.

Am 16. November 2021 fand in Kreuzberg eine Solidaritätsdemonstration mit über 500 Teilnehmern statt, bei der gefordert wurde, das sogenannte Union Busting (Behinderung gewerkschaftlicher Arbeit) zu stoppen und sämtliche Kündigungen zurückzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


atTom 18. Nov 2021

+1 So sehe (und rechne) ich es auch. Leider ist es für Beteiligte auf beiden Seiten oft...

Casio 18. Nov 2021

Kirchen, insbesondere die kath. Kirche, haben viele Fehler. Der dritte Weg&#8220...

DarioBerlin 18. Nov 2021

In Zeiten von Starts Up und Sub-Unternehmen ist eine schlechte Behandlung der Arbeiter...

Fotobar 18. Nov 2021

Gerade solche skrupellosen Firmen sind meist die erfolgreichsten, da sie sich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben

Private Teams-Nutzer und Mitglieder von Organisationen konnten bisher nicht über Teams kommunizieren. Das ändert Microsoft nun.

Microsoft: Alle Teams-Nutzer können nun miteinander schreiben
Artikel
  1. Windschlüpfriges Elektroauto: Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit
    Windschlüpfriges Elektroauto
    Lightyear One fährt bei Kälte und 130 km/h noch 400 km weit

    Das Elektroauto Lightyear One ist bei 10 Grad Celsius und 130 km/h getestet worden. Trotz des kleinen Akkus liegt die Reichweite bei 400 km.

  2. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  3. Kryptowährung: Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen
    Kryptowährung
    Millionen US-Dollar über Lücke auf Kryptoplattform gestohlen

    Hacker haben eine Sicherheitslücke auf der Finanzplattform Qubit ausgenutzt. Das Unternehmen bittet um Rückgabe der Kryptocoins gegen eine Belohnung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /