Abo
  • Services:

Arbeitsbedingungen: Der Krankenwagen wird oft zu Tesla gerufen

Verletzungsgefahr bei Tesla: Erneut beschweren sich Mitarbeiter des US-Elektroautoherstellers über schlechte Arbeitsbedingungen. Es scheint an der Arbeitssicherheit zu mangeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter beim Bau eines Model X: Sicherheits in vergangenen Jahr verbessert
Roboter beim Bau eines Model X: Sicherheits in vergangenen Jahr verbessert (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Tesla steht wegen seiner Arbeitsbedingungen wieder einmal in der Kritik. Mehrere Angestellte des US-Elektroautoherstellers berichten in der britischen Tageszeitung The Guardian über unhaltbare Zustände in der Fabrik.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Er habe einen Kollegen wie einen Pfannkuchen umfallen sehen, sagte demnach ein Mitarbeiter. Der Mann sei aufs Gesicht gefallen, habe geblutet. Doch sie seien aufgefordert worden, ihn liegen zu lassen und weiter zu arbeiten. Ein anderer Arbeiter berichtete von einem Kollegen, der am Band bei der Arbeit plötzlich zusammengebrochen sei.

Tesla-Mitarbeiter fielen in Ohnmacht

Seit 2014 sei rund 100 Mal der Krankenwagen zu Tesla gerufen worden, weil Mitarbeiter in Ohnmacht gefallen seien, Schwindel- oder Krampfanfälle bekommen, unter Atembeschwerden oder Brustschmerzen gelitten hätten. Hinzu kämen viele Notrufe wegen Verletzungen und anderer medizinischer Probleme. Das geht aus den Meldungen über die Vorfälle hervor, die der Guardian eingesehen hat.

Im Gespräch mit dem Guardian gab Tesla-Chef Elon Musk zu, dass die Arbeit hart und die Schichten lang seien. Aber er sorge sich um das Wohlbefinden und die Gesundheit der rund 10.000 Arbeiter. Zudem sei die Sicherheit in der Fabrik im vergangenen Jahr deutlich verbessert worden.

Tesla sei überbewertet, sagt Musk

Musk stellte die Arbeitsbedingungen in Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Situation Teslas: Zwar sei das Unternehmen aktuell der wertvollste US-Automobilhersteller. Das sei aber "unberechtigt", weil die Produktion von Tesla gerade mal ein Prozent von dem von General Motors betrage.

"Wir sind ein Unternehmen, das Geld verliert", sagte Musk. "Wir haben hier nicht die Situation, dass wir gierige Kapitalisten sind, die sich entschlossen haben, um der Gewinne und der Dividende willen auf Sicherheit zu verzichten oder so etwas." Es gehe um die Frage, wie viel Geld Tesla verliere, und wie das Unternehmen überlebe, damit nicht alle Mitarbeiter ihre Arbeit verlören.

Männer sollen besser behandelt worden sein

Es ist nicht das erste Mal, dass Mitarbeiter die Bedingungen bei Tesla kritisieren. So verklagte eine Mitarbeiterin das Unternehmen Anfang des Jahres, weil sie als Frau benachteiligt worden sei. Sie sei für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt worden als Männer, weniger qualifizierte Männer seien bei Beförderungen vorgezogen worden, sagte sie dem Guardian. Als sie sich beschwert habe, habe das weitere Nachteile für sie bedeutet.

Im Onlinemagazin Medium.com berichtete ein Tesla-Mitarbeiter von vielen Überstunden und einem hohen Krankenstand. Außerdem prangerte er die schlechte Bezahlung an: Ein Tesla-Mitarbeiter verdiene deutlicher weniger als den Durchschnittslohn in der US-Autoindustrie, und das obwohl Tesla in einer Region mit sehr hohen Lebenshaltungskosten beheimatet sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 449€
  3. ab 349€

chefin 22. Mai 2017

Diese Annahme ist sowas von Falsch. Ich führe bzw bin mit verantwortlich für unser...

John2k 20. Mai 2017

Dazu müsste man noch wissen was hier meldepflichtig ist und was dort. Sind es...

Bujin 20. Mai 2017

Tesla wird nicht übernommen weil es dafür zu viele große Shareholder gibt. Realistische...

matzems 20. Mai 2017

Da hat er leider Recht, wenn man den Aktienkurs mit den restlichen Geschäftszahlen...

eMvO 20. Mai 2017

Meldepflichtige Unfälle sind solche mir mehr als drei Tagen Arbeitsunfähigkeit, kleinere...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /