Abo
  • IT-Karriere:

Arbeitsbedingungen: Der Krankenwagen wird oft zu Tesla gerufen

Verletzungsgefahr bei Tesla: Erneut beschweren sich Mitarbeiter des US-Elektroautoherstellers über schlechte Arbeitsbedingungen. Es scheint an der Arbeitssicherheit zu mangeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Roboter beim Bau eines Model X: Sicherheits in vergangenen Jahr verbessert
Roboter beim Bau eines Model X: Sicherheits in vergangenen Jahr verbessert (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Tesla steht wegen seiner Arbeitsbedingungen wieder einmal in der Kritik. Mehrere Angestellte des US-Elektroautoherstellers berichten in der britischen Tageszeitung The Guardian über unhaltbare Zustände in der Fabrik.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Berlin
  2. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden

Er habe einen Kollegen wie einen Pfannkuchen umfallen sehen, sagte demnach ein Mitarbeiter. Der Mann sei aufs Gesicht gefallen, habe geblutet. Doch sie seien aufgefordert worden, ihn liegen zu lassen und weiter zu arbeiten. Ein anderer Arbeiter berichtete von einem Kollegen, der am Band bei der Arbeit plötzlich zusammengebrochen sei.

Tesla-Mitarbeiter fielen in Ohnmacht

Seit 2014 sei rund 100 Mal der Krankenwagen zu Tesla gerufen worden, weil Mitarbeiter in Ohnmacht gefallen seien, Schwindel- oder Krampfanfälle bekommen, unter Atembeschwerden oder Brustschmerzen gelitten hätten. Hinzu kämen viele Notrufe wegen Verletzungen und anderer medizinischer Probleme. Das geht aus den Meldungen über die Vorfälle hervor, die der Guardian eingesehen hat.

Im Gespräch mit dem Guardian gab Tesla-Chef Elon Musk zu, dass die Arbeit hart und die Schichten lang seien. Aber er sorge sich um das Wohlbefinden und die Gesundheit der rund 10.000 Arbeiter. Zudem sei die Sicherheit in der Fabrik im vergangenen Jahr deutlich verbessert worden.

Tesla sei überbewertet, sagt Musk

Musk stellte die Arbeitsbedingungen in Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Situation Teslas: Zwar sei das Unternehmen aktuell der wertvollste US-Automobilhersteller. Das sei aber "unberechtigt", weil die Produktion von Tesla gerade mal ein Prozent von dem von General Motors betrage.

"Wir sind ein Unternehmen, das Geld verliert", sagte Musk. "Wir haben hier nicht die Situation, dass wir gierige Kapitalisten sind, die sich entschlossen haben, um der Gewinne und der Dividende willen auf Sicherheit zu verzichten oder so etwas." Es gehe um die Frage, wie viel Geld Tesla verliere, und wie das Unternehmen überlebe, damit nicht alle Mitarbeiter ihre Arbeit verlören.

Männer sollen besser behandelt worden sein

Es ist nicht das erste Mal, dass Mitarbeiter die Bedingungen bei Tesla kritisieren. So verklagte eine Mitarbeiterin das Unternehmen Anfang des Jahres, weil sie als Frau benachteiligt worden sei. Sie sei für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt worden als Männer, weniger qualifizierte Männer seien bei Beförderungen vorgezogen worden, sagte sie dem Guardian. Als sie sich beschwert habe, habe das weitere Nachteile für sie bedeutet.

Im Onlinemagazin Medium.com berichtete ein Tesla-Mitarbeiter von vielen Überstunden und einem hohen Krankenstand. Außerdem prangerte er die schlechte Bezahlung an: Ein Tesla-Mitarbeiter verdiene deutlicher weniger als den Durchschnittslohn in der US-Autoindustrie, und das obwohl Tesla in einer Region mit sehr hohen Lebenshaltungskosten beheimatet sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,99€, Pillars of Eternity II für 16,99€, Devil May...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...

chefin 22. Mai 2017

Diese Annahme ist sowas von Falsch. Ich führe bzw bin mit verantwortlich für unser...

John2k 20. Mai 2017

Dazu müsste man noch wissen was hier meldepflichtig ist und was dort. Sind es...

Bujin 20. Mai 2017

Tesla wird nicht übernommen weil es dafür zu viele große Shareholder gibt. Realistische...

matzems 20. Mai 2017

Da hat er leider Recht, wenn man den Aktienkurs mit den restlichen Geschäftszahlen...

eMvO 20. Mai 2017

Meldepflichtige Unfälle sind solche mir mehr als drei Tagen Arbeitsunfähigkeit, kleinere...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /