Abo
  • Services:
Anzeige
Roboter beim Bau eines Model X: Sicherheits in vergangenen Jahr verbessert
Roboter beim Bau eines Model X: Sicherheits in vergangenen Jahr verbessert (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Arbeitsbedingungen: Der Krankenwagen wird oft zu Tesla gerufen

Roboter beim Bau eines Model X: Sicherheits in vergangenen Jahr verbessert
Roboter beim Bau eines Model X: Sicherheits in vergangenen Jahr verbessert (Bild: Tesla/Screenshot: Golem.de)

Verletzungsgefahr bei Tesla: Erneut beschweren sich Mitarbeiter des US-Elektroautoherstellers über schlechte Arbeitsbedingungen. Es scheint an der Arbeitssicherheit zu mangeln.

Tesla steht wegen seiner Arbeitsbedingungen wieder einmal in der Kritik. Mehrere Angestellte des US-Elektroautoherstellers berichten in der britischen Tageszeitung The Guardian über unhaltbare Zustände in der Fabrik.

Anzeige

Er habe einen Kollegen wie einen Pfannkuchen umfallen sehen, sagte demnach ein Mitarbeiter. Der Mann sei aufs Gesicht gefallen, habe geblutet. Doch sie seien aufgefordert worden, ihn liegen zu lassen und weiter zu arbeiten. Ein anderer Arbeiter berichtete von einem Kollegen, der am Band bei der Arbeit plötzlich zusammengebrochen sei.

Tesla-Mitarbeiter fielen in Ohnmacht

Seit 2014 sei rund 100 Mal der Krankenwagen zu Tesla gerufen worden, weil Mitarbeiter in Ohnmacht gefallen seien, Schwindel- oder Krampfanfälle bekommen, unter Atembeschwerden oder Brustschmerzen gelitten hätten. Hinzu kämen viele Notrufe wegen Verletzungen und anderer medizinischer Probleme. Das geht aus den Meldungen über die Vorfälle hervor, die der Guardian eingesehen hat.

Im Gespräch mit dem Guardian gab Tesla-Chef Elon Musk zu, dass die Arbeit hart und die Schichten lang seien. Aber er sorge sich um das Wohlbefinden und die Gesundheit der rund 10.000 Arbeiter. Zudem sei die Sicherheit in der Fabrik im vergangenen Jahr deutlich verbessert worden.

Tesla sei überbewertet, sagt Musk

Musk stellte die Arbeitsbedingungen in Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Situation Teslas: Zwar sei das Unternehmen aktuell der wertvollste US-Automobilhersteller. Das sei aber "unberechtigt", weil die Produktion von Tesla gerade mal ein Prozent von dem von General Motors betrage.

"Wir sind ein Unternehmen, das Geld verliert", sagte Musk. "Wir haben hier nicht die Situation, dass wir gierige Kapitalisten sind, die sich entschlossen haben, um der Gewinne und der Dividende willen auf Sicherheit zu verzichten oder so etwas." Es gehe um die Frage, wie viel Geld Tesla verliere, und wie das Unternehmen überlebe, damit nicht alle Mitarbeiter ihre Arbeit verlören.

Männer sollen besser behandelt worden sein

Es ist nicht das erste Mal, dass Mitarbeiter die Bedingungen bei Tesla kritisieren. So verklagte eine Mitarbeiterin das Unternehmen Anfang des Jahres, weil sie als Frau benachteiligt worden sei. Sie sei für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt worden als Männer, weniger qualifizierte Männer seien bei Beförderungen vorgezogen worden, sagte sie dem Guardian. Als sie sich beschwert habe, habe das weitere Nachteile für sie bedeutet.

Im Onlinemagazin Medium.com berichtete ein Tesla-Mitarbeiter von vielen Überstunden und einem hohen Krankenstand. Außerdem prangerte er die schlechte Bezahlung an: Ein Tesla-Mitarbeiter verdiene deutlicher weniger als den Durchschnittslohn in der US-Autoindustrie, und das obwohl Tesla in einer Region mit sehr hohen Lebenshaltungskosten beheimatet sei.


eye home zur Startseite
chefin 22. Mai 2017

Diese Annahme ist sowas von Falsch. Ich führe bzw bin mit verantwortlich für unser...

Themenstart

John2k 20. Mai 2017

Dazu müsste man noch wissen was hier meldepflichtig ist und was dort. Sind es...

Themenstart

Bujin 20. Mai 2017

Tesla wird nicht übernommen weil es dafür zu viele große Shareholder gibt. Realistische...

Themenstart

matzems 20. Mai 2017

Da hat er leider Recht, wenn man den Aktienkurs mit den restlichen Geschäftszahlen...

Themenstart

eMvO 20. Mai 2017

Meldepflichtige Unfälle sind solche mir mehr als drei Tagen Arbeitsunfähigkeit, kleinere...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)
  3. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)

Folgen Sie uns
       


  1. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  2. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  3. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  4. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  5. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  6. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  7. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  8. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  9. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  10. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Baker | 11:11

  2. Toller Artikel, coole Technik

    David64Bit | 11:05

  3. Re: Warum nicht früher?

    hardtech | 11:03

  4. Re: sehr interessant

    ArcherV | 10:58

  5. Re: Coole Sache aber,

    5468513218 | 10:55


  1. 11:10

  2. 10:50

  3. 10:22

  4. 09:02

  5. 08:28

  6. 07:16

  7. 07:08

  8. 18:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel