Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Apple Store von innen
Ein Apple Store von innen (Bild: Ian Gavan/Getty Images)

Arbeitsbedingungen: Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

Ein Apple Store von innen
Ein Apple Store von innen (Bild: Ian Gavan/Getty Images)

Eine frühere Apple-Store-Mitarbeiterin berichtet von ihrer Arbeit und gibt neue Einblicke. Sie enthüllt die geringen Aufstiegschancen eines Verkäufers und zeigt den von Apple gewünschten Umgang mit Kunden. Dabei spielt auch die Lieblingseissorte des Kunden eine Rolle.

Wer hätte gedacht, dass die Lieblingssorte Eis beim Besuch in einem Apple-Store von so großer Bedeutung ist? Eine ehemalige Mitarbeiterin in einem Apple Store in Großbritannien hat in einem langen Interview mit Business Insider von ihrem Arbeitsalltag bei Apple berichtet. Dabei geht sie unter anderem auf die Arbeitsbedingungen und den von Apple gewünschten Umgang mit Kunden ein. Die Mitarbeiter müssten die Arbeit der anderen Kollegen bewerten, und das Unternehmen gebe klare Ziele vor, von welchen Zusatzleistungen die Verkäufer den Kunden überzeugen sollen.

Anzeige

Private Gespräche mit Kunden sind Apple wichtig

Die Verkäufer im Apple-Store würden angehalten, mit den Kunden möglichst private Gespräche zu führen, berichtet die ehemalige Apple-Store-Mitarbeiterin, die vier Jahre im Verkauf tätig war. Sie sollen herausfinden, welcher Arbeit die Kunden nachgehen und was ihre Lieblingseissorte ist. Die Vorgesetzten fragten diese Informationen bei den Verkäufern ab. Apple will damit erreichen, dass ein persönlicherer Kontakt zwischen dem Apple Store und dem Kunden entsteht.

Die Vorgesetzten würden dabei oft hinter den Verkäufern stehen und die Verkaufsgespräche belauschen. Der private Bereich eines Gesprächs sorge aber auch dafür, dass die Verkäufer vergleichsweise viel Zeit mit einem Kunden verbrächten. Vielen Kunden gefalle das, auch wenn sie dafür eine lange Wartezeit in Kauf nehmen müssten.

Verkäufer müssen Kollegen bewerten

Wenig zufrieden zeigte sich die ehemalige Verkäuferin mit der Art, wie sie Kollegen bewerten sollte. Die Verkäufer seien dazu aufgerufen gewesen, die Arbeit ihrer Kollegen zu beobachten und zu bewerten. Diese Bewertungen seien dann an die Vorgesetzten weitergeleitet worden.

Trotz umfassender interner Bewertungen sei es für Verkäufer schwierig oder gar unmöglich, innerhalb eines Apple-Stores aufzusteigen. In dem Laden, in dem die Verkäuferin vier Jahre lang tätig war, sei der Filialleiter immer von außen besetzt worden. Die Angestellten hätten keine Möglichkeit gehabt, diesen Posten einzunehmen. Der Verkäuferin hatte nach eigener Aussage in ihrer Zeit im Apple-Store mit fünf bis acht wechselnden Filialleitern zu tun.

Apple drängt zum Verkauf von Zusatzdiensten 

eye home zur Startseite
Spiritogre 03. Jun 2016

Hmm, heißt also ein Verkäufer soll zum Super-Verkäufer befördert werden oder wie? D.h...

DY 31. Mai 2016

Ja, aber psst. Apple will alles nur dieses Image nicht.

Kaiser Ming 31. Mai 2016

das ist falsch ;)

plutoniumsulfat 31. Mai 2016

Könnte teilweise schon, bei vielen Modellen ist zB das 100W stärkere Modell technisch...

Köln 31. Mai 2016

Terminabsprache täuscht Exklusivität vor, zudem wirkt es dadurch auch verbindlicher, ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln, Bochum
  2. IT.Niedersachsen, Hannover
  3. BASF Schwarzheide GmbH, Schwarzheide
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52

  2. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    DAUVersteher | 02:45

  3. Re: Die Lösung!

    User_x | 02:27

  4. Re: Der Artikel macht es unverständlich. Das...

    ML82 | 02:08

  5. Re: Decent

    floziii | 01:55


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel