Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Apple Store von innen
Ein Apple Store von innen (Bild: Ian Gavan/Getty Images)

Arbeitsbedingungen: Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

Ein Apple Store von innen
Ein Apple Store von innen (Bild: Ian Gavan/Getty Images)

Eine frühere Apple-Store-Mitarbeiterin berichtet von ihrer Arbeit und gibt neue Einblicke. Sie enthüllt die geringen Aufstiegschancen eines Verkäufers und zeigt den von Apple gewünschten Umgang mit Kunden. Dabei spielt auch die Lieblingseissorte des Kunden eine Rolle.

Wer hätte gedacht, dass die Lieblingssorte Eis beim Besuch in einem Apple-Store von so großer Bedeutung ist? Eine ehemalige Mitarbeiterin in einem Apple Store in Großbritannien hat in einem langen Interview mit Business Insider von ihrem Arbeitsalltag bei Apple berichtet. Dabei geht sie unter anderem auf die Arbeitsbedingungen und den von Apple gewünschten Umgang mit Kunden ein. Die Mitarbeiter müssten die Arbeit der anderen Kollegen bewerten, und das Unternehmen gebe klare Ziele vor, von welchen Zusatzleistungen die Verkäufer den Kunden überzeugen sollen.

Anzeige

Private Gespräche mit Kunden sind Apple wichtig

Die Verkäufer im Apple-Store würden angehalten, mit den Kunden möglichst private Gespräche zu führen, berichtet die ehemalige Apple-Store-Mitarbeiterin, die vier Jahre im Verkauf tätig war. Sie sollen herausfinden, welcher Arbeit die Kunden nachgehen und was ihre Lieblingseissorte ist. Die Vorgesetzten fragten diese Informationen bei den Verkäufern ab. Apple will damit erreichen, dass ein persönlicherer Kontakt zwischen dem Apple Store und dem Kunden entsteht.

Die Vorgesetzten würden dabei oft hinter den Verkäufern stehen und die Verkaufsgespräche belauschen. Der private Bereich eines Gesprächs sorge aber auch dafür, dass die Verkäufer vergleichsweise viel Zeit mit einem Kunden verbrächten. Vielen Kunden gefalle das, auch wenn sie dafür eine lange Wartezeit in Kauf nehmen müssten.

Verkäufer müssen Kollegen bewerten

Wenig zufrieden zeigte sich die ehemalige Verkäuferin mit der Art, wie sie Kollegen bewerten sollte. Die Verkäufer seien dazu aufgerufen gewesen, die Arbeit ihrer Kollegen zu beobachten und zu bewerten. Diese Bewertungen seien dann an die Vorgesetzten weitergeleitet worden.

Trotz umfassender interner Bewertungen sei es für Verkäufer schwierig oder gar unmöglich, innerhalb eines Apple-Stores aufzusteigen. In dem Laden, in dem die Verkäuferin vier Jahre lang tätig war, sei der Filialleiter immer von außen besetzt worden. Die Angestellten hätten keine Möglichkeit gehabt, diesen Posten einzunehmen. Der Verkäuferin hatte nach eigener Aussage in ihrer Zeit im Apple-Store mit fünf bis acht wechselnden Filialleitern zu tun.

Apple drängt zum Verkauf von Zusatzdiensten 

eye home zur Startseite
Spiritogre 03. Jun 2016

Hmm, heißt also ein Verkäufer soll zum Super-Verkäufer befördert werden oder wie? D.h...

DY 31. Mai 2016

Ja, aber psst. Apple will alles nur dieses Image nicht.

Kaiser Ming 31. Mai 2016

das ist falsch ;)

plutoniumsulfat 31. Mai 2016

Könnte teilweise schon, bei vielen Modellen ist zB das 100W stärkere Modell technisch...

Köln 31. Mai 2016

Terminabsprache täuscht Exklusivität vor, zudem wirkt es dadurch auch verbindlicher, ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel