Abo
  • Services:

Arbeitsbedingungen: Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

Eine frühere Apple-Store-Mitarbeiterin berichtet von ihrer Arbeit und gibt neue Einblicke. Sie enthüllt die geringen Aufstiegschancen eines Verkäufers und zeigt den von Apple gewünschten Umgang mit Kunden. Dabei spielt auch die Lieblingseissorte des Kunden eine Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Apple Store von innen
Ein Apple Store von innen (Bild: Ian Gavan/Getty Images)

Wer hätte gedacht, dass die Lieblingssorte Eis beim Besuch in einem Apple-Store von so großer Bedeutung ist? Eine ehemalige Mitarbeiterin in einem Apple Store in Großbritannien hat in einem langen Interview mit Business Insider von ihrem Arbeitsalltag bei Apple berichtet. Dabei geht sie unter anderem auf die Arbeitsbedingungen und den von Apple gewünschten Umgang mit Kunden ein. Die Mitarbeiter müssten die Arbeit der anderen Kollegen bewerten, und das Unternehmen gebe klare Ziele vor, von welchen Zusatzleistungen die Verkäufer den Kunden überzeugen sollen.

Private Gespräche mit Kunden sind Apple wichtig

Inhalt:
  1. Arbeitsbedingungen: Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen
  2. Apple drängt zum Verkauf von Zusatzdiensten

Die Verkäufer im Apple-Store würden angehalten, mit den Kunden möglichst private Gespräche zu führen, berichtet die ehemalige Apple-Store-Mitarbeiterin, die vier Jahre im Verkauf tätig war. Sie sollen herausfinden, welcher Arbeit die Kunden nachgehen und was ihre Lieblingseissorte ist. Die Vorgesetzten fragten diese Informationen bei den Verkäufern ab. Apple will damit erreichen, dass ein persönlicherer Kontakt zwischen dem Apple Store und dem Kunden entsteht.

Die Vorgesetzten würden dabei oft hinter den Verkäufern stehen und die Verkaufsgespräche belauschen. Der private Bereich eines Gesprächs sorge aber auch dafür, dass die Verkäufer vergleichsweise viel Zeit mit einem Kunden verbrächten. Vielen Kunden gefalle das, auch wenn sie dafür eine lange Wartezeit in Kauf nehmen müssten.

Verkäufer müssen Kollegen bewerten

Wenig zufrieden zeigte sich die ehemalige Verkäuferin mit der Art, wie sie Kollegen bewerten sollte. Die Verkäufer seien dazu aufgerufen gewesen, die Arbeit ihrer Kollegen zu beobachten und zu bewerten. Diese Bewertungen seien dann an die Vorgesetzten weitergeleitet worden.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Trotz umfassender interner Bewertungen sei es für Verkäufer schwierig oder gar unmöglich, innerhalb eines Apple-Stores aufzusteigen. In dem Laden, in dem die Verkäuferin vier Jahre lang tätig war, sei der Filialleiter immer von außen besetzt worden. Die Angestellten hätten keine Möglichkeit gehabt, diesen Posten einzunehmen. Der Verkäuferin hatte nach eigener Aussage in ihrer Zeit im Apple-Store mit fünf bis acht wechselnden Filialleitern zu tun.

Apple drängt zum Verkauf von Zusatzdiensten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Spiritogre 03. Jun 2016

Hmm, heißt also ein Verkäufer soll zum Super-Verkäufer befördert werden oder wie? D.h...

DY 31. Mai 2016

Ja, aber psst. Apple will alles nur dieses Image nicht.

Kaiser Ming 31. Mai 2016

das ist falsch ;)

plutoniumsulfat 31. Mai 2016

Könnte teilweise schon, bei vielen Modellen ist zB das 100W stärkere Modell technisch...

Köln 31. Mai 2016

Terminabsprache täuscht Exklusivität vor, zudem wirkt es dadurch auch verbindlicher, ein...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /