Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Apple Store von innen
Ein Apple Store von innen (Bild: Ian Gavan/Getty Images)

Apple drängt zum Verkauf von Zusatzdiensten

Die Verkäufer in den Apple-Stores sollen vor allem die Zusatzdienstleistungen verkaufen, die Apple anbietet. Nach Auskunft der Verkäuferin gibt es keine Verkaufsquote für Geräte. Allerdings wird Druck gemacht, wenn diese ohne typische Apple-Zusatzdienstleistungen verkauft werden. Dazu gehören Mobilfunkverträge, die Garantieverlängerung Apple Care sowie die One-to-One-Schulungen.

Viele Kunden sollen Apple Care buchen

Die Verkäuferin zeigt sich vor allem von Apple Care wenig begeistert. Der Dienst decke weder Diebstahl noch versehentliche Beschädigung ab, kritisierte sie. Dies werde hingegen von vielen Versicherungen abgedeckt, so dass Kunden Apple Care nicht benötigten, wenn sie eine solche Versicherung hätten. Wer aber nur wenige Apple-Care-Verträge verkaufe, müsse sich später fragen lassen, warum das so sei.

Anzeige

Etwas besser bewertet die Verkäuferin One-to-One, der für eine bestimmte Käufergruppe hilfreich sein könne. Allerdings sei es nicht für alle Kunden eine sinnvolle Investition. Es richtet sich eher an Kunden, die bestimmte Aufgaben erfüllen wollten und die dafür notwendigen Programme nicht beherrschten. Dann erhielten sie Schulungen, in denen sie das nötige Wissen vermittelt bekämen.

Obwohl auch diese Dienstleistung nur für wenige Käufer interessant sei, sehe es Apple nicht gerne, wenn Verkäufer es nicht schafften, Kunden zur Buchung des Dienstes zu bewegen.

Verkäufer sehen neue Produkte zusammen mit den Kunden

Wenn ein neues iPhone auf den Markt kommt, werden die Apple Stores nach Aussage der Verkäuferin immer erst in der Nacht zuvor damit beliefern. Das hat für die Verkäufer den Nachteil, dass sie die neuen Produkte erst sehen, wenn die Kunden sie anfassen können. Den Verkäufern bleibt keine Zeit, sich vor dem Verkaufsstart mit den Produkten zu befassen.

Als die Verkäuferin einmal für sich und ihr Team ein iPad für einen Workshop haben wollte, war das nicht möglich. Sie wollte für das Team ein iPad haben, auf dem eine bestimmte Konfiguration eingerichtet sein kann, um die tägliche Arbeit zu vereinfachen. Aber das war nicht von Apples Regularien abgedeckt.

Der Umgang mit Kunden erschien ihr oftmals nicht passend, wie sie berichtet. Noch bis vor einiger Zeit wurden Kunden brüsk abgewiesen, wenn sie ohne Termin mit einem defekten Gerät in den Laden kamen und um schnelle Hilfe gebeten hatten. Auch wenn Kunden ihre Geräte beruflich benötigen, wurden sie meist abgewiesen.

Die Kunden sollten immer erst einen Termin machen und erhielten meist einen eine Woche später. Das sei für viele Kunden nicht akzeptabel gewesen, erklärt sie. Mittlerweile soll es eher möglich sein, eine Reparatur auch ohne Termin durchführen zu lassen.

 Arbeitsbedingungen: Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

eye home zur Startseite
Spiritogre 03. Jun 2016

Hmm, heißt also ein Verkäufer soll zum Super-Verkäufer befördert werden oder wie? D.h...

DY 31. Mai 2016

Ja, aber psst. Apple will alles nur dieses Image nicht.

Kaiser Ming 31. Mai 2016

das ist falsch ;)

plutoniumsulfat 31. Mai 2016

Könnte teilweise schon, bei vielen Modellen ist zB das 100W stärkere Modell technisch...

Köln 31. Mai 2016

Terminabsprache täuscht Exklusivität vor, zudem wirkt es dadurch auch verbindlicher, ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Kehl
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  3. Continental AG, Babenhausen
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1...

    devman | 00:21

  2. Re: Bei Display und Keyboard gibt's Workarounds

    Crossfire579 | 00:20

  3. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    zenker_bln | 00:18

  4. Re: VPN, VPN, VPN

    Isodome | 00:14

  5. Re: Die Inkarnation von 0815

    KruemelMonster | 17.10. 23:57


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel