• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeitsbedingungen: Amazon belohnt Lagermitarbeiter für positive Tweets

Amazon belohnt Lagermitarbeiter, wenn sie auf Twitter positiv über ihren Arbeitsalltag berichten. Damit will Amazon Berichten zu schlechten Arbeitsbedingungen in den Lagern des Versandhändlers etwas entgegensetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Amazon-Versandlager
Ein Amazon-Versandlager (Bild: Chris J. Ratcliffe/AFP/Getty Images)

In Amazons Versandlagern sind die Arbeitsbedingungen bestens - das ist der Grundtenor einer Reihe von Beiträgen auf Twitter. Insgesamt 14 Twitter-Nutzer hat Techcrunch identifiziert und sich von Amazon bestätigen lassen, dass diese vom Versandhändler ausgesucht wurden, um positiv über die Arbeit bei Amazon zu berichten. Dafür sollen diese sogar belohnt werden. Dieses Jahr machte ein Vorwurf die Runde, dass Mitarbeiter in Amazons Versandzentren dermaßen unter Erfolgsdruck stünden, dass sie sich den Gang zur Toilette lieber sparen und in eine Flasche urinieren. Das soll in Amazons Versandzentren in Großbritannien passiert sein.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die 14 Twitter-Konten weisen alle die gleiche Struktur auf und wurden im August 2018 angelegt. Alle dort aktiven Amazon-Mitarbeiter tragen die Bezeichnung FC Ambassador, dabei steht FC für Fulfillment Centers (Versandzentren). Die Twitter-Konten sind mit einem Amazon-Logo-Symbol versehen und die Mitarbeiter nennen nur ihren Vornamen. Wenig überraschend sind alle Botschaften ausgesprochen positiv und die Schreiber finden nur lobende Worte dafür, bei Amazon arbeiten zu dürfen.

Die Amazon-Botschafter reagieren auf Twitter-Mitteilungen, in denen die Arbeitsbedingungen bei Amazon kritisiert werden und geben unisono an, dass die Arbeitsbedingungen bei Amazon sehr gut seien. Sehr oft geht es auch darum, dass es problemlos möglich sei, jederzeit die Toiletten aufzusuchen.

Die Seattle Times befragte Natalie Mizik dazu, eine Professorin an der University of Washington Foster, die dort im Marketing-Bereich lehrt. Sie zeigt sich verwundert darüber, dass ein Unternehmen einfache Lagermitarbeiter dazu ermächtigt, im Namen des Unternehmens in sozialen Medien aktiv zu sein. "Ich bin überrascht, dass das so gut organisiert ist", sagt Mizik. Das gelte vor allem für Mitarbeiter, die sonst nicht in der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit tätig sind. Daher vermutet Mizik, dass Amazon dafür Ausbilder und Personalmitarbeiter um solche Tweets gebeten hat, die früher einmal in den Amazon-Lagern gearbeitet haben.

Amazon hat US-Medien bestätigt, dass die Mitarbeiter gezielt angesprochen wurden, um auf Twitter über ihre Erfahrungen bei der Arbeit bei Amazon zu berichten. Ein ehemaliger Amazon-Mitarbeiter gibt an, dass es dafür einen freien Tag sowie einen Einkaufsgutschein von Amazon im Wert von 50 US-Dollar gibt. Der freie Tag müsse innerhalb von drei Wochen genommen werden, ansonsten verfällt der Anspruch. Zudem wurde den Mitarbeitern ein Mittagessen spendiert, Aufschnitt und Sandwiches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

chartmix 04. Sep 2018

"Wollt ihr den totalen Arbeitsplatz?"

FreiGeistler 28. Aug 2018

Ja siehst du. Angebracht wäre die Ansage, wenn man mehrere male hintereinander zu lange...

Micha12345 28. Aug 2018

Liefere mir mal bitte eine allgmeingültige und anerkannte Definition von "Wahrheit"

Niaxa 28. Aug 2018

Du solltest mal darüber nachdenken was Amazon ist. Tip: Es ist nicht der Einkaufsladen...

dEEkAy 28. Aug 2018

Da ich aktuell auf Jobsuche bin finde ich das doch recht amüsant.


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /