Abo
  • IT-Karriere:

Arbeitsbedingungen: Amazon belohnt Lagermitarbeiter für positive Tweets

Amazon belohnt Lagermitarbeiter, wenn sie auf Twitter positiv über ihren Arbeitsalltag berichten. Damit will Amazon Berichten zu schlechten Arbeitsbedingungen in den Lagern des Versandhändlers etwas entgegensetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Amazon-Versandlager
Ein Amazon-Versandlager (Bild: Chris J. Ratcliffe/AFP/Getty Images)

In Amazons Versandlagern sind die Arbeitsbedingungen bestens - das ist der Grundtenor einer Reihe von Beiträgen auf Twitter. Insgesamt 14 Twitter-Nutzer hat Techcrunch identifiziert und sich von Amazon bestätigen lassen, dass diese vom Versandhändler ausgesucht wurden, um positiv über die Arbeit bei Amazon zu berichten. Dafür sollen diese sogar belohnt werden. Dieses Jahr machte ein Vorwurf die Runde, dass Mitarbeiter in Amazons Versandzentren dermaßen unter Erfolgsdruck stünden, dass sie sich den Gang zur Toilette lieber sparen und in eine Flasche urinieren. Das soll in Amazons Versandzentren in Großbritannien passiert sein.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Die 14 Twitter-Konten weisen alle die gleiche Struktur auf und wurden im August 2018 angelegt. Alle dort aktiven Amazon-Mitarbeiter tragen die Bezeichnung FC Ambassador, dabei steht FC für Fulfillment Centers (Versandzentren). Die Twitter-Konten sind mit einem Amazon-Logo-Symbol versehen und die Mitarbeiter nennen nur ihren Vornamen. Wenig überraschend sind alle Botschaften ausgesprochen positiv und die Schreiber finden nur lobende Worte dafür, bei Amazon arbeiten zu dürfen.

Die Amazon-Botschafter reagieren auf Twitter-Mitteilungen, in denen die Arbeitsbedingungen bei Amazon kritisiert werden und geben unisono an, dass die Arbeitsbedingungen bei Amazon sehr gut seien. Sehr oft geht es auch darum, dass es problemlos möglich sei, jederzeit die Toiletten aufzusuchen.

Die Seattle Times befragte Natalie Mizik dazu, eine Professorin an der University of Washington Foster, die dort im Marketing-Bereich lehrt. Sie zeigt sich verwundert darüber, dass ein Unternehmen einfache Lagermitarbeiter dazu ermächtigt, im Namen des Unternehmens in sozialen Medien aktiv zu sein. "Ich bin überrascht, dass das so gut organisiert ist", sagt Mizik. Das gelte vor allem für Mitarbeiter, die sonst nicht in der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit tätig sind. Daher vermutet Mizik, dass Amazon dafür Ausbilder und Personalmitarbeiter um solche Tweets gebeten hat, die früher einmal in den Amazon-Lagern gearbeitet haben.

Amazon hat US-Medien bestätigt, dass die Mitarbeiter gezielt angesprochen wurden, um auf Twitter über ihre Erfahrungen bei der Arbeit bei Amazon zu berichten. Ein ehemaliger Amazon-Mitarbeiter gibt an, dass es dafür einen freien Tag sowie einen Einkaufsgutschein von Amazon im Wert von 50 US-Dollar gibt. Der freie Tag müsse innerhalb von drei Wochen genommen werden, ansonsten verfällt der Anspruch. Zudem wurde den Mitarbeitern ein Mittagessen spendiert, Aufschnitt und Sandwiches.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 2,19€
  4. 26,99€

chartmix 04. Sep 2018

"Wollt ihr den totalen Arbeitsplatz?"

FreiGeistler 28. Aug 2018

Ja siehst du. Angebracht wäre die Ansage, wenn man mehrere male hintereinander zu lange...

Micha12345 28. Aug 2018

Liefere mir mal bitte eine allgmeingültige und anerkannte Definition von "Wahrheit"

Niaxa 28. Aug 2018

Du solltest mal darüber nachdenken was Amazon ist. Tip: Es ist nicht der Einkaufsladen...

dEEkAy 28. Aug 2018

Da ich aktuell auf Jobsuche bin finde ich das doch recht amüsant.


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /