Abo
  • Services:

Arbeitsalltag Digital: Abmahnfallen vermeiden, eigene Rechte schützen

Eine Broschüre von iRights.info behandelt die Überwachung von Mitarbeitern am digitalen Arbeitsplatz und die Gefahren bei der Nutzung von Facebook und erklärt, welche Inhalte aus dem Netz ohne zu fragen benutzt werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechtsfragen einfach erklärt
Rechtsfragen einfach erklärt (Bild: iRights.info/cc-by-sa 3.0)

"Der richtige Umgang mit eigenen und fremden Urheber- und Leistungsschutzrechten ist nicht schwer", verspricht ein neu veröffentlichtes Dokument für den Arbeitsalltag. Arbeitsalltag Digital heißt das rund 50 Seiten fassende Werk. Es klärt anhand zahlreicher und leicht verständlicher Praxisbeispiele darüber auf, was im Alltag beachtet werden muss, um nicht gegen Urheber- und Leistungsschutzgesetze, Lizenzen sowie Datenschutzgesetze zu verstoßen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Die Juristen John Weitzmann und Philipp Otto haben beispielsweise eine Checkliste erstellt, mit der der Nutzer selbst beurteilen kann, ob ein Werk eventuell geschützt ist. Zudem gibt es Tipps, wie eine Nutzungserlaubnis eingeholt werden kann und wie diese aussieht.

Kartenmaterial lieber von Openstreetmap nutzen

Das ist insbesondere für Kartenmaterial notwendig. Anfahrtskizzen und Stadtpläne sind Weitzmann und Otto zufolge "Abmahnfallen". Zwar stehen die Daten in der Regel kostenlos online zur Verfügung, wer sie aber für seine eigene Seite nutzt, setzt sich einem Abmahnrisiko aus. Die Autoren empfehlen daher die Nutzung von Openstreetmap. Es gibt also auch Tipps, wie Urheberrechtsprobleme mit legalen Alternativen umgangen werden können.

Auch Lizenzfragen werden betrachtet und die Verständlichkeit für den Nutzer. Manchmal gibt es Lizenzbedingungen nur in Englisch. Interessant ist die folgende Warnung: "Dass eine Lizenz auf Englisch nicht leicht zu verstehen ist, kann nur bei Privatpersonen dazu führen, dass sie nicht gilt. Dagegen können Unternehmen und ihre Mitarbeiter genauso wie Freiberufler und Selbstständige sich nicht darauf berufen, dass sie die Fremdsprache nicht verstehen." Außerdem wird die Frage geklärt, was eigentlich die weit verbreiteten "Click-Wrap-Lizenzen" sind und wie bindend diese nach dem Aufreißen der Verpackung sind.

Zum Teil wird das Dokument sehr speziell. Betrachtet werden etwa Probleme mit OEM-Lizenzen von Software oder auch Rechte des Nutzers an seinen eigenen kreativen Werken, die für den Arbeitgeber erstellt werden. Webseitenbetreiber erhalten Tipps für ein korrektes Impressum und werden gleich auch gewarnt: Facebook-Seiten würden beispielsweise "zunehmend als Websites angesehen".

Ein ganzes Kapitel widmen die Autoren zudem dem Persönlichkeitsrecht und Datenschutzfragen. Vor allem Probleme mit sozialen Netzwerken oder einer Überwachung durch den Arbeitgeber am und rund um den Arbeitsplatz werden erläutert.

Wer die Broschüre haben möchte, findet Arbeitsinfo Digital (PDF) auf dem Server von iRights.info. Die Broschüre steht unter Creative Commons 3.0 (cc-by-sa) und wurde von der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit iRights.info herausgegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Himmerlarschund... 26. Apr 2012

Seite 17, letzter Abschnitt! Schöner Seitenhieb :-)


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /