Digitalisierung: "Computer haben keine Arbeitsplätze vernichtet"

Arbeitgeberpräsident Kramer bezeichnet es als groben Unfug, dass durch die Einführung des Computers Arbeitsplätze in Deutschland verloren gegangen seien - im Gegenteil: Die Jobs würden sich nicht nur verlagern, sondern sogar neue geschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ingo Kramer (BDA) im Interview mit dem ZDF-Morgenmagazin
Ingo Kramer (BDA) im Interview mit dem ZDF-Morgenmagazin (Bild: ZDF MoMa/Bildschirmfoto: Golem.de)

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, sieht keine wachsende Arbeitslosigkeit durch den Einsatz von Computern. "Dass durch die Einführung des Computers Arbeitsplätze in Deutschland verloren gegangen wären, ist nun grober Unfug", sagte Kramer im ZDF-Morgenmagazin (Video). Frank Bsirske, Chef der Gewerkschaft Verdi, hatte zuvor gewarnt, dass ganze Berufsfelder von der Digitalisierung bedroht seien.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  2. IT-Support Spezialist Software (m/w/d) Holz
    OS Datensysteme GmbH, Ettlingen
Detailsuche

Kramer sagte dagegen: "Herr Bsirske scheint da auf dem Holzwege zu sein. Denn die Computer haben nicht Arbeitsplätze vernichtet, sondern sie haben weitere, neue Arbeitsplätze geschaffen. Jede technische Revolution hat am Anfang Schwierigkeiten mit sich gebracht und dann am Ende zu einer Ausweitung der Arbeitsplätze geführt. Die Arbeitsplätze verlagern sich." Anders sei der Höchststand in Deutschland bei der Beschäftigung nicht zu erklären. Doch der hohe Beschäftigungsgrad ist durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors erreicht worden. Fast jeder vierte Beschäftigte in Deutschland arbeitet im Niedriglohnsektor.

Beim Crowdsourcing sei musterhaft die Gefahr einer digitalen Prekarisierung zu sehen. Hierbei erledigen Menschen zu Hause Arbeiten im Internet für Firmen. "Solo-Selbstständige" konkurrierten weltweit um Aufträge und böten Lösungen an - aber nur die attraktivsten würden honoriert, sagte Bsirske und warnte: "Für Rente und Auftragslosigkeit können die Betroffenen oft überhaupt keine Vorsorge treffen."

Sie wolle keine Amazonisierung der Arbeitswelt, sagte IG-Metall-Vorstandsmitglied Christiane Benner. Sie sehe in vielen Auftrags- und Vertragsformen der digitalen Arbeit einen Sittenverfall. Besonders kritisch seien Bedingungen bei einigen Crowdsourcing-Plattformen zu sehen: "Wenn die Plattformen mit Knebel-AGB das Internet zur rechtsfreien Cloud verwandeln, worin sich Arbeitnehmerrechte in Luft auflösen, ist das unakzeptabel und schäbig." Tätigkeiten, die digital über eine Crowdsourcing-Plattform verrichtet würden, müssten genauso bezahlt werden wie in den Unternehmen, in denen es Tarifverträge und Betriebsräte gibt. "Warum sollte kein Mindestentgelt für die Cloud gelten?", fragte Benner.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


longthinker 09. Jan 2015

"Doch der hohe Beschäftigungsgrad ist durch die Ausweitung des Niedriglohnsektors...

hank1975 08. Jan 2015

Computer sind dazu da, um Probleme zu lösen, welche man ohne sie gar nicht hätte... ;-)

Doedelf 08. Jan 2015

und diese Jobs fallen auch nicht weg. Die gehen dann halt zu Zalando oder Hermes und...

Moe479 08. Jan 2015

tatsächlich hat sie aber recht, die perspektive mit 50-60 noch dächer im akkord decken zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Ukrainekrieg: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Nuri bzw. Bitwala: Berliner Fintech-Start-up geht das Geld aus
    Nuri bzw. Bitwala
    Berliner Fintech-Start-up geht das Geld aus

    Das Berliner Fintech findet keine neuen Investoren. Nuri hat mit der insolventen Krypto-Börse Celsius zusammengearbeitet.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Suchmaschine: Google war down
    Suchmaschine
    Google war down

    Viele tausend Menschen berichteten von kurzen Ausfällen der Suchmaschine. In einem US-Rechenzentrum kam es zudem zu einem Unfall.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /