Abo
  • Services:

Arbeiter in China: BBC findet schlechte Arbeitsbedingungen bei Apple-Zulieferer

Übermüdete Arbeiter, 16-Stunden-Schichten, 18 Tage Arbeit ohne freien Tag - Undercover-Journalisten der BBC haben beim Apple-Zulieferer Pegatron zahlreiche Verstöße gegen Apples Arbeitsvorschriften entdeckt. Auch bei den konfliktfrei geförderten Metallen scheint es noch Probleme zu geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei einem chinesischen Apple-Zulieferer wurden Missstände aufgedeckt.
Bei einem chinesischen Apple-Zulieferer wurden Missstände aufgedeckt. (Bild: AFP)

Ein Team von Journalisten der BBC hat undercover beim Apple-Zulieferer Pegatron in China gearbeitet. Dabei haben die Reporter zahlreiche Verstöße gegen die Auflagen Apples bezüglich der Behandlung von Arbeitern entdeckt.

Arbeiter schlafen während der Arbeit ein

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

So soll Pegatron unter anderem zu junge Arbeiter beschäftigt, die Arbeitszeiten deutlich überschritten und Arbeitstreffen nicht entlohnt haben. Die Undercover-Arbeiter berichten von 16-Stunden-Schichten und einer Überziehung der eigentlich vereinbarten maximalen Arbeitszeit von 55 Stunden pro Woche. Es sei nicht unüblich gewesen, dass Arbeiter während ihrer Schicht am Arbeitsplatz einschliefen.

Überstunden sollen laut Apple eigentlich auf freiwilliger Basis erfolgen, laut der BBC hätten die Arbeiter aber keine Wahl gehabt. Ein Reporter berichtet, dass er in einer Fabrik, die Teile für Apple-PCs herstellt, 18 Tage am Stück ohne freien Tag gearbeitet habe. Die Schlafstätten seien teilweise mit zwölf Arbeitern in einem Raum überfüllt gewesen.

Pegatron will Missstände untersuchen

Apple hat sich zu den Vorwürfen geäußert, ist aber nicht direkt auf die einzelnen Punkte eingegangen. "Wir arbeiten mit den Zulieferern daran, Nachlässigkeiten anzusprechen und sehen eine fortwährende Verbesserung. Wir wissen aber auch, dass unsere Arbeit nie beendet ist", erklärt der Hersteller. Pegatron selbst erklärt, die in der BBC-Reportage aufgedeckten Missstände zu untersuchen und notwendige Maßnahmen ergreifen zu wollen.

Nach einigen Selbstmorden beim Apple-Zulieferer Foxconn hat Apple zahlreiche Standards zur fairen und nachhaltigen Produktion bei seinen Zulieferern verfasst. Diese sehen unter anderem angemessene Arbeitszeiten, eine anständige Unterbringung der Arbeiter und den Verzicht auf Kinderarbeit vor.

Auch Rohstoffzulieferer arbeiten unsauber

Auch die Rohstoffzulieferung soll bei Apple fair ablaufen - sprich: Materialien wie beispielsweise Zinn sollen aus Minen kommen, die ihre Arbeiter nicht ausbeuten und keine Konflikte unterstützen. Beim Besuch einer Zinn-Mine auf der indonesischen Insel Bangka haben die BBC-Reporter allerdings auch hier Nachlässigkeiten entdeckt.

So haben die Journalisten mit einem zwölfjährigen Arbeiter gesprochen, der das Rohmaterial mit bloßen Händen ausgrub. Die Mine verkauft ihre Erträge an eine Schmelzhütte, die auf Apples Liste der fairen Hersteller steht. Ein Schmelzhüttenbetreiber erklärt, dass es unmöglich sei, alle Zuliefererminen zu überprüfen.

Zur Situation der Mine in Bangka hat sich Apple geäußert: "Am einfachsten wäre es, wenn Apple keinen Zinn mehr aus Indonesien beziehen würde." Dies würde dem Unternehmen allerdings die Möglichkeit nehmen, die Situation vor Ort zu verbessern. Den gleichen Ansatz verfolgt auch Fairphone bei Tantal- und Zinn-Minen im Kongo.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

ustas04 22. Dez 2014

Bei solchen Nachrichten kann man am besten ablesen wie gut es den Menschen in Europa...

jjo 20. Dez 2014

Was gibst Du denn für einen Dünnpfiff von Dir? Wahrscheinlich sitzt Du für deine...

project_blue 19. Dez 2014

Wenn ich mich nicht verzählt habe kommt im Artikel ganze 14 (!) mal der Begriff "Apple...

Lala Satalin... 19. Dez 2014

Ich denke bei allen Marken wird man solche schlechten Bedingungen in Fabriken in China...

luzipha 19. Dez 2014

Du hast da augenscheinlich etwas grundsätzlich missverstanden. Nicht konfliktfreie...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /