• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?

Artikel von Valerie Lux veröffentlicht am
Saudische Entwicklerinnen bei einem Hackathon in Jeddah
Saudische Entwicklerinnen bei einem Hackathon in Jeddah (Bild: AMER HILABI/AFP via Getty Images)

Wenn wir über Frauen in der IT schreiben, tauchen in unserem Forum einige Argumente immer wieder auf. Wir haben uns die häufigsten vorgenommen und hinterfragt: Stimmen sie?

Inhalt:
  1. Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Islam fungiert als Treiber und Hemmnis von Bildung
  3. Fazit

Diesmal: Im internationalen Vergleich arbeiten in Deutschland besonders wenige Frauen in der IT.

TL;DR: Das ist richtig. Zum Beispiel in arabischen Ländern ist der Anteil von Frauen in IT-Berufen viel höher. Mehrere Faktoren tragen vermutlich dazu bei. Dazu gehören ein nach Geschlechtern getrenntes Bildungssystem, die gute Bezahlung und interdisziplinäre Studiengänge.

Seit Jahrzehnten bewegt sich in Deutschland die Zahl der Frauen, die ein Informatikstudium beginnen, nur geringfügig nach oben. Laut dem Statistischen Bundesamt gab es im letzten Wintersemester im Fach Informatik 115.005 Studierende, davon waren 21.106 weiblich, also rund 18 Prozent. Doch interessanterweise ist die geringe Anzahl technikaffiner Studentinnen ein Phänomen, das sich nur in westlichen Industriestaaten finden lässt.

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

In vielen Ländern, in denen der Islam als Staatsreligion verankert ist, und in Entwicklungsländern mit hoher Armutsrate gibt es mehr diplomierte Informatikerinnen als Informatiker. Schon im Jahr 2014 war etwa eine deutliche Mehrheit von 59 Prozent aller eingeschriebenen Studierenden an staatlichen Universitäten in Saudi-Arabien im Fach Computer Science weiblich. In einigen arabischen Staaten stellen Frauen in allen naturwissenschaftlichen Fächern die Mehrzahl der Universitätsabsolventen.

Im Oman, in Palästina, in Tunesien und den Vereinigten Arabischen Emiraten haben mehr Frauen als Männer einen Diplomtitel in den Studiengängen Mathematik, Naturwissenschaften, Technik und Ingenieurswissenschaften. Diese Zahlen zeigen, dass geographische und kulturelle Faktoren ausschlaggebend dafür sein könnten, dass mehr Frauen Technik studieren.

  • Die Prozentzahl von Frauen in STEM-Studiengängen in arabischen Ländern (STEM = Science, Technology, Engineering, Mathematics), im Jahr 2015. (Quelle: UNESCO Institute for Statistics, zit. n. Samira Islam (2017) World Journal of Education Vol. 7, No. 6; "Women in Science, Technology, Engineering and Mathematics Fields: The Way Forward.")
  • Anteil von Frauen mit MINT-Abschlüssen weltweit. Die Y-Achse zeigt den Grad der Gleichberechtigung an, die X-Achse die Prozentzahl von Frauen mit Abschlüssen von MINT- Studiengängen. (Quelle: Stoet, Gijsbert, University of Essex; David C Geary, University of Missouri. Article "Psychological Science" February 2018. "The Gender-Equality Paradox in Science, Technology, Engineering, and Mathematics Education
Die Prozentzahl von Frauen in STEM-Studiengängen in arabischen Ländern (STEM = Science, Technology, Engineering, Mathematics), im Jahr 2015. (Quelle: UNESCO Institute for Statistics, zit. n. Samira Islam (2017) World Journal of Education Vol. 7, No. 6; "Women in Science, Technology, Engineering and Mathematics Fields: The Way Forward.")

Im Emirat Kuwait waren schon in den 1990er Jahren mehr als die Hälfte aller Studierenden weiblich, 1993 stellten Frauen bereits eine Mehrheit von zwei Dritteln im Studiengang Computer Science. Woher stammt das verstärkte Interesse arabischer Frauen an technischem Denken, während in Deutschland viel weniger Mädchen den Weg zur "Einführung in die Informatik"-Vorlesung finden?

"Viele arabische Staaten haben den Zugang von Frauen zu Universitätsbildung als oberste Priorität gesetzt", schreibt die saudi-arabische Wissenschaftlerin und Pharmazeutin Samira Islam in einem Aufsatz. "Das heißt aufgrund traditioneller Mann-Frau-Rollenverteilung von Beruf und Hausarbeit noch lange nicht, dass Frauen auf dem IT-Arbeitsmarkt in diesen Staaten gleichermaßen vertreten sind." Von den 57 Prozent Uni-Absolventinnen fänden sich nur 16 Prozent auf dem Arbeitsmarkt wieder. Jedoch habe sich der staatliche Fokus auf die Bereitstellung exzellenter Frauenbildung in den vergangenen Jahren signifikant verstärkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Islam fungiert als Treiber und Hemmnis von Bildung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. 3,99€

Eheran 02. Feb 2020 / Themenstart

Wenn ich manchmal sehe, wie andere Ingenieure arbeiten, völlig egal woher sie kommen...

Eheran 02. Feb 2020 / Themenstart

Das ist falsch. Der IQ (Test) fragt sehr breit Fähigkeiten ab. Er ist so ausgelegt, dass...

mpw1413 27. Jan 2020 / Themenstart

ITlerinnen können von zu Hause aus arbeiten! Ist doch klar, dass die Regierung das geil...

berritorre 24. Jan 2020 / Themenstart

Kann deine Punkte sehr gut nachvollziehen. Habe auch nicht behauptet, dass das eine...

GodsBoss 22. Jan 2020 / Themenstart

Das bezieht sich jetzt auf die arabischen Staaten richtig? Immerhin steht im Artikel...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /