Arbeit: Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice

Das Arbeiten im Homeoffice ist in Deutschland ein Standard geworden. Wo der Rechner der Beschäftigten auf dem Schreibtisch steht, wird immer unwichtiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Arbeit: Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice
(Bild: Bitkom)

Die Arbeit im Homeoffice ist für viele Beschäftigte alltäglich geworden. Rund jeder vierte Arbeiter, Angestellte oder Beamte (23 Prozent) arbeitet hin und wieder von zu Hause aus, jeder fünfte (21 Prozent) sogar regelmäßig. Das Marktforschungsinstitut Aris hat für den IT-Branchenverband Bitkom 1.006 Personen in Deutschland befragt, darunter 620 Berufstätige. Die Befragung ist nach den Angaben repräsentativ.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
Detailsuche

Von den Befragten, die noch nicht im Homeoffice arbeiten, würden 41 Prozent dies gerne tun. So wünschen sich 12 Prozent die Möglichkeit, regelmäßig von zu Hause aus zu arbeiten, 29 Prozent möchten zumindest zeitweise ins Homeoffice wechseln.

Viele Berufstätige können mit schnellen Internetverbindungen, Voice-over-IP und Videokonferenzen ortsunabhängig arbeiten.

Wer an der Maschine arbeitet, kann dies meist nicht vom Computer aus der Ferne leisten: Am seltensten können Arbeiter das Homeoffice nutzen, nur rund jeder fünfte (22 Prozent) arbeitet auch von zu Hause aus.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Bei den Beamten können 43 Prozent vom heimischen Schreibtisch aus arbeiten, 29 Prozent tun dies regelmäßig. Am häufigsten sind Angestellte im Homeoffice anzutreffen: 51 Prozent nutzen die Möglichkeit. 28 Prozent der Angestellten arbeiten dabei hin und wieder zu Hause, 23 Prozent regelmäßig.

Von den Selbstständigen und Freiberuflern nutzen alle die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) arbeiten regelmäßig vom heimischen Schreibtisch aus, 47 Prozent zumindest hin und wieder.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer forderte im Februar 2013 alle Beschäftigten, die im Homeoffice arbeiteten, dazu auf, ins Yahoo-Büro zu wechseln. Jackie Reses, Director für Human Resources bei Yahoo, schrieb im Auftrag von Mayer an die Mitarbeiter: "Geschwindigkeit und Qualität leiden oft, wenn wir von zu Hause arbeiten." Diese Entscheidung hatte Microsoft Deutschland öffentlich kritisiert. Unternehmen mit starren Strukturen seien für viele Arbeitnehmer zunehmend unattraktiv, erklärte der Konzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Matthias.Sieber 29. Jul 2014

Ich habe selbst Erfahrungen in verschiedenen Branchen zu Home Office gemacht. Es kommt...

henkrid 23. Jul 2014

Homeoffice ist super. Meine Freundin ist für ein halbes Jahr beruflich von Köln nach Ffm...

fesfrank 23. Jul 2014

...... wobei das dann nicht mehr repressentativ wäre und wie schon erwähnt kommt es auf...

Anonymouse 23. Jul 2014

Prinzipiell ist bei mir Homeoffice auch kein Problem. Bin aber viel bei Kunden unterwegs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /