Abo
  • Services:
Anzeige
Arbeit: Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice
(Bild: Bitkom)

Arbeit: Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice

Das Arbeiten im Homeoffice ist in Deutschland ein Standard geworden. Wo der Rechner der Beschäftigten auf dem Schreibtisch steht, wird immer unwichtiger.

Anzeige

Die Arbeit im Homeoffice ist für viele Beschäftigte alltäglich geworden. Rund jeder vierte Arbeiter, Angestellte oder Beamte (23 Prozent) arbeitet hin und wieder von zu Hause aus, jeder fünfte (21 Prozent) sogar regelmäßig. Das Marktforschungsinstitut Aris hat für den IT-Branchenverband Bitkom 1.006 Personen in Deutschland befragt, darunter 620 Berufstätige. Die Befragung ist nach den Angaben repräsentativ.

Von den Befragten, die noch nicht im Homeoffice arbeiten, würden 41 Prozent dies gerne tun. So wünschen sich 12 Prozent die Möglichkeit, regelmäßig von zu Hause aus zu arbeiten, 29 Prozent möchten zumindest zeitweise ins Homeoffice wechseln.

Viele Berufstätige können mit schnellen Internetverbindungen, Voice-over-IP und Videokonferenzen ortsunabhängig arbeiten.

Wer an der Maschine arbeitet, kann dies meist nicht vom Computer aus der Ferne leisten: Am seltensten können Arbeiter das Homeoffice nutzen, nur rund jeder fünfte (22 Prozent) arbeitet auch von zu Hause aus.

Bei den Beamten können 43 Prozent vom heimischen Schreibtisch aus arbeiten, 29 Prozent tun dies regelmäßig. Am häufigsten sind Angestellte im Homeoffice anzutreffen: 51 Prozent nutzen die Möglichkeit. 28 Prozent der Angestellten arbeiten dabei hin und wieder zu Hause, 23 Prozent regelmäßig.

Von den Selbstständigen und Freiberuflern nutzen alle die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) arbeiten regelmäßig vom heimischen Schreibtisch aus, 47 Prozent zumindest hin und wieder.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer forderte im Februar 2013 alle Beschäftigten, die im Homeoffice arbeiteten, dazu auf, ins Yahoo-Büro zu wechseln. Jackie Reses, Director für Human Resources bei Yahoo, schrieb im Auftrag von Mayer an die Mitarbeiter: "Geschwindigkeit und Qualität leiden oft, wenn wir von zu Hause arbeiten." Diese Entscheidung hatte Microsoft Deutschland öffentlich kritisiert. Unternehmen mit starren Strukturen seien für viele Arbeitnehmer zunehmend unattraktiv, erklärte der Konzern.


eye home zur Startseite
Matthias.Sieber 29. Jul 2014

Ich habe selbst Erfahrungen in verschiedenen Branchen zu Home Office gemacht. Es kommt...

henkrid 23. Jul 2014

Homeoffice ist super. Meine Freundin ist für ein halbes Jahr beruflich von Köln nach Ffm...

fesfrank 23. Jul 2014

...... wobei das dann nicht mehr repressentativ wäre und wie schon erwähnt kommt es auf...

Anonymouse 23. Jul 2014

Prinzipiell ist bei mir Homeoffice auch kein Problem. Bin aber viel bei Kunden unterwegs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Leverkusen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Wuppertal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 65,00€
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  2. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  3. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  4. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  5. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  6. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  7. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  8. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  9. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  10. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Bitte ein anderes Ende...

    Muhaha | 15:21

  2. Re: Wer mag sowas?

    Vincent-VEC | 15:21

  3. Re: Die Linken

    HubertHans | 15:21

  4. Als Deutscher mit Biometrischem Passbild

    Keridalspidialose | 15:21

  5. Re: Wieviel Strom kostet das?

    TrollNo1 | 15:20


  1. 15:20

  2. 14:50

  3. 14:20

  4. 14:00

  5. 13:51

  6. 13:37

  7. 12:58

  8. 12:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel