Abo
  • Services:
Anzeige
Arbeit: Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice
(Bild: Bitkom)

Arbeit: Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice

Das Arbeiten im Homeoffice ist in Deutschland ein Standard geworden. Wo der Rechner der Beschäftigten auf dem Schreibtisch steht, wird immer unwichtiger.

Anzeige

Die Arbeit im Homeoffice ist für viele Beschäftigte alltäglich geworden. Rund jeder vierte Arbeiter, Angestellte oder Beamte (23 Prozent) arbeitet hin und wieder von zu Hause aus, jeder fünfte (21 Prozent) sogar regelmäßig. Das Marktforschungsinstitut Aris hat für den IT-Branchenverband Bitkom 1.006 Personen in Deutschland befragt, darunter 620 Berufstätige. Die Befragung ist nach den Angaben repräsentativ.

Von den Befragten, die noch nicht im Homeoffice arbeiten, würden 41 Prozent dies gerne tun. So wünschen sich 12 Prozent die Möglichkeit, regelmäßig von zu Hause aus zu arbeiten, 29 Prozent möchten zumindest zeitweise ins Homeoffice wechseln.

Viele Berufstätige können mit schnellen Internetverbindungen, Voice-over-IP und Videokonferenzen ortsunabhängig arbeiten.

Wer an der Maschine arbeitet, kann dies meist nicht vom Computer aus der Ferne leisten: Am seltensten können Arbeiter das Homeoffice nutzen, nur rund jeder fünfte (22 Prozent) arbeitet auch von zu Hause aus.

Bei den Beamten können 43 Prozent vom heimischen Schreibtisch aus arbeiten, 29 Prozent tun dies regelmäßig. Am häufigsten sind Angestellte im Homeoffice anzutreffen: 51 Prozent nutzen die Möglichkeit. 28 Prozent der Angestellten arbeiten dabei hin und wieder zu Hause, 23 Prozent regelmäßig.

Von den Selbstständigen und Freiberuflern nutzen alle die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) arbeiten regelmäßig vom heimischen Schreibtisch aus, 47 Prozent zumindest hin und wieder.

Yahoo-Chefin Marissa Mayer forderte im Februar 2013 alle Beschäftigten, die im Homeoffice arbeiteten, dazu auf, ins Yahoo-Büro zu wechseln. Jackie Reses, Director für Human Resources bei Yahoo, schrieb im Auftrag von Mayer an die Mitarbeiter: "Geschwindigkeit und Qualität leiden oft, wenn wir von zu Hause arbeiten." Diese Entscheidung hatte Microsoft Deutschland öffentlich kritisiert. Unternehmen mit starren Strukturen seien für viele Arbeitnehmer zunehmend unattraktiv, erklärte der Konzern.


eye home zur Startseite
Matthias.Sieber 29. Jul 2014

Ich habe selbst Erfahrungen in verschiedenen Branchen zu Home Office gemacht. Es kommt...

henkrid 23. Jul 2014

Homeoffice ist super. Meine Freundin ist für ein halbes Jahr beruflich von Köln nach Ffm...

fesfrank 23. Jul 2014

...... wobei das dann nicht mehr repressentativ wäre und wie schon erwähnt kommt es auf...

Anonymouse 23. Jul 2014

Prinzipiell ist bei mir Homeoffice auch kein Problem. Bin aber viel bei Kunden unterwegs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. Papierfabrik Louisenthal GmbH, Gmund am Tegernsee
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58

  2. Geht's nur mir so oder is dieses mal das Klima...

    ManMashine | 00:45

  3. Und 12% wollen einen unbezahlbaren?

    arthurdont | 00:43

  4. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ML82 | 00:37

  5. Re: Bandbreite allein ist ein schlechter...

    ML82 | 00:30


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel