Arbeit: Microsoft macht Homeoffice und Gleitzeit zum Standard

Nach Google ändert nun auch Microsoft grundsätzlich seine Büroarbeit. Insgesamt soll das Arbeitsleben flexibler werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Weg zurück ins Büro bei Microsoft dauert zwar noch, die neuen Regeln dafür stehen aber schon fest.
Der Weg zurück ins Büro bei Microsoft dauert zwar noch, die neuen Regeln dafür stehen aber schon fest. (Bild: VESA MOILANEN/AFP via Getty Images)

Der IT-Konzern Microsoft hat seine internen Richtlinien zur Büroarbeit geändert und dies in seinem Unternehmensblog vorgestellt. Der Windows-Hersteller reagiert damit auf die Erfahrungen und Bedürfnisse seiner Angestellten, die sich während der Covid-19-Pandemie gezeigt haben. Ähnlich wie bereits zuvor schon Google folgt bei Microsoft nun daraus der Schluss, dass auch künftig und vor allem dauerhaft eine flexiblere Arbeitswelt in dem Unternehmen gewährleistet werden soll.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Scrum Master / Agile Coach / Agile Master (w/m/d)
    Method Park by UL, Erlangen
Detailsuche

In dem Blog heißt es dazu: "Die Pandemie hat Fragen aufgeworfen, was unsere Mitarbeiter in Zukunft erwarten können. Deshalb haben wir diese Woche den Mitarbeitern einige Hinweise gegeben, wie wir über Arbeitsflexibilität nachdenken können". Offenbar haben sich wie bei Google auch die Microsoft-Angestellten an die neue flexible Arbeitswelt gewöhnt und wollen diese langfristig in dem Unternehmen erhalten. Microsoft passt sich dem nun an.

Flexible Arbeitswelt sofern möglich

Den neuen Richtlinien zufolge wird es demnach künftig als "Standard" angesehen, bis zu 50 Prozent der Arbeitszeit von zu Hause aus zu arbeiten im Gegensatz zum bisherigen dauerhaften Büroarbeitsplatz. Im konkreten Fall könne es jedoch weiter Einschränkungen geben, da einige Arbeiten eben doch im Büro beziehungsweise vor Ort am Arbeitsplatz erledigt werden müssen.

Zum neuen Standard bei Microsoft sollen künftig auch flexible Arbeitszeiten gehören. Zwar sollen Teilzeitregelungen erst durch Vorgesetzte bestätigt werden müssen, unabhängig davon soll sich aber individuell klären lassen, an welchen Tagen gearbeitet wird und zu welchen Uhrzeiten - also eine unternehmensweite Gleitzeitregelung. Letztlich sollen die Microsoft-Angestellten künftig auch den Ort ihrer Arbeitsstätte wählen können, wobei das Unternehmen hier seinen Angestellten mit Regeln und Ratschlägen zu erwartbaren Ausgaben, Gehältern, Steuern und ähnlichem weltweit zur Seite stehen will.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Diese neuen Regeln sind laut der Ankündigung explizit dazu gedacht, den Microsoft-Angestellten eine Planung für die Zukunft nach der Pandemie zu ermöglichen. Das Unternehmen bestätigt zudem erneut, dass es aber nicht damit rechnet, künftig komplett auf Büros zu verzichten und sieht weiterhin einen hohen Wert in der persönlichen Zusammenarbeit vor Ort.

Aiidoits Bürostuhl, Ergonomischer Schreibtischstuhl, Höhenverstellbarer Drehstuhl mit Leisen Rollen und Verdicktem Sitzkissen, Einstellbare Armlehne Kopfstütze und Lendenstütze, Chefsessel bis 150 kg

Als Unternehmen mit Hauptsitz in den USA ist Microsot wie viele andere IT-Firmen auch besonders von der Covid-19-Pandemie betroffen. Das Unternehmen hatte deshalb bereits im Frühjahr entschieden, dass alle Angestellten nur im Homeoffice arbeiten. Eine Rückkehr in die Büros mit dem nun neuen Arbeitszeitmodell plant Microsoft Medienberichten zufolge für frühestens Januar kommenden Jahres. Google hatte sich bereits dazu entschieden, dass seine Angestellten frühestens im Sommer 2021 in die Büros zurückkehren sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Artikel
  1. Medion Engineer P20: Aldi-PC mit 12600K und RTX 3060 Ti für 1.600 Euro
    Medion Engineer P20
    Aldi-PC mit 12600K und RTX 3060 Ti für 1.600 Euro

    Gehäuse von Inwin, aktuelle Alder-Lake-CPU und flotte Ampere-Grafikkarte: Der Aldi-PC hat viel Leistung für seinen Preis.

  2. Elektromobilität: Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen
    Elektromobilität
    Ladesäulen für BP bald profitabler als Tankstellen

    BP steht kurz davor, dass Schnellladestationen profitabler sind als Tankstellen. Das könnte zusätzliche Investitionen in Ladesäulen bringen.

  3. iPhone und Apple Watch: Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos
    iPhone und Apple Watch
    Apples Carkey-Funktion kommt für weitere Autos

    Apples Carkey-Funktion funktioniert derzeit nur mit BMWs, doch ab Sommer 2022 sollen auch andere Autohersteller aufspringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • RX 6900 16GB 1.489€ • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ [Werbung]
    •  /